Der China By Bike Reiseblog

Willkommen auf dem Reiseblog von China By Bike! Hier berichten Reiseleiter und Teilnehmer direkt von unseren Reisen, in Wort und Bild. Sollten Sie sich für eine bestimmte Reise interessieren, so klicken Sie bitte in die Auswahliste hier rechts unter „Unsere Reisen:“ . Alle Touren, zu denen bisher Blogs geschrieben wurden, sind dort in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet.

Sie können sich auch per Mail über neue Blogeinträge informieren lassen. Tragen Sie dazu Ihre Mailadresse rechts in das Feld unter „Abonnieren“ ein. Auf die gleiche Weise können Sie das Abonnement auch wieder kündigen, indem Sie Ihre Mailadresse eintragen und auf unsubscribe klicken.

Wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre!

Print Friendly, PDF & Email

Mekong Teil 2

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Bootsfahrt nach Huay Xai, 150 km

Auch der heutige Morgen begann früh. Das Quartier war mäßig, das Frühstück spartanisch, doch Kapitän Khuai kannte keine Gnade. Spätestens halb 7 hatten wir uns bei ihm einzufinden, weil wir es sonst nicht schaffen würden, über die Thailändische Grenze. Wie wir später erfuhren, hätten wir schon noch ein bisschen mehr Zeit gehabt, aber zu dem Zeitpunkt konnten wir das nicht wissen.

Zunächst war es genauso kalt, wie am Vortag. Am Beginn der Reise sahen wir drei Elefanten, die am Ufer standen und was sie da genau machten, konnten wir nicht erkennen. Was Elefanten eben so machen, mit dem Rüssel

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Mekong Teil 1

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Bootsfahrt nach Pakbeng, 180 km

Viel früher als es uns lieb war standen wir am Morgen auf. Normalerweise liebten wir es etwas länger zu schlafen und stattdessen schneller mit dem Rad zu fahren. Doch diese Wahl hatten wir heute nicht. Es hatte schon höchste Verhandlungskunst von mir erfordert, dass wir beinahe um Acht erst los fuhren.

Wir hatten ein ganzes Langboot für uns, und diese Langboote sind durchaus geräumig. Vermutlich konnte man auf ihnen sogar wohnen und vermutlich taten dies auch Kapitän Khuai und seine Frau.

Kurz nach acht stachen wir in See und mit qualmendem Motor bewegte sich das Schiff entgegen dem Strom des

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Urlaub in der Königsstadt

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Fahrt nach Luang Prabang, 100 km, anschließend zwei Ruhetage

Die Fahrt nach Luang Prabang verlangte uns nochmal einiges ab. Landschaftlich empfanden wir die Strecke als durchaus schön, doch der zunehmende Verkehr trübte das Vergnügen etwas. Wir quälten uns jedoch an den Lastwagen, den immer wieder kehrenden Chinesischen Baustellen vorbei Richtung der ehemaligen Hauptstadt des laotischen Reiches.

Den Abend verbrachten wir am Flussufer und gönnten uns das erste von vielen Currys. Die folgenden Abende verbrachten wir damit ein Restaurant nach dem anderen auszuprobieren und die verschiedenen Currys miteinander zu vergleichen. Sie schmeckten eigentlich immer mehr als akzeptabel, aber die Hoffnung ist natürlich, dass diese in Thailand

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Staubige Straßen, heiße Luft

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

1 h Bootsfahrt, 43 km nach Nam Thouam

Nach etwa 12 h Stunden Schlaf begaben wir uns zum Frühstück. Dazu gehörte natürlich eine ordentliche Tasse Kaffee Lao. Das ist ein ziemlich starker schwarzer Kaffee mit einem Schuss gesüßter Kondensmilch. Nach etwa drei bis vier von diesen Zaubertränken kann der Tag beginnen.

Zunächst einmal wieder auf dem Boot. Die Landschaft schön wie eh und je. Doch an einer besonders engen Stelle passierten wir ein anderes Boot und uns erschien es so, als ob die beiden Kapitäne eine alte Feindschaft auszutragen hatten. Natürlich zu unseren Lasten. Beim Vorüberfahren gab der gegenüberliegende Kapitän noch einmal ordentlich Gas und

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Im Tal der Happy Hour

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Bootsfahrt nach Muang Ngoi Neua, 4h Bootsfahrt

Früh morgens kehrten wir zum Frühstück in einer Gaststätte ein, in der wir am Abend zuvor ein phänomenales Abendessen eingenommen hatten.

Diesmal war die Gastwirtin aber allein zu Gange und war, wie ich es schon oft bei solchen Gelegenheiten erlebt hatte, mit fünf Frühstücksbestellungen heillos überfordert. Unsere Abfahrt mit dem Boot verzögerte sich dementsprechend, aber noch vor Mittag brachen wir mit einem schmalen Kahn Richtung Muang Ngoi auf.

