Außen hui, innen pfui

Auf dem Dach der Welt, 17.09. bis 12.10.2018

Von Old Tingri nach Menbu, 61 km nahezu flach

Ich hinke etwas hinterher mit dem Blog. Draußen zirpen die Grillen, der Fluss rauscht, es ist selbst nachts noch angenehm warm. In Nepal angekommen kann ich mir kaum vorstellen, wie kalt es noch vor zwei Tagen in Tibet war. Deswegen nur die Kurzfassung.

Wir starten früh am Morgen mit unserer Winterausrüstung. Den Choomolangma und den Cho Oyu links neben uns, fahren wir eine flache Etappe, am Fluss entlang, durch Dörfer, in denen Pferde gezüchtet werden, dann ein strahlend blauer See, und wieder schier unendliche Weite. Es ist malerisch. Die Mittagspause verbringen wir in einer tibetischen Kneipe, die an einen Wintergarten erinnert. Heute können wir uns Zeit lassen, die Etappe ist mit gut 60 km sehr kurz. So beeindruckend die Landschaft, so erschreckend ist unser Zielort. Es wird in Mengbu zwar gebaut, aber wenn man die Details betrachtet, ist der kleine Ort noch herunter gekommener als vor sechs Jahren. Der Herbergshof gleicht einer Müllhalde, an den Gestank scheinen sich die Bewohner gewöhnt zu haben und die Frage, ob man sich irgendwo die Hände waschen kann, löst Erstaunen aus. Wir spazieren durch den Bauernteil des Ortes, halten uns so lange wie möglich in einem kleinen Sichuan Restaurant auf, um möglichst lange von der Party fernzubleiben, die die lokale Polizei im Aufenthaltsraum unserer Herberge feiert. Fast sind wir neidisch auf die Gruppe Westler, die ein paar Kilometer von Menbu entfernt ihre Zelte aufgeschlagen hat. Aber auch nur fast, denn die Temperaturen liegen nachts sicherlich unter dem Gefrierpunkt, was man gut an den Eisschichten auf dem nassen Grasland erkennen kann.


Hermann zieht den Helm

Tag 188 der Weltreise, 77 km von Guixi nach Leibo. Von Katharina Wenzel.

Wir sitzen in unserem Zimmer und ziehen die Decken bis zur Nasenspitze. Es ist kalt. Fühlt sich nicht wie Südchina an und definitiv nicht subtropisch. Aber so ist es nun mal auf über 1000 m Höhe.

Aber von vorn: Nach einer entspannten Nacht im verschlafenen Guixi starten wir erstmal mit einer leckeren Nudelsuppe aus frisch zubereiteten geschabten Nudeln. Man muss nicht erwähnen, dass wir als Motiv für dutzende Schnappschüsse und Selfies dienten. Dann starten wir unsere Tour diesmal auf der gegenüberliegenden Seite des Yangtze. Das Panorama ist unglaublich, die Berge werden immer höher, das Wasser ist klar und grün, die Straße kaum befahren.

Ganze zwei Tunnel durchqueren wir. Einer davon ein martialisch in den Felsen gehauener Naturtunnel, bewacht von zwei wohlgenährten Schweinen die uns neugierig von oben herab beäugen.

Die Radfahrer-Riege und das Begleitfahrzeug-Team ist in den letzten Tagen gut zusammengewachsen. Alles klappt wie am Schnürchen. Und wir werden gut versorgt von Xiao Luo, die wie immer ein offenes Ohr für jeden Wunsch hat. Manchmal vielleicht zu fürsorglich. Isabelle, die wegen einer Erkältung gestern auf halber Strecke ins Begleitfahrzeug umgestiegen ist, versucht sie die ganze Zeit zu überreden weiter im Auto zu sitzen. Und so hat sie das Vergnügen mit dem verrückten Xiao Lei zu reisen, der ihr aber zusichert, sie brauche keine Angst zu haben, schließlich sei er sieben Jahre Panzerfahrer in der Armee gewesen. Ob das wirklich beruhigt?

In der Zwischenzeit fahren wir immer den Yangtze entlang, der sich geschmeidig durch die felsige Landschaft schlängelt. Immer wieder stürzen Wasserfälle am Straßenrand in die Tiefe und gewähren hie und da eine erfrischende Dusche. (Xiao Lei benutz sie als Autowaschanlage)

Irgendwann müssen wir dann doch den Yangtze queren. In der Ferne gewahren wir die spritzenden Fluten vor dem angekündigten Staudamm. Wie erwartet dürfen wir die kürzere Strecke über den Staudamm nicht fahren. Also Klettern. 34 km lang. Ein Mann schreit uns hinterher: Das geht nicht, dreht um, das ist viel zu steil! Wir sind in diesem Fall beratungsresistent. Und treten kraftvoll in die Pedalen. Nach und nach entblößen sich die Häupter. Der Berg bringt alle Schädel zum dampfen. Schließlich lüpft auch Hermann seinen Helm. Macht er sonst nie. Er verneigt sich quasi vor dem Berg. Weiter geht’s immer bergauf. Am Straßenrand wachsen Bananen, wird Tabak, Zuckerrohr und Gemüse kultiviert. Und natürlich Chili in allen Formen und Farben.

Das Mittagessen zieht sich. Vor dem Berg wollten wir nichts essen, bergauf sind die Möglichkeiten rar gesät. 13 km vorm Ziel endlich: Nudel und Reis in allen Aggregatzuständen. Xiao Lei brät sich seine Nudeln selbst, amüsiert beobachtet vom eigentlichen Koch. Nach dem Mittagessen gehts entspannt weiter, wurde uns doch von einigen Einheimischen zugesichert, dass es ab nun eben nach Leibo geht. Was für ein Irrtum, aber wir beißen uns durch und bibbern nun in unseren Betten.

Übrigens: das Hotel in Guixi hatte keinen Fahrstuhl, Ergo: einer pünktlichen Abreiste stand also nix im Weg.