Fitow und Danas

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Shanghai am 7.und 8.10.2013

… heißen die beiden Taifune, deren Ausläufer wir am Montag und Dienstag in Shanghai zu spüren bekommen haben.

„Flutchaos nach den heftigsten Regenfällen seit 52 Jahren“ titelt die Shanghai Daily an unserem Abflugtag. In der Nacht zum Dienstag sind in Shanghai durchschnittlich 153 mm Niederschlag gefallen, in manchen Stadtteilen waren es über 200 mm. Etliche Straßen überflutet, ein Stück Damm am Huangpu gebrochen, einige U-Bahn Tunnel voller Wasser, 6.000 Feuerwehrleute im Einsatz und 37 gestrichenen Flüge – so die Bilanz in Shanghai nach den beiden Wirbelstürmen, die mehr Regen gebracht haben als die schweren Taifune Haiku im letzten Jahr und Matsa in 2005. Dabei sollte die Taifun Saison im Oktober längst vorbei sein.

Seitdem wir am Montag Mittag gelandet sind, hat es ununterbrochen geregnet bzw. geschüttet. Ich überlege ernsthaft, Gummistiefel oder Wassersandalen auf die Packliste zu setzen – denn so ausgerüstet bewegen sich die Shanghaier durch ihre Stadt. Dem modischen Geschmack sind hier keine Grenzen gesetzt, wir haben sogar das Modell Cowbow-Stiefel gesehen. Was macht man an Taifun-Tagen, wenn man nicht den ganzen Tag im Café oder Hotelzimmer verbringen möchte? Ins Museum gehen zum Beispiel. Nach dem Stadtplanungsmuseum, das einen guten Überblick über Baustile und Stadtentwicklung gibt und dem berühmten Shanghai Museum, in dem wir neben europäischen Impressionisten und Jahrtausenden chinesicher Kunst auch die Tracht und Batiken der Naxi aus Yunnan wiedergefunden haben, wollten wir in die „Realität“ zurück. Parks, Shikumen (Shanghaier Reihenhäuser in chinesisch-englischem Stilmix), ein paar geöffnete Stände auf dem Antik(fake)markt der Dongtai-Straße, das heruntergekommene Altstadtviertel, der quirlige Basar des Yu-Garten – diese Orte sind bei Regen vorteilhaft menschenleer. Nachdem ich die einzig geöffnete Fährlinie ins Neubaugebiet Pudong gefunden habe, setzen wir über. Hier soll in zwei Jahren der Shanghai Tower mit 632 m Höhe seine Nachbarn Jinmao-Tower und den „Flaschenöffner“ um einiges übertreffen. Heute ziehen die Wolkenfetzen tief um das Dreigestirn, und nur ab und wird der Blick frei auf die Baukräne in luftiger Höhe. Unseren letzten Abend feiern wir im 10.Stock der Super Brand Mall, mit einem tollen Blick auf die beleuchteten Kolonialbauten am Bund. Um zehn Uhr werden die Lichter abgeschaltet, Stromsparen ist angesagt, außerdem sind bei Regen sowieso nur eine Handvoll Westler und hartgesottene chinesische Touristen draußen.

An dieser Stelle sei nochmal ein ganz dickes Lob an die Gruppe ausgesprochen, die trotz Regen und Sturm tapfer quer durch die Stadt gestapft ist.

So geht eine schöne Reise zu Ende. Zu Hause werden wir mit einer saftigen Verspätung der deutschen Bahn auf allen Linien begrüßt. Ich hoffe, Ihr seit alle noch am selben Abend heimgekommen. Lieben Gruß und macht`s gut.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Steinwald – ja oder nein

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Spaziergang im Steinwald und Stadtrundgang in Kunming

Wieder einmal habe ich mich überzeugen lassen, dass sich ein Besuch im Steinwald lohnt. Entstanden vor etwa 270 Millionen Jahren auf dem Grund des Meeres, hat sich der Kalkstein mit der Verschiebung der Kontinentalplatten allmählich gehoben und regt mit seinem dunkelgrauen, hohen, oft zackig geformten Steinsäulen die Fantasie an. Hier ist ein Kamel, dort eine Schildkröte, weiter hinten befinden sich Romeo und Julia auf Chinesisch, man könnte tagelang Geschichten erfinden.

