Großstadtflair

Durch das wilde Osttibet, 12.05. bis 03.06.2018

Von Ledu nach Xining, 71 km, nahezu eben

Nach der gestrigen langen Bergetappe starten wir spät, erst nach zehn. Die Stadteinfahrt nach Xining – der Provinzhauptstadt von Qinghai – steht an, die mir staubig, laut und verkehrsreich in Erinnerung ist. Nach 23 Kilometern mündet die kleine Straße dann aber in eine „Prachtstraße“, also für je zwei von und eine Spur, und es rollt gut, fast von allein.

Vorbei geht es an den Städtchen Pingan und Haidong, die wie nagelneue Geisterstädte wirken, mit viel zu beiten Straßen, viel zu vielen Ampeln und fast keinen Autos, geschweige denn Fußgängern. Hier und da sitzen Grüppchen alter Männer im Schatten und spielen Karten, eine Frau schiebt einen Kinderwagen durch die endlose Leere, aber ansonsten keine weiteren Lebenszeichen, Restaurants und Friseure waren wohl einmal geplant, sind aber geschlossen. Irgendwann wird es wieder voll auf der Straße, und wir machen Rast unter einem Pavillion im Park. 

Xining gibt sich modern, sauber und ist eine einzige Baustelle. Kurz nachdem die ersten Hochhäuser in Sicht kommen, entdecken wir einen Radweg, der am Flussufer rund um die Stadt führen soll. Das muss getestet werden. Na ja, an einer Stelle endet der Radweg in einem Lager für Bagger, an einer anderen Stelle geht es nur über viele Treppen weiter und die Flussseite muss man auch wechseln. Dafür erspart uns dieser Radweg aber gute zehn Kilometer Stadteinfahrt, und dass der Verkehr in Xining chaotisch ist, bekommen wir auf dem letzten Kilometer noch ausreichend zu spüren. Abends vermitteln der zentrale Tanzplatz und die bunte Skyline Xinings etwas Großstadtflair. Der Kontrast zur gestrigen Fahrt durch die Berge, vorbei an kleinen Dörfern und Yakherden, könnte kaum größer sein. Morgen schauen wir uns Xining dann zu Fuß an.


Print Friendly, PDF & Email

Die lange Heimkehr

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Auch unsere Heimreise war geprägt von einer glänzenden Gruppenleistung, und zwar von uns und leider nicht von Air China. Es war Sturm über Beijing und daher mussten wir in der Inneren Mongolei zwischenlanden. Unseren Internationalen Flug haben wir deshalb um Minuten verpasst, da hätte man gerne warten können. Wir haben in Terminal 3 genächtigt und die neuen Tickets mussten wir uns schwer erkämpfen, Air China war keine Hilfe, lang lebe die Star Alliance! Natürlich wussten wir uns zu helfen und alle haben nur müde gelächelt, als wir mit 12stündiger Verspätung in Frankfurt angekommen sind.

Zur Feier unserer schönen Reise hier einige Eindrücke in besserer Auflösung. Hasta la vista.

Print Friendly, PDF & Email

Danksagung

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Zurück in Lanzhou, das letzte Stück haben wir mit der Bahn zurückgelegt. Die Reise war kurzweilig, die Landschaft enorm: eigentlich nichts als Wüste, zum Schluss Lössland und ab und zu standen ein paar Kamele an der Strecke und haben sich den Zug angesehen. Wir sind gut eingespielt und alles lief reibungslos.

20140531-092955-34195671.jpg

20140531-092955-34195785.jpg

Heute Abend ist schon Abreise und uns stehen lange Heimflüge bevor, für die meisten über Beijing nach Frankfurt. Und schon ist die Tour wieder vorbei…das es uns zu schnell vorkam, liegt sicher daran, dass wir in jeder Hinsicht Glück hatten: mit der Sonne, mit der Gegend, vor allem mit den Mitreisenden. Das mussten wir nachts erneut besingen.

20140531-093357-34437292.jpg

Wir kennen uns zum Großteil schon von vielen Touren, aber auch die, die zum ersten mal dabei waren – Sandra und Hilde – haben alles ohne mit der Wimper zu zucken mitgemacht und hatten gute Laune dabei. Mit Annette und Uwe bin ich noch 10 Tage länger unterwegs gewesen, es war mir eine Freude und ein paar Sachen werden mir lange in Erinnerung bleiben! Josef hat auf die seriöseste Art unsere Gruppenkasse gezähmt und gehütet, Uli hat ihre Energie und ihren Enthusiasmus verströmt, Andreas hat versucht, sie wieder einzufangen. Alfred kann man nicht einfangen, aber wenn er anfängt, „Angie“ zu singen, dann zerrt ihn Lisa aus der Karaoke-Bar. Schwierig zu sagen, wer die trockeneren Sprüche bringt, Michael oder Matthias. Danke an Johannes für seine Hilfsbereitschaft, beim Rädercheck und allem anderen, und natürlich an unseren Navi-Dieter, der immer zu Stelle ist, wenn man ihn braucht. Und schließlich an Manfred und Doro, die aus Beijing gekommen sind jetzt nach dort zurückreisen werden und nicht wie sonst immer nach Deutschland, was neu und aufregend für sie ist. Es war sehr beruhigend, Doro dabei zu wissen, mit ihren Kenntnissen und ihrer Hilfsbereitschaft.

Tausend Dank an alle, es hat riesigen Spass gemacht!

Print Friendly, PDF & Email

Ein Tag in Zhangye

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Sonnig und heiss, am späten nachmittag dann dunstig und fast schon stürmisch. Sand aus der Gobi. Entspannter Tag in Zhangye.