Der Wechsel des Transportmittels war für uns alle eine Bereicherung. Die Landschaft konnte man nun aus einem ganz anderen Blickwinkel aufnehmen. Es war zwar ungemein kalt, aber wir

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Im Flusstal lässt sichs radeln

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Fahrt nach Muang Kua, 100 km, ca. 900 Höhenmeter

Als wir morgens aufwachten, hatte das Hotel erstmal einen Stromausfall. Das schien sich auch auf das warme Wasser auszuwirken. Immerhin gab es ganz normal Frühstück und das Buffet war gar nicht mal so schlecht.

Heiße Würstchen, Croissants und sogar ein bisschen Kaffee. Die bewaffneten Soldaten standen immer noch vor dem Hotel. Ich unterhielt mich ein wenig mit dem Manager, der gebürtiger Kanadier war und hier in die Heimat seiner Eltern zurückgekehrt war. Kanada schien er nicht zu vermissen.

Wie er mir sagte, waren die Soldaten zum Schutz einiger Regierungsangestellter abgestellt, die hier in diesem Hotel logierten.

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Über die Berge

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Etappe nach Oudomxai, 116 km, 1.400 Höhenmeter

So spät wie es nur ging, also gegen 09:00 verließen wir Luang Namtha und wussten, dass wir eine harte Etappe vor uns hatten. Zunächst einmal 36 km auf einer Straße, die wir bereits kannten. Bis zur Gabelung, eine Straße führte Richtung Grenze zurück, die andere Richtung Oudomxai.

Auf dem Weg fiel wieder die starke Präsenz chinesischer Baufirmen auf. Die lokalen Restaurantbetreiber schienen sich im vermehrten Ausmaß auf Reisende, Bauarbeiter und Geschäftsleute aus der Volksrepublik eingestellt zu haben. Überall waren neben den laotischen auch chinesische Schriftzeichen zu sehen. Das ist natürlich kein Wunder, schließlich ist China mittlerweile der größte

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Müßiggang in Luang Namtha

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

Tagesausflug in Luang Namtha

Äußerst gemächlich begannen wir unseren Tag mit einem europäischen Frühstück, mit Baguette und Kaffee gegen 10 Uhr. Um 11 Uhr fuhren wir mit unserem Begleitfahrzeug los um uns ein paar Dörfer der Minderheiten anzugucken.

Zuerst besuchten wir eine Stupa, die im 17. Jahrhundert angelegt wurde, gewissermaßen als Grenzstein zwischen zwei Königreichen und als neutraler Grund betrachtet wurde. Von der alten Stupa war recht wenig übrig, da die amerikanischen Bomben, die hier während des Vietnam Kriegs fielen beträchtlichen Schaden angerichtet hatten.

Gleich daneben wurde eine neue Stupa hergerichtet. Wir verbeugten uns kurz, und bewegten uns im Uhrzeigersinn herum, denn andersrum

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Über die Grenze

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

35 km, Grenzübertritt nach Laos

Ohne ein Frühstück und immer noch ziemlich krank versammelten wir uns am Morgen vor dem Hotel und wurden pünktlich auf die Minute von einem Elektroauto eingesammelt. Direkt ging es dann zur Grenze und die Formalitäten gingen auf beiden Seiten der Grenze erstaunlich schnell und ohne größere Komplikationen vonstatten.

Aber schon an den Grenzposten, ihrem Auftreten und der Organisation konnte man einen deutlichen Unterschied in den Mentalitäten erkennen. Die Laoten wirkten sehr viel freundlicher, zugänglicher, aber auch gleichzeitig etwas weniger geordnet. Aber das war nur ein erster Eindruck.

Auf der anderen Seite angekommen, entschieden wir uns, angesichts einer gewaltigen Lastwagenflotte und

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email

Der letzte Tag in China

Goldenes Dreieck, 15.12.2018 bis 08.01.2019

53 km, 550 Höhenmeter, Fahrt nach Mohan, strahlender Sonnenschein

Unseren Tag begannen wir heute mit einem äußerst ungewöhnlichen Frühstück. Hamburger und Milchtee standen auf der Speisekarte und es schmeckte vor allem deswegen besonders gut, weil man einfach nicht sehr oft Hamburger zum Frühstück isst, Dazu ein paar frisch gepresste Orangensäfte, die auch mit etwas Wasser gestreckt, immer noch sehr gut schmeckten und schon konnte der Tag losgehen.

Wir hatten uns auf eine relativ flache Etappe vorbereitet, zumindest im Vergleich zum Vortag und wurden doch von einigen kurzen aber recht steilen Passhöhen herausgefordert. Aber echte Anstrengung erforderte dies von uns nicht, so hart im Nehmen waren

Weiter lesen…

Print Friendly, PDF & Email