Shang Hai = „Aufs Meer“

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Im letzten Tag unserer Tour muss noch einmal viel untergebracht werden. Da Shanghai mittlerweile der größte bzw. umschlagsstärkste Hafen der Welt sein soll, wollen wir uns bei einer Hafenrundfahrt selbst ein Bild machen. Die gut dreistündige Fahrt führt den Huangpu hinunter bis zur Mündung des Yangzi und wieder zurück.
Zunächst aber erweisen wir der chinesischen Gartenbaukunst unseren Respekt und machen einen Ausflug zum Yu-Garten, einem der schönsten seiner Art aus dem 16. Jahrhundert, der als eine Art Oase der Ruhe inmitten einer Einkaufszone am Rande der Shanghaier Altstadt liegt. Von hier aus begeben wir uns auf die Suche nach einem Stoffladen, welchen unsere Hobbyschneiderin Ulrike unbedingt noch um einige Ballen erleichtern möchte. Im Dunstkreis der Altstadt werden wir erwartungsgemäß fündig und können für ein freudestrahlendes Gesicht sorgen.

Jetzt aber endlich auf zum Hafen. Unser Ausflugsdampfer tuckert gemächlich den Huangpu hinunter und langsam kommen die ersten großen Frachter in Sicht. Der eigentliche Höhepunkt ist allerdings die Yangzi-Mündung, obwohl sie nur ganz kurz gestreift wird. Man glaubt kaum, sich noch auf einem Fluss zu befinden, sondern hat eher das Gefühl, aufs Meer hinauszufahren und am Horizont lassen sich im Dunst die Krananlagen der großen Containerterminals erkennen. Leider müssen wir hier schon wieder umdrehen und den Rückweg antreten. Insgesamt waren wir fast vier Stunden unterwegs und es ist Abend geworden. Zu guter Letzt machen wir uns auf den Weg in die ehemalige französische Konzession um mit einem Ausflug in die thailändische Küche einen würdigen Schlusspunkt für unsere Reise zu finden. Danach noch ein Absacker in der Jazzkneipe – Adieu Shanghai, bis zum nächsten Mal!

Print Friendly

Frühstart mit Hindernissen

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Heute nun steht unser letztes Reiseziel auf dem Programm – es geht in die Metropole Shanghai. Der Flieger startet wieder mal zu empfindlich früher Stunde, aber die hohe Erwartungsfreude macht das leicht wieder wett. An den Flughafenschaltern herrschen leicht chaotische Zustände und der halbe Flughafen scheint sich auf zwei Reihen Abfertigungsschalter zu verteilen. Außerdem macht unser Gepäckscanner Probleme, worauf ein Gepäckstück das Ziel verfehlt und ins knapp 500 entfernten Hefei verfrachtet wird. Dafür funktioniert dann das Nachschicken reibungslos und wir können es am Abend wieder im Hotel in Empfang nehmen.

Wir halten uns nicht lange im Hotel auf, sondern begeben uns sogleich auf Stadtrundgang. Zuerst statten wir dem alten Postamt aus Kolonialzeiten gleich gegenüber einen Besuch ab, um Briefmarken zu kaufen und dann geht es gleich weiter zu Shanghais berühmter Uferpromenade, dem Bund – rechts die alten Kolonialbauten, links übern Fluss die neue Skyline von Pudong. Da auch das Wetter heute mitspielt, setzen wir mit der Fähre über und lassen uns mit dem Aufzug in den 100. Stock des Shanghai World Financial Center, auch der „Flaschenöffner“ genannt, bringen, wo sich in 474 m Höhe die beste Aussichtsplattform der Stadt befindet.
Am Fuße des Flaschenöffners gönnen wir uns noch eine Kaffeepause und nehmen dann die U-Bahn zurück auf die andere Seite, um einen Blick auf die verbliebenen Teile der Shanghaier Altstadt zu werfen und eine erste Gelegenheit zu Shoppen wahrzunehmen. Schließlich bummeln wir zum Abschluss dieses Tages noch einmal bei Dunkelheit den Bund entlang.

