Kein Klo, aber WLan

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Von Shigatse nach Rasa, 82 km, 520 HM

Heute abend sitzen wir in einem tibetischen Straßendorf, draußen gibt es Esel, Hunde, Schafherden und ab und zu donnert ein Lastwagen an unserer Herberge vorbei. Drinnen sieht es aus wie in jeder Kneipe auf dem Lande, bunte Möbel, ein paar Sofas mit Teppichen, irgendwo ein Schrein und ein großer Flatscreen. Nach dem Abendessen hat es uns eine chinesische Soap angetan, die unser Herbergsvater angestellt hat. Wir müssen noch ein wenig aushalten, bevor wir in unserem Siebenbettzimmer verschwinden.

Der Tag hat eine tolle Landschaft für uns bereit gehalten. Zuerst durfte Ramon mit den Mädels von

Weiter lesen…

Platsch! Ein Tropfen, noch einer, es regnet…

183. Reisetag: 123 km von Dazu nach Fushun. Von Katharina Wenzel.

Nach einem entspannten und vor allem regenfreien Tag in und um Dazu, gehen wir heute die nächste Etappe in Richtung Yunnan an. Der Himmel ist verhangen, dennoch scheint es weitestgehend trocken. Pünktlich beim obligatorischen Gruppenfoto vor der Abfahrt, platscht mir der erste dicke Regentropfen auf die Nase. Es bleibt aber bei einigen wenigen und so fahren wir bei angenehmen Temperaturen über nahezu frisch geteerte Straßen an Reisfeldern und Bambusplantagen vorbei.

Irgendwann hinter Dazu verlieren wir dann das erste Begleitfahrzeug und dann das zweite, in dem Maria sitzt, die immer noch mit ihrer Erkältung zu kämpfen hat. Wir radeln

Weiter lesen…

Letzte Stadt vor Kathmandu

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Ruhetag in Shigatse mit Besichtigung des Tashilunpo Klosters und anschließender Kora

Nach der gestrigen Fahrt von Gyantse nach Shigatse, 94 km eben durch die Kornkammer Tibets, in der gerade die Gerste eingeholt wird und Bäume am Wegrand gefällt werden und auch schonmal auf die Straße fallen, machen wir heute einen Ruhetag in Shigatse.

Vor der Besichtigung des Tashilunpo Klosters, Sitz des Panchen Lamas und ursprünglich eines der sechs wichtigsten Klöster des Gelug Ordens, ist ein Halt im Merida Radladen von Shigatse geplant. Ramon entdeckt einen passenden Helm in ganz neuem Design, ich erstehe eine Trinkflasche, das sind die Souvenirs, die man als

Weiter lesen…

Ein Tag Buddhismus am Beishan und Baodingshan

Tag 182 der Weltreise: 38 km (+455m, -450m) sonniger Sonnabend-Radelausflug zu den Grotten an den Hängen der Berge Beishan und Baodingshan. Von Peter Frenzel.

„Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Buddhismus. Wir besichtigen die Höhlenklöster des Baoding und des Beishan“, verspricht unser Reiseprogramm.

Tage des Buddhismus hatten wir schon einige. Höhlen auch schon. Schlagt mal zurück, z.B. hier hin – Ein Regentag mit Buddhas am „Fünf-Terrassen-Berg“ (Wutai Shan) am 22. August oder hier vom Besuch der Buddha-Höhlen in Yungang in – Über die Große Mauer nach Datong am 17. August und – In der früheren Hauptstadt und heutigen „Großen Einheit“ am 19. August. Weitere Buddhas findet ihr

Weiter lesen…

Wer sein Rad liebt, der schiebt

181. Reisetag: Fahrt nach Dazu, etwa 104 km, UNZÄHLIGE Höhenmeter. Von Katharina Wenzel.

Katzenjammer in der Nacht, ein einsames Fischerboot vor dem Fenster am Fluss. Stetig von der Dachtraufe tropfendes Wasser. Romantisch für den einen, für den anderen eine Qual: Schon wieder Regen! Wie es scheint bin ich sprichwörtlich in einem feuchten Inferno gelandet. Der Regen, auf den wir im fernen Berlin seit Wochen gewartet haben, hier ist er. Und – wenn man Beat glauben schenken darf – bleibt auch, bis Laos.