In China gibt es nennenswerte Karstformationen in Guilin/Provinz Guangxi, in Libo/Privinz Guizhou und eben den Steinwald bei Kunming in Yunnan. Im offiziellen Prospekt – der Naigu Steinwald ist Unesco Weltnaturerbe – kann man nachlesen, dass es sich an dieser Stelle vor allem um Dolomitkalk handelt, der wasserresistenter als reiner Kalk sei und nur an wenigen Orten auf der Welt ähnlich geartete Felsformationen gebildet hat. So reiht sich der Naigu Steinwald in die (zumindest laut Henning) bekannten „pinnacle Karste“ Gunung Mulu in Malaysia, Bemaraha in Madagaskar und den Mt Kaijende in Papua Neuguinea ein. Wir wandern gute drei Stunden auf kleinen Wegen durch den Karst und nutzen auch die gesähte Blütenbracht, um das eine oder andere Foto zu machen.

Auf dem Rückweg haben wir unerwarteterweise nicht im Stau gestanden und noch genügend Zeit, um den nahen Yuantong-Tempel, die Altstadt und sämtliche Märkte und Fußgängerzonen Kunmings zu erkunden. Morgen müssen wir in aller Frühe aufbrechen, dann geht es nach Shanghai, der Stadt der Superlative.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Goldene Woche, Tag 5

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Freizeit in Dali, Transfer nach Kunming

Diese Feiertagswoche schafft uns, wir sind genervt. Am 1. Oktober, dem chinesischen Nationalfeiertag, startet eine Woche Urlaub für alle (die nicht im Dienstleistungssektor tätig sind). Das ganze Land ist unterwegs, die Städte sind überfüllt, auf den Straßen herrscht das reine Chaos. Einkaufen, durch die Fußgängerzone quetschen, mit dem Bus fahren, alles dauert mindestens doppelt so lange wie übich. Wir sind schon geübt im Warten, aber irgendwann reicht es.

Der Tag in Dali fing ganz verheißungsvoll an, mit einem Regenbogen. Bis ein Uhr war Freizeit angesagt. Die meisten haben einen Bummel über den lokalen Markt unternommen, der von Hühnerkralle bis gerupftem Huhn alles hergibt, was man an den Feiertagen brauchen könnte. Dem Shoppingwahn (unendlich viele kleine Geschäfte mit unendlich vielem Krimskrams – wovon ich keine Bilder gemacht habe) hatten wir uns schon in Lijiang hingegeben und waren diesmal immun.

Ein Uhr, unser Abholer zum Busbahnhof steht im Stau. Kein Wunder, denn wer ein teures Auto fährt, hat anschienend auch die Lizenz zum Anhalten, Ausladen, Parken und Schwatzen auch noch in der engsten Gasse dazu gekauft. Manch ein „Sonntagsfahrer“ hat vielleicht im Gewühl die Übersicht und Nerven verloren und muss sich erst einmal erholen. Das gilt für die Innenstädte genauso wie für Landstraßen und Autobahnauf- und abfahrten… In diesem Jahr sind so viele private PKW unterwegs wie nie zuvor, und in gleichem Maße ist die Zahl der Unfälle und liegengebliebenen Autos gestiegen. Die Frage nach Parkplätzen, der Feinstaubbelastung, dem Energieverbrauch und der Personensicherheit etc. bereitet sicherlich einigen Planern Kopfzerbrechen. Ich staune auch, wieviele Polizisten das Land auftreiben kann, denn gefühlt an jeder Kreuzung versucht ein trillerpfeifender Uniformierter, Herr bzw. Frau der Verkehrslage zu werden. Ohne diesen Einsatz wären wir wohl immernoch irgendwo zwischen Dali und Kunming.

Wir erreichen den Busbahnhof nur wenige Minuten nach der regulären Abfahrt, der Bus hat aber auf uns gewartet. Für die knappen 400 km in die Provinzhauptstadt haben wir heute über acht Stunden gebraucht – was noch ganz akzeptabel war, denn einige Tage zuvor sollen die Reisenden elf Stunden und länger gebraucht haben.

Rastplatz, ich steige aus dem Bus und zucke zusammen. Zwanzig Zentimeter vor meinem Gesicht verkündet ein Megafon, wo die Toiletten sind und dass jeder Bus maximal zwanzig Minuten Parkenzeit hat… ein Ritual, das bei jedem ankommenden Fahrzeug mit gleichbleibender Lautstärke wiederholt wird, bis alle Passagiere ausgestiegen sind. Man könnte noch die eine oder andere Szene der Goldenen Woche beschreiben. Letztendlich sind wir alle zwar hundemüde und genervt, aber wohlbehalten in Kunming angekommen.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Der Kurweg von Dali