Schon wieder sind wir berührt denn schon wieder wird getanzt. Auf dem Hauptplatz von Zhangye ist heute Abend großer Talentwettbewerb und eine Gruppe nach der anderen tritt an: Rentnerinnen, die sich in Schale geschmissen haben. Teresa Tengs in silbernem Geschmeide. Junge Herren, die tibetisches Liedgut schmettern. Leider haben wir den Gewinner – ermittelt von einer 100köpfigen Jury – nicht mitgekriegt, aber toll war es trotzdem.

20140529-221807-80287886.jpg

20140529-221807-80287761.jpg

Am späten Vormittag sind wir pflichtschuldig durch die Stadt getrabt und haben uns ein paar nette Sehenswürdigkeiten einverleibt. Die Hauptattraktion von Zhangye ist der große liegende Buddha, der größte seiner Art in China, 38m lang und sehr alt. In seiner Nähe soll Kublai Khan, der Mongolenkaiser, geboren worden sein und außerdem soll Marco Polo über ein Jahr in Zhangye gewohnt haben, das sind doch Namen, mit denen sich arbeiten lässt. Aber nett sind vor allem die Dinge am Straßenrand, wie öffentliche Sportstätten, Jiaozi-Buden und Teeproben.

20140529-222510-80710955.jpg

20140529-222511-80711079.jpg

20140529-222510-80710831.jpg

Abendessen war nach Biergarten-Art, inklusive tatsächlich richtigem Bier. Man senkt seine Erwartungen ja sehr und passt sich an in China, was Bier angeht, das ist meistens etwa halb so stark wie bei uns. Nicht so heute abend: Gutes und frisch Gezapftes, noch dazu in Anlagen, die wie der WM-Pokal aussehen, ein perfektes Omen für den Sommer!!!

20140529-223234-81154455.jpg

20140529-223234-81154326.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Die Tänzerinnen vom Matisi

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Wetter: sonnig, in Zhangye 30 Grad. Bustour zum Matisi und zu den Danxia-Formationen.

Wir sind zwei volle Tage in Zhangye, früher ein Knotenpunkt der Seidenstraße, inmitten des Hexi-Korridors. Hexi heißt „Westlich des Flusses“ und gemeint ist der Gelbe Fluss, dessen großer Bogen etwas östlich von Zhangye die Grenze zwischen Zivilisation und Barbarenland bildete. Wollten die Karawanen nach Westen, mussten sie weiter durch diesen Korridor in Richtung Taklamakan-Wüste. Im Süden das tibetische Plateau mit seinen Ausläufern, im Norden die Wüsten und Steppen der Gobi. Noch immer sind diese verschiedenen Landschaften innerhalb kürzester Zeit zu durchfahren, vorausgesetzt man sitzt im Bus, so wie wir heute. Und zwar in einem Bus, wie wir ihn als Radfahrer zutiefst gehasst haben: dauerhupend über die Piste und durch jede Ortschaft. Man muss die Hände über dem Kopf zusammenschlagen (aber eigentlich haben wir alle die meiste Zeit verschlafen, wie man das so tut in Bussen).

20140528-220111-79271696.jpg

Erster Stopp war das Mati-Kloster und all die Grotten und kleinen in den Stein gehauenen Tempel drumherum. Erst durch Wüste in Richtung Norden, dann nähert man sich dem Qinlian-Gebirge und plötzlich sind da im Niemandsland diese wunderbaren Anlagen.

20140528-221152-79912360.jpg

20140528-221152-79912491.jpg

Und siehe da: nachdem wir uns durch allerhand dunkle und verwunschene Gänge von Höhletempel zu Höhlentempel gewunden hatten, bekamen wir sie zu Gesicht: die berühmten Blonden Tibetischen Tempeltänzerinnen, wahrscheinlich die letzten ihres Fachs.

20140528-221642-80202131.jpg

20140528-221642-80202255.jpg

Wir waren sehr berührt! Dann ging die wilde Fahrt weiter, zu den Danxia-Felsformationen. Bunter, tanzender Sandstein, vor Jahrmillionen gefaltet und erodiert zu mächtigen Gebilden, die Chinesen haben mal wieder einen Namen für jeden Kiesel. Und Kamele gibt es hier. Fazit: super Ausflug.

20140528-222642-80802050.jpg

20140528-222641-80801818.jpg

20140528-222642-80802167.jpg

20140528-222641-80801935.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Meister Mi und Meister Ma

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Wetter wie immer fantastisch. 70km Ausrollen von Minle nach Zhangye.

Unsere Fahrer, Meister Mi und Meister Ma, sind zwei Perlen ihrer Zunft. Hilfsbereit, bestens gelaunt und durch nichts aus der Ruhe zu bringen. Das Timing war nicht immer perfekt, etwa wenn sie gerade ihren Wagen waschen mussten oder in ihre Soaps vertieft waren, aber macht gar nichts, zwei Perlen. Wir haben sie eben verabschiedet und alle waren ganz gerührt. Im Foto unten neben mir Meister Mi und rechts davon der lustige Meister Ma, dann Doro, die ja zwar nicht in offizieller Funktion bei der Tour dabei ist (sondern mit uns Urlaub macht), die das Thema Begleitfahrer aber natürlich auch gut kennt und die beiden sehr mochte.

20140527-223551-81351556.jpg

20140527-223551-81351556.jpg

20140527-223937-81577246.jpg

Unsere Fahrradtour ist nun also rum, durch die Gewaltetappe gestern um einen Tag verkürzt. Aber wir sind natürlich trotzdem auf die volