Hängende Tempel am Fuße des Qilian Gebirges

Berge, Tempel, Thangkas, 24.09. bis 24.10.2011

Tagesausflug in das „Pferdehufkloster“ Ma Ti Si, Besichtigung der Anlage und Freizeit in Zhangye, sonnig bei bis 20 Grad.

Oh, mein Gott! Wie soll man am nächsten Morgen Radfahren, wenn man als dezenter Alkoholiker mit einer dezenten Alkoholikertruppe in eine viertklassigen tibetischen Bar einzieht, das große Bier einen Euro kostet, die Mädels drittklassig aussehen, zweitklassig tanzen und erstklassig tibetischen Obertongesang von sich geben. Dann kommt die Chefin der Bar und will, dass wir die Rechnung nicht begleichen und dann soll ich auch noch Blog schreiben. Das leben ist eines der Härtesten!
Am Morgen schliefen wir aus und fuhren dann mit unserem Begleitfahrzeug 65 km nach Süden, an den Rand des Qilian-Gebirges und hier liegt in einem Seitental das Ma Ti Si auf Deutsch: „Pferdehufkloster“. Die Ursprünge des Felsentempels liegen 1200 Jahre zurück und man streitet sich darum, ob das Pferd eines tibetischen Volkshelden oder der Gaul eines daoistischen Gottes den entsprechenden Hufabdruck hinterlassen hat. Wie auch immer, hier in einem herbstlichen Gebirgstal liegt eines der interessantesten Höhlenklöster an der Seidenstraße. Zwar wenig bekannt und in kaum einem Reiseführer aufgeführt, liegen die kleinen Einsiedeleien, die später zu Tempeln verschmolzen, wie Schwalbennester in den Sandsteinwänden. Wirklich spektakulär und Atem beraubend! Ausländische Touristen gibt es keine, außer uns!
Wie Schwalbennester kleben die kleinen Balkone in den Wänden, dahinter liegen Kammern mit Buddhafiguren, die Luft ist schwanger vom Duft des Weihrauches und über steile, schmale in den Sandstein gehauene Stiegen, die keiner DIN Norm unterliegen, muss man sich keuchend in das nächste Stockwerk emporquälen. Leben ist Leiden, hat uns schon der große Buddha gelehrt und hier sollen wir nicht nur nachplappern, sondern erfahren lernen.
Der Ausflug hat uns begeistert, das war besser als alle Schlafenden Buddhas der Welt und seien die Füße noch so groß! Zurück in der Stadt bleibt noch ein wenig Zeit zum verschnaufen und dann haben wir ein elegantes Abendessen, ein wirklich feines Lokal und raffiniert angesetzte Gerichte über Fisch, Fleisch und Gemüse.
Ab morgen tauchen wir in tibetische Hochland ein, wenn es schlecht kommt habe ich eine knappe Woche kein Internet und kann keine Artikel einstellen, also keine Angst liebe Leser, ich werde die Gruppe gut wieder herausführen aus den wilden Hochebenen mit verwegenen Pferde reitenden Tibetern, genauso, wie wir auch gerade den Abflug aus der Kneipe geschafft haben und Dank der Rechtschreibunterstützung meiner Datenverarbeitung gelingt mir heute ein sehr beschwingter Text!


Print Friendly, PDF & Email

Kommentare geschlossen.