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

27 km Wanderung im Cangshan-Gebirge, 670 HM, Regen, Nebel, Sonne

Diesen Begriff hat Henning geprägt. Nach dem Frühstück lassen wir die erwachende Altstadt und die bereits touristenvolle Filmstadt und Talstastion der Seilbahn von Dali hinter uns. Bei klarem Wetter hätten wir den Weg auf den Gipfel (per Seilbahn oder alternativ zu Fuß) versucht. Heute aber nehmen wir die Treppen, die durch den Nadelwald zum Pfad auf halber Höhe führen und nur eine handvoll Wanderer angelockt haben. Einmal oben angekommen, könnte man hier oben etwa 12 km mit dem Rollstuhl entlang flanieren – ein ebener, gepflasteter breiter Weg bietet schöne Ausblicke auf den Ohrensee und die Altstadt. Heute sehen wir fast nichts, deswegen entschließen sich einige aus der Gruppe nach dem Mittagsstopp am daoistischen Zhonghe-Tempel zu einem Experiment.

Am Ende des Kurwegs führt der Pfad weiter durch die Hügel. Ein Schild („Nicht regelmäßig gepflegt, möglicherweise tödlich, kenne deine Grenzen“) erklärt ausdrücklich, dass ab hier Weitergehen auf eigene Gefahr stattfindet. So gefährlich wie angekündigt war der Weg nicht, dafür aber sehr schön, nur leider etwas nass. Nach etlichen Kilometern an einem Waldweg, vorbei an den Gräbern der Stadt, erreichen wir etwas müde und durchnässt die Altstadt von Dali. Aber wir hatten es nicht anders gewollt: ein Minibusfahrer hat vergeblich versucht, uns aufzunehmen. Von 30 Kuai pro Person war er auf 20 Kuai heruntergegangen und hatte sogar freundlicherweise angeboten, uns das Reststück kostenlos mitnehmen. Seltsam, diese Deutschen…

Am Abend erwartet uns in einer einfachen Garküche (die man gar nicht so genau untersuchen möchte) das mit Abstand beste Essen der Tour. Nach einer Massage falle ich müde ins Bett. Heute kann mich selbst der Lärm der beiden Diskotheken gegenüber nicht mehr am Einschlummern hindern.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Steinschatzberg

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Transfer von Lijiang nach Dali mit Besichtigung des Steinschatzberges

Zwischen Lijiang und Dali liegt versteckt in den Hügeln eine Tempelanlage aus der Zeit des Nanzhao Königreiche, die von 750 bis zum Einfall der Mongolen um 1250 unabhängig vom Chinesischen Reich bestanden hatten. Die Bilder sprechen für sich, ein Besuch lohnt sich in jedem Fall.

Am Abend in Dali war die Enttäuschung groß. Die Drei Pagoden stehen nämlich nicht, wie auf den meisten Fotos suggeriert, am See, sondern am Fuße des Hügels. Nach guten sechs Stunden Fahrt, Straßensperrungen und dem Stau am Südtor stelle ich entsetzt fest, dass wir heute auch noch umziehen müssen. Mit Sack und Pack schon wieder durch die Menschenmenge und am Ziel angekommen die beiden angesagtesten Clubs der Stadt… wir hätten uns einen schöneren Abschluss für diesem schönen Ausflug gewünscht.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Ruhetag in Lijang

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Ruhetag in Lijang

Kann man in Lijiang überhaupt einen Ruhetag einlegen? Ja, in der Stunde vor dem Frühstück, wenn die Geschäfte noch geschlossen sind und nur einige Fotografen unterwegs sind. Heute hat uns sogar der Jadedrachen-Schneeberg seine gletscherbedeckten Gipfel gezeigt.

„Die Stadt befriedigt alle Bedürfnisse“, meint Astrid, als wir am Abend bei einem Bier im schönen Innenhof unsere Erlebnisse vergleichen. „Shoppen, Kaffee trinken, Ausgehen und Karaoke am Ballermann von Lijiang, Massage… sogar Kultur ist dabei, namlich das Naxi Orchester von Xuan Ke, das sich in diesem Jahr auf ein einheitliches Erscheinungsbild geeinigt hat.“ Ruhe hat sie am Hausberg von Lijiang gefunden, der „am Hintern der großen Mao-Statue beginnt“ und in einem Rundweg über die Friedhöfe der Stadt führt.

Ich habe mich am Nachmittag mit Kathrin auf einen Kaffe verabredet. In der Altstadt ist es mittlerweile so voll, dass ich nur noch raus möchte. So gehen wir möglichst durch Nebengassen zum südlichen Ende, wo der lokale Markt stattfindet. Hier kann man herrlich stöbern und neben Gewürzen, Tees und allerhand Haushaltsgegenständen die eine oder andere Rarität aus der traditionellen chinesischen Medizin entdecken. Ich suche aber nach Bananen für die morgige Fahrt nach Dali. „Ich habe hier noch drei Pfund süße kleine Banenen und eine handvoll Mandarinchen“, ruft mir eine Verkäuferin zu. „Nimm alles zusammen für 20 Kuai, dann kann ich endlich nach Hause gehen“. Ein guter Deal für beide, und sie packt ihren Stand für heute zusammen.

Am Abend besuchen die meisten der Gruppe das Naxi Orchester von Xuan Ke. Hier spielen uralte Männer auf noch älteren Instrumenten etwas gewöhnungsbedürftige Stücke der Naxi und Traditionelles aus der Tangzeit. Allen hat`s diesmal gefallen. „Na ja, da war noch der Gesang der Frauen“, schmunzelt Robert. Die Stimmlage geht zugegebenermaßen ein Stückchen über die Schmerzgrenze des westlichen Ohrs hinaus. Trotzdem würden wir jedem Lijiangreisenden neben Shopping und Co den Besuch dieser Kulturveranstaltung sehr empfehlen.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Zurück nach Lijiang

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

Fahrt vom Lugu-See nach Lijiang und aufs ins Getümmel

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Tag im Schaufenster

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013


Ruhetag am Lugu-See

Obwohl wir uns erst um neun Uhr zum Frühtück treffen wollen, bin ich früh wach. Wo sind wir, wann geht es weiter, ist die Küche wohl schon in Betrieb – ich habe mich an die Routine des Trekking gewöhnt.
Langsam wird es hell und vom Zimmer aus kann man den Lugu-See und die ersten Touristen betrachten, die den Sonnenaufgang erwarten. Um sich die Zeit bis dahin zu vertreiben, werden Foto geschossen, und zwar genau vor unserem Fenster, weil dort so schöne Blumen blühen und das hölzerne Schild „Aussichts-Hostel“ einen passenden Hintergrund abgibt.

„Es ist ja wie im Schaufenster“ brummt Astrid, als wir uns schließlich zum Frühstück treffen. Wegen der kühlen Morgentemperaturen entscheiden wir uns gegen pancake und für die Nudelsuppe, die wir in einem zugigen Sichuan-Restaurant hinunterschlürfen. Claudia hat vor etlichen Jahren bereits die Erfahrung gemacht, dass Mahlzeiten in China gern in Winterjacke und mit Mütze, Schal und Handschuhen eingenommen werden.

Auf der Bootstour zur Schlangeninsel wird uns wieder warm, nicht etwa weil wir rudern müsen (das übernehmen in Trachten gekleidete ältere Damen und junge Männer mit Hüten), sondern weil die Temperaturen tagsüber schnell ansteigen – immerhin befinden wir uns auf etwa 2.600 m Höhe. „Wegen der Höhe sind die meisten Touristen junge Leute, viele der Älteren haben etwas Angst, das nicht zu vertragen“ meint Lucy. Angesichts der noch nicht ganz fertigen noblen Hotelburgen frage ich mich, ob sich die jungen Chinesen diesen Ort in einigen Jahren noch leisten können.

Den Ruhetag am See verbringt jeder anders und abends treffen wir uns zum Feuertopf wieder, der hier als Mischung aus Barbecue und Hotpot angeboten wird. Das Lokal ist bis zum letzten Platz gefüllt und die Stimmung ist gut. Dass dabei der vierte oder fünfte Hühnerkopf aus der Suppe auftaucht, gefolgt von einigen Krallen, muß einfach in Kauf genommen werden.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

„Sind wir schon im Märchenwald?“

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

19 km, trotz Sonne schlammig, 859 m Aufstieg, 978 m Abstieg, Wanderung von Zhuangzi nach Yongning und Transfer zum Lugu-See

… fragt Wolfgang in die anhaltenden Stille hinein. Ich kenne den Wald noch vom Vorjahr, bin aber wieder einmal verzaubert. Sind es die Flechten, die von den Baumen herunterhängen und im Wind wehen, die handtellergroßen Kiefernzapfen oder die hellen Lichtstrahlen, die vereinzelt durch den dichten Wald dringen, ich kann es nicht genau sagen. Es ist eben ein wenig mystisch hier.