Print Friendly

Herausforderung Kunming

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Wenn das Yangzi-Delta das Land von Fisch und Reis ist, dann ist Yunnan das Land des Tees. Allerdings pflegt man hier insbesondere den Anbau des Pu-Erh-Tees, der aus einer speziellen Unterart des Teestrauchs gewonnen wird und sich in Geschmack, Geruch, Farbe und Herstellung von den gängigen chinesischen Grüntees deutlich unterscheidet. Damit ist er für den westlich konditionierten Teegaumen häufig eine besondere Herausforderung, wie auch unsere gestrige Teeverkostung wieder gezeigt hat. Das Vorzeigeprodukt aus dem Süden Yunnans musste sich diversen aromatisierten Varianten (Schwarztee mit Litschigeschmack und Jasmintee) geschlagen geben, die der einheimische Teekenner wahrscheinlich eher mit Verachtung strafen würde.

Gestern haben wir dann auch Abschied von Dali genommen. Neben der Teeverkostung noch ein gemütliches Frühstück und ein kleiner Stadtbummel und schon war der halbe Tag vorbei und wir sind in unseren Bus nach Kunming gestiegen, das wir gegen Abend erreicht haben.

Heute sind wir unterwegs, um den Steinwald zu besuchen, eine bizarre Karstformation von bis zu dreißig Meter hohen Felsnadeln, die sich gut einhundert Kilometer außerhalb von Kunming befindet. Man hat zwischen den Felsen eine Reihe kleiner Wege angelegt, auf denen man sich problemlos einige Stunden verlieren kann. Nimmt man sich tatsächlich die Zeit, etwas weiter hinein zu laufen, dann gelingt es auch schnell, den Hauptstrom der Touristen und den Folklorerummel nahe dem Eingang hinter sich zu lassen. Unterwegs gibt es einige Aussichtspunkte und Seen und außerdem viele versteckte, kleine Rastplätze zum Ausruhen und Picknicken.

Da wir gestern noch keine Gelegenheit hatten, Kunming etwas näher kennen zu lernen und wir am heutigen Nachmittag noch etwas Luft haben, lassen wir uns nach der Rückkehr in der Stadt absetzen. Kunming macht es uns allerdings auch heute wieder nicht einfach. Seit einiger Zeit wird hier eine U-Bahn gebaut und die halbe Stadt scheint eine Baustelle zu sein. Selbst der See nahe der Uni samt seinem Park ist durch einen hohen Bauzaun versperrt. Nach einer Weile finden wir aber doch noch einen Zugang und können den beliebten Treffpunkt der Kunminger Bevölkerung näher in Augenschein nehmen. Allmählich schlängeln wir uns weiter in die Innenstadt hinein und bis wir das Zentrum erreicht haben ist es bereits Abend geworden. Wir haben mittlerweile auch eine ganze Menge Kilometer zu Fuß zurückgelegt und sind reif für ein gutes Abendessen im Laofangzi, das seine Gäste auf zwei Etagen in einem traditionellen chinesischen Hofhaus empfängt. Hier gibt es mal wieder den beliebten „Eichhörnchenfisch“ – süßsauer im Geschmack und so genannt wegen seines zubereitungsbedingten Aussehens – und spätestens der sollte dann alle wieder mit Kunming versöhnen, das uns gestern mit seinen vielen Baustellen und Stau etwas unfreundlich empfangen hatte.

Print Friendly

Die seltsame Insel

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Unser Inselparadies Nanzhao Folk Island ist ein kruder kleiner Themenpark der chinesischen Art mit einer erklecklichen Anzahl an Großplastiken – eine monströse Guanyinstatue, martialische Kriegergestalten am Hinterausgang des Hotels plus ein paar Badenixen sowie eine Reminiszenz an die Bai-Mythologie in Leni Riefenstahl-Ästhetik.

Auf uns wirkt es ein wenig wie eine Investmentruine und an einigen Ecken schon leicht angeschimmelt, was aber dem feuchten Klima geschuldet sein kann. Das englischsprechende Faktotum des Hotels berichtet dagegen, dass in der Hauptsaison jeden Tag an die dreitausend Touristen durchgeschleust würden, generalstabsmäßig durchgeplant mit jeweils fünfzig Besichtigungsminuten ausgestattet. Angesichts solcher Fakten scheint es eine seltene Gnade zu sein, hier übernachten zu dürfen. Da wir aber außer uns nur etwa fünf weitere Gäste entdecken können, muss wohl gerade eine massive Nebensaison hereingebrochen sein. Leider wirkt sich das auch nachteilig auf das Frühstücksangebot aus und wir entschließen uns, zu diesem Zweck zum Hafen überzusetzen.

Mittlerweile ist der Morgen schon etwas fortgeschritten und die Vorräte gehen auch auf dem Festland zur Neige, so dass wir uns schließlich mit einer Pizza bescheiden müssen. So gesättigt trödeln wir noch einige Kilometer auf der Uferstraße entlang und werden per Boot über den Ohrensee zurück nach Dali chauffiert. Beim Abendessen lassen wir uns dann endlich mit lokalen Spezialitäten für die entgangenen Gaumenfreuden entschädigen – diverse Pilzgerichte, Papayahühnchen, gegrillter Ziegenkäse und endlich auch mal ein Gläschen des allen schon aus Deutschland bekannten Pflaumenweins.

Print Friendly

Spinnenparadies am Ohrensee

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Wer Spinnen mag, sollte unbedingt einmal nach Dali fahren und eine Tour durch die Dörfer um den Ohrensee machen. Hier hängen Prachtexemplare zu Tausenden in ihren Netzen an Wegrändern, zwischen Büschen oder unter Stromleitungen. Wir halten eher einen respektvollen Abstand und erfreuen uns an den Schönheiten der Landschaft. Hier bekommt das Wort „Genussradeln“ nochmal eine ganz neue Qualität. Nachdem wir die ersten Kilometer noch über Feld- und Schotterwege durch die Reisfelder geholpert sind, was auch schon seinen Reiz hatte, erreichen wir schließlich die neugebaute Straße entlang des Seeufers. Von nun ab rollen wir bei angenehmem Rückenwind fast von allein weiter, es gibt kaum Verkehr, dafür immer wieder schöne Ausblicke auf den See, die Sonne strahlt und gelegentlich machen wir einen Abstecher in ein Dorf.
Am frühen Nachmittag erreichen wir Xizhou, ein kleines Städtchen, das mit einer sehenswerten Altstadt und traditioneller Bai-Architektur aufwartet. Wir machen ein verspätetes Mittagessen in einer muslimischen Garküche am Markt und drehen eine Zufallsrunde durch die Altstadtgassen.

Der übliche Platten ereilt uns heute am Nordufer des Sees, ist aber bald behoben und wir können die letzten Kilometer in Angriff nehmen. Noch ein kurzes Stück Schotter und dann wieder nagelneuer Asphalt bis zu unserem Ziel in Shuanglang. Das frühere Fischerdorf rüstet auf und macht sich bereit für einen Ansturm des Tourismus. Es gibt eine erstaunliche Menge an Cafés und Restaurants, der Hafen bekommt gerade eine Promenade und auch das Nachtleben hat schon Einzug gehalten, wie wir uns später aus sicherer Entfernung überzeugen können. Wir stellen unsere Räder am Hafen unter und lassen uns auf eine kleine Insel übersetzen, auf der wir heute die Nacht verbringen werden.

Print Friendly

Affentheater

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012
Der Yangzi, bzw. hier noch sein Hauptzufluss, der Jinshajiang, hat uns mit seinen Wassermassen so beeindruckt, dass wir nun auch noch den Oberen Tigersprung sehen wollen, der noch reißender und beeindruckender sein soll und so lassen wir uns vom Gästehaus ein zeitiges Frühstück servieren. Wir sind zeitig vor Ort und finden den großen Busparkplatz noch fast verlassen vor, so dass wir die Stromschnellen in aller Ruhe bzw. allein im Angesicht des brüllenden Yangzi genießen können.
Der chinesische Tagestourist als solcher ist eigentlich eher ein Frühaufsteher, meist aber auch schlecht zu Fuß und reist deshalb gerne aus größerer Entfernung per Bus an. Geeignete Plätze werden entsprechend für ihn präpariert, mit Steintreppen, Imbissen und Sänftenträgern versehen, auf dass er reichlich komme. Für heute sind wir ihm zuvorgekommen und als das Gelände sich später langsam zu füllen beginnt, machen wir uns schon wieder auf und davon.

Unsere nächste Station auf unserem Weg nach Dali ist der Steinschatzberg, wo es einige alte Tempelanlagen zu sehen gibt, die teilweise mehr als tausend Jahre alt sind. Sie sind eng verbunden mit der Geschichte der Minderheit der Bai und deren früherem Nanzhao-Königreich, das in Dali sein Zentrum hatte. Der erste Tempel, den wir besuchen wurde vor nicht allzu langer Zeit umfassend restauriert und wird noch heute von den Bai für traditionelle Feste genutzt. Außerdem ist er bekannt wegen seiner Tempelaffen, die sich hier bevorzugt aufhalten, da häufig der eine oder andere Happen von Pilgern oder Touristen für sie abfällt. Die einheimischen Pilzsammler sind ganz offensichtlich weniger gnädig gestimmt und wer seine Greifer zu weit in Richtung Pilzkörbchen ausstreckt, bekommt eines mit dem Katapult aufs Fell gebrannt. Wir schauen dem Katz-und-Mausspiel eine Weile amüsiert beim Mittagessen zu, bevor wir die Stufen zu dem vor eine Felswand gesetzten Tempel heraufklettern.

