Professionell -> professioneller -> Giant Bike Tours

Die Schöne Insel, 21.10. bis 13.11.2011

Folgender Beitrag erreichte uns von unserer Auslandskorrespondentin Monika Z., diesmal aus Danshui, ROC

Heute gibt’s die Räder. Schon im Frühstücksraum ist das Giant Bike Team da. In Radlbekleidung – immerhin haben sie den Helm abgesetzt – beugen sie sich mit Jan und Johannes über die Landkarten.

Wir bekommen Rennräder und einen ersten Eindruck von dem gut organisierten Team. Sie ziehen hilfsbereit alle notwenigen Utensilien aus dem Begleitfahrzeug, die Räder werden unaufgefordert geprüft und sofort aufgepumpt. Helme, Wasserflaschen, Gepäckanhänger alles ist sorgfältig mit unseren Namen beschriftet.

Unsere Gruppe schwankt zwischen Begeisterung und Bestürzung. Die sportlich leichten Renner haben keinerlei unnötigen Ballast wie Schutzbleche, Ständer oder Gepäckträger. Wohin bloß mit dem ganzen Zeug, das man sonst so am Rad befestigt? Ist ja schon alles dran – sogar der Computer. Ernst und Heiko schrauben noch ein bisschen herum wo es eigentlich nichts zu schrauben gibt. Das Gepäck wandert komplett ins Auto. Handy und Geldbeutel passen in das Lenkertäschchen.
Root ist unser Taiwan-Guide von Giant. Etwa 1,80 groß, höchstens 55 kg schwer und an seinen Waden kann man jede Muskelfaser zählen. Er ist gnädig mit uns, fährt vorweg im recht humanen Tempo und gibt uns Zeit für erste Tretversuche auf ungewohnt schmalen Reifen. Er reckt die Faust an jeder roten Ampel hoch, hat Sprechfunk dabei und lotst uns raus aus der Stadt zum National Palace Museum of Taiwan. Nachdem uns die Strecke heute nur in die Nachbarstadt am Meer führt haben wir genügend Zeit durch die 3 Stockwerke zu laufen.

Die Kaligraphie Abteilung ist etwas ganz Besonderes. Kostbare Pergamentrollen mit alten schön geschwungenen Schriftzeichen. So alt, dass sie selbst für viele Taiwaner nicht lesbar sind. Für ein ungeschultes Auge sehen manche aus wie eine Alessi Zitronenpresse, wie ein Kaktus oder eine sich aufbäumende Schlange. Ein 11m langer Papierstreifen ist mit Szenen vom Leben am Fluss bemalt. Liebevoll bis ins kleinste Detail ausgearbeitet. Ochsenkarren, Menschen auf dem Feld, beim Fischen, beim Feiern. In jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Fast wie ein Wimmelbild-Kinderbuch.

Wir radeln den Fluss entlang in die nächste Stadt und müssen nicht auf die Straße – es gibt einen gut ausgebauten Radlweg, sportliche junge Männer joggen neben uns her und zeigen stolz ihren nackten Oberkörper. Die Stadt rückt näher und Hochhäuser reihen sich am Fluss auf. Es wird früh dunkel in Taiwan. Wir montieren unsere Lampen am Lenker und flitzen durch die belebte Stadt. Direkt am Meereszufluß gibt es einfache Open-Air Küchen mit frischem Fisch und Chili-Muscheln. Sehr lecker – der Mund brennt angenehm.

Zum Tagesabschluss noch das Dessert auf dem Nachtmarkt. Jan und David tigern unnachgiebig aber erfolglos durch ca. 37 kleine Geschäfte auf der Suche nach Lenkertaschen, damit wir unsere Habseligkeiten doch noch mit uns transportieren können. Zurück zum Hotel – Schluss für heute – vielleicht morgen.


Print Friendly

Kommentare geschlossen.