Bei der Überquerung des Baches findet der Zauber zumindest für mich ein jähes Ende, oder besser ausgedrückt, jetzt zieht mich das Wasser magisch an. Mit viel Wasser in den Schuhen tapse ich auf knapp 3.600 m Höhe, dem „Gipfel“ unserer Tour, herum. Der Abstieg wird zunehmend zu einer Rutschpartie und der eine oder andere gleitet auf dem lehmigen Boden aus. Glücklicherweise ist bis auf ein paar verdreckte Hosenböden nichts passiert. Wir gehen so konzentriert (selbst durch die schlammigen Yi-Dörfer), dass die nahende Zivilisation zunächst nicht auffällt.

Erst die Straße, dann Autoverkehr, die ersten Häuser und zunehmender Lärm, wir sind am Ende unserer Trekking-Tage angekommen. Die Zeit ist für mich wie im Flug vergangen und ich könnte nach einer ordentlichen Dusche und Wäsche noch ein paar Tage dranhängen.

Yongning-Neustadt ist unspektakulär und ernüchtenrd, wenn man aus den Bergen kommt. Der alte Dorfkern mit dem tibetisch-buddhistischen Tempel gefällt mir dagegen sehr. Ein Mönch ist so freundlich, uns die große Gebetshalle aufzuschließen und Babsi kann uns mindestens genauso viel über den Buddhismus erzählen wie die Mönche vor Ort.

Es ist Zeit, „unseren Fahrern“ für die unkomplizierte und zuvorkommene Begleitung zu danken. Mensch, Tier und Gepäck sind gesund und munter am Zielort angekommen, und wir haben viel über Land und Leute kennengelernt. Nach dem obligatorischen „Ganbei“ (Prost bzw. „leert den Becher“) und Grupenfoto werden die Pferdeführer den Rückweg in zwei Tagen zurücklegen. Wir wünschen gute Reise und gesunde Heimkehr.

Dass neun Chinesen in ein „Brotauto“ passen, ist nicht ungewöhnlich. Dass es aber auch acht Westler und eine Chinesin schaffen, haben wir während der halbstündigen Fahrt zum Lugu-See getestet. Das Gepäck fährt landestypisch auf dem Dach mit. Ich erkenne den Fahrer wieder und bin froh, dass er seine alte Klapperkiste gegen ein neues Fahrzeug eingetauscht hat.

Am Lugu-See werden wir mit Zimmern an der Promenade belohnt. Aber wir sind nach dem Tag zu müde, um das noch zu genießen und fallen sehr bald in die Betten.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Pumi-Hof

Die Oberen Schluchten des Yangzi, 17.09. bis 09.10.2013

25 km von Gewa nach Zhuangzi, incl. einer Tageswanderung zum Wasserfall mit Tempelbesuch, 405 m Aufstieg, 389 m Abstieg

Nach einem Abschiedsfoto mit Oma und Enkeltochter machen wir uns bei strahlendem Sonnenschein auf zum nahen Pumi-Hof (die Pumi sind eine Untergruppe der Mosuo, obwohl sie sich eher als eigenständig betrachten würden). Der Weg führt uns durch die Felder an kleineren Höfen vorbei, wo Ziegen gehütet und Chilli getrocknet werden. Eigentlich wollen wir im Wald zelten, aber der Boden ist überall noch schlammbedeckt und wir werden gewarnt, dass der Bach bei Regen schnell anschwellen kann, deswegen entscheiden wir uns für die Übernachtung auf dem Hof.

Aber es ist erst elf Uhr, und wir wollen nicht untätig in der Sonne herumsitzen. „Bis zum Wasserfall sind es vier bis fünf Stunden auf ebenem Weg, und unterwegs kommen wir an einem Tempel vorbei“ erzählt die Hofbesitzerin und fügt hinzu „normalerweise führe ich keine Gruppen dorthin, aber wir müssen direkt nach dem Essen aufbrechen“. Für die schönen 16 Kilometer auf der alten Wasserleitung mit grandiosen Ausblicken ins Tal haben wir gute fünf Stunden gebraucht, es ist die längste Wanderung der Tour geworden. Der kleine tibetisch-buddhistische Tempel wird von einem Mönch bewohnt, der erst vor Kurzem von seiner Ausbildung zurückgekehrt ist. Am rauschenden Wasserfall gibt es die mitgebrachten Fladenbrote, und nach kurzer Pause kehren wir zurück auf den Hof.

Über den Hof könnte man viel berichten. Es gibt so einiges, was selbst mein Westlerauge noch nie gesehen hat und zum Reich der Mystik und der kulinarischen Raritäten zählt. Mehr soll hier nicht gesagt und gezeigt werden – seht es euch einfach selber einmal an.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email