Erkältungsbedingt schrumpft unser Grüppchen etwas zusammen und zu den weiter oben gelegenen Felshöhlen machen wir uns nur noch zu viert auf den Weg – die anderen bevorzugen eine Ruhepause am Parkplatz. Der Nachmittag hält dann noch einige Stunden anstrengender Autofahrt auf beengtem Raum bereit und da wir Dali erst am Abend erreichen, konzentrieren wir uns nur noch auf das Wesentliche und verkürzen den geplanten Stadtrundgang auf die Zielpunkte Restaurant und Geldautomat.

Print Friendly

Der obere Weg

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012

Das verpasste Erlebnis der Stromschnellen am „Mittleren Tigersprung“ von gestern wurmt uns doch ein wenig und einige von uns beschließen deshalb, trotz der heutigen langen Tour zu Beginn noch den Abstieg nachzuholen. Es wird ein schweißtreibendes, aber lohnenswertes Unterfangen mit in den Fels gehauenen Pfaden und steilen Leitern, an dessen Ende man auf einen vorgelagerten Felsbrocken im Fluss klettern kann, um die Wassermassen auf sich zurollen zu sehen – schlappe 7800 Kubikmeter pro Sekunde.

Der Abstecher hat uns einiges an Zeit gekostet und so nehmen wir unsere Tageswanderung zügig in Angriff. Diese führt uns über den sogenannten „oberen Weg“ der Tigersprungschlucht, der tatsächlich meist nur ein schmaler Pfad ist und nicht wie der untere mit Autos befahren werden kann. Am Anfang noch etwas rutschig und mit Regen wird das Wetter bald besser und die Schlucht gibt ihre spektakulären Ausblicke frei. Wir durchqueren kleine Bergdörfer und Wasserläufe, begegnen Ziegen, Kühen und Mauleseln und treffen gelegentlich auf eine Waschanlage, in der aus den Bergbächen Wolfram gewonnen wird.
Da wir gut vorankommen, können wir wieder etwas Zeit aufholen und uns zwei anständige Rastpausen auf sonnenbeschienenen Terrassen gönnen. Der gegen Abend wieder einsetzende Regen macht uns zwar nass, beschert uns aber auch einen schönen doppelten Regenbogen auf unseren letzten Kilometern ins Gästehaus und am Ende sind wir uns alle einig – der heutige Tag war einer der Höhepunkte, wenn nicht sogar der Höhepunkt unserer Tour.

Print Friendly

Höhenrekord

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012

Nach dem Frühstück steigen wir heute zuerst mal in den Bus, der uns hinter den Jadedrachenschneeberg bringen soll, eine Bergkette, die sich bis auf gut fünfeinhalbtausend Meter erhebt. Nur weniges weiter nördlich bauen sich die nächsten Fünftausender auf und zwischen beiden wälzt sich der Yangzi hindurch und bildet die berühmte Tigersprungschlucht, die unser Ziel für die nächsten zwei Tage ist.
Das Wetter ist ein wenig verregnet und unser Bus kriecht die wolkenverhangenen Serpentinen aufwärts zum mit mehr als 3000 m höchsten Punkt unserer Tour. Kurz vor dem „Gipfel“ passieren wir eine Seilbahn und eine verlassene Hotelanlage und rollen schließlich auf der anderen Seite in ein breites Tal hinab, wo sich weit unten auch der Eingang zur Schlucht befindet, die von den gewaltigen Wänden der Fünftausender eingerahmt wird.
Zunächst müssen wir noch zum Yangzi absteigen und diesen mit der Fähre überqueren, auf der anderen Seite geht es dann weiter quer durch die Felder oberhalb des Flusses. Im letzten Dorf vor der Schlucht suchen wir uns ein kleines Restaurant zur Stärkung für die zweite Tageshälfte. Hier geht man für die Essensbestellung gleich direkt in den Garten hinter dem Haus und lässt sich das Gemüse seiner Wahl frisch aus dem Beet pflücken. Nachdem die Mägen gefüllt sind, führt uns für den Rest des Tages eine kleine Asphaltstraße in die Schlucht hinein bis zu unserem Gästehaus, wobei uns der Yangzi 200 m tiefer ständig begleitet und die steilen Wände und zahlreichen Steinbrocken von den straßenbaulichen Herausforderungen dieses Streckenabschnitts künden.

Nachdem unsere heutige Einstiegswanderung doch länger gedauert hat als erwartet, verzichten wir auf den Abstieg zu den Stromschnellen des „Mittleren Tigersprungs“. Eine weise Entscheidung, wie sich zeigen wird, denn eine halbe Stunde später setzt in kräftiger Regen ein, der den Weg zu einer Rutschpartie der unangenehmeren Art gemacht haben dürfte – dann doch lieber ein gemütlicher Abend im Gästehaus.
Die Annehmlichkeiten der südostasiatischen Backpackerparadiese ziehen mittlerweile immer weitere Kreise und jetzt gibt es auch hier schon „alles mit happy“ – Happy Tea, Happy Pizza, Happy Bread:) Wir möchten für den nächsten Tag noch einen klaren Kopf behalten und belassen es fürs erste bei einem schlichten Yunnan Red…

Print Friendly

Der Uhu von Lijiang

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012

Die südchinesische Provinz Yunnan ist bekannt für ihre hohe Artenvielfalt, was sich unter anderem in den wohlgefüllten Auslagen der Restaurants mit frischem Gemüse widerspiegelt, aber auch die Tierwelt hat so einiges zu bieten. Nachdem uns bei Nacht an der Großen Mauer zu Peking Grillen und Hunde zugesetzt hatten, wird nun auch in Lijiang unsere Geräuschtoleranz auf die Probe gestellt. Seltsame und beunruhigende Laute legen sich zu später Stunde über die Partygeräusche, die aus der weiter unten gelegenen Altstadt zu uns heraufdringen und sorgen für eine weitere unruhige Nacht. Nach allgemeiner Beratung am Frühstückstisch wird schließlich ein Uhu als mutmaßlicher Übeltäter festgelegt und die Möglichkeit einer menschlichen Beteiligung verworfen.

Das Wetter am Morgen befindet sich noch in Katerstimmung und Lijiang hüllt sich mal wieder in einen leichten Nieseldunst. Das kann uns aber nicht viel anhaben, denn heute ist Stadt- und Bummeltag und wir können es gemütlich angehen lassen. Wir lassen uns ein wenig durch die Altstadt treiben, klettern auf den Hausberg von Lijiang, den Löwenberg, der Alt- und Neustadt voneinander trennt und besichtigen die ehemalige Familienresidenz eines früheren Häuptlings der hier dominierenden ethnischen Minderheit der Naxi. Nach einem kurzen Abstecher zur lokalen Essmeile mit unzähligen Snacks in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen statten wir noch dem weniger von Touristen als von den Einheimischen frequentierten Markt einen Besuch ab und zerstreuen uns schließlich für einen Nachmittag zur individuellen Gestaltung.

Print Friendly

Flughafenhopping

Chinesische Landpartie, 12.08. bis 03.09.2012

Der heutige Tag steht im Zeichen des Transfers und wir machen uns bereit, eine Reihe von chinesischen Flughäfen kennen zu lernen. Zunächst aber verabschieden wir uns von einem Teil unserer Gruppe, der die Kurzvariante gewählt hat und heute auf direktem Wege nach Shanghai weiterreist. Wir wünschen viel Glück mit der Zugfahrt und machen uns auf den Weg zum Flughafen in Guilin.

Zwischenstation Kunming – der nagelneue Flughafen scheint aus allen Nähten zu platzen und ringt mit überfüllten Schaltern. Wir müssen uns ranhalten und opfern die Raucherpause. Im Flugzeug gibt es dann für den kurzen Flug nur noch ein Fläschchen Wasser und Bonbons mit Olivengeschmack, die die Abwehrkräfte stärken sollen. Der Geschmack ist Geschmackssache und in den nächsten Tagen haben wir einige Erkältungen zu beklagen. Womöglich liegt es aber auch am plötzlichen Klimawechsel, denn nach dem schwülwarmen Guilin finden wir uns jetzt auf 2300 m und mit 10 Grad weniger wieder.

Es ist schon spät und wir ziehen nur schnell die Jacke über und lassen uns als letzte Gäste bei Ali Mama noch schnell ein frisches Fischlein aus dem Bassin ziehen. Noch eine kurze Runde durch die Stadt und alle sind überzeugt, dass hier selbst nach dem Nachtleben von Yangshuo noch eine Steigerung möglich ist.

Print Friendly