Aber nun zu unserem Tag. Eine lange Etappe liegt vor uns, Ein paar stramme „Hügel“ soll es geben, gut 110 km Strecke, also brechen wir früh auf. Vor

Weiter lesen…

„Doppelt beglückt“ – eine der größten Städte der Welt am Zusammenfluß von Jialing und Chang Jiang

Bilderbuch am Tag 179 und 180 der Weltreise: Zwei Ruhetage in Chongqing bei nieselregnerischem Sommerwetter um die 20°C. Von Peter Frenzel.

„Wenn jemand eine Reise tut, So kann er was verzählen. D’rum nahm ich meinen Stock und Hut Und tät das Reisen wählen. Da hat er gar nicht übel drum getan, Verzähl‘ er doch weiter, Herr Urian!“ …, dichtete Matthias Claudius um 1800 in „Urians Reise um die Welt“ und in Strophe 9 dann sogar … 9. D’rauf kauft‘ ich etwas kalte Kost Und Kieler Sprott und Kuchen Und setzte mich auf Extrapost, Land Asia zu besuchen. … Falls ihr den Band jetzt nicht sofort im Regal findet, hier steht

Weiter lesen…

Großstadttour auf tibetisch

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Ruhetag in Gyantse, Besichtigung des Klosters Pälkhor Chöde und des Nonnenklosters Rabse

Gyantse ist zwar die drittgrößte Stadt Tibets, aber im alten Kern sieht es aus wie auf dem Land. Das Vieh ist vor den Häusern angebunden und döst im Schatten, an den Mauern wird der Kuhdung getrocknet, der zum Heizen verwendet wird. Wir radeln eine Runde durch Gyantse, bevor wir das Kloster Pälkhor Chöde besichtgen.

Einst war dieser Ort eine Art ökumenisches Zentrum, in dem die verschiedenen Orden zusammen gelebt haben. Heute erinnern nur noch die Bilder der Äbte an diese Zeit. Die meisten der hochrangigen Lamas leben längst im Ausland,

Weiter lesen…

Zum Karo La Gletscher

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Von Nagatze nach Gyantse, über den Karo La (5.050), 104 km, 852 HM

Ein Bilderbuchtag, der es sich hatte. Nach einem frühen Frühstück in einer urigen tibetischen Kneipe geht es bis auf den Karo La hinauf. Am Morgen ist es knapp über Null Grad, dann kommt die Sonne heraus und die Temperaturen steigen. Im Laufe des Tages sollen sämtliche Radklamotten zum Einsatz kommen. Yakherden, der höchste Gletscher Tibets, Pfeiffhasen und oben am Pass ein Nomadenzelt für die Mittagspause. Annika, Dirk und Franz sind die Helden des Tages, sie sind den ganzen Weg geradelt.

Die 40 km lange Abfahrt gibt den Blick frei

Weiter lesen…

Yamdrok-See

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Von Qushui nach Nagatze, 102 km, 1.300 Höhenmeter am Stück

Die Luft ist dünn, die Pässe werden höher und die Radtage länger, das Internet aber nicht unbedingt besser, deswegen fällt der Blog etwas knapper aus.

1.300 Höhenmeter am Stück standen auf dem Plan, eine schier nicht enden wollende Serpentinenstrecke bis zum 4.785 m hohen Kampa La. Spätestens ab 4.500 m Höhe wird das Atmen schwerer und die Beine auch. Franz ist der unangefochtene Bergkönig, Annika und Dirk haben einen chinesischen Radler mit schwerem Gepäck mitgezogen, der erschöpft am Straßenrand sass. Ramon hat mit leichten Kopfschmerzen zu kämpfen. Ich weiß gar nicht mehr

Weiter lesen…

Newsletter Herbst 2018

Liebe Radlerinnen, liebe Radler!

Der Wundersommer ist nun endgültig vorbei und der Herbst verwöhnt uns bisher nicht gerade mit Bilderbuchwetter. Zeit, sich Gedanken über eine Reise in wärmere Gefilde zu machen, bevor die Laubbläser das Vogelzwitschern ablösen!

Wie wäre es mit einer Radtour in Asien? Spannende Anregungen gibt wie immer unser Newsletter!

Das sind unsere Themen:

1. Goldenes Dreieck oder Straße von Malakka? 2. Einmal um die Welt – oder vielleicht nur ein kleines Stück? 3. Indonesien und Australien: Neuland auf zwei Rädern 4. Teatime! 5. Lust auf eine Burmesische Landpartie? 6. Unser Tourenprogramm 2019 – Ende Oktober ist es soweit! 7. Die Feste feiern, wie sie fallen: Eine Brücke

Weiter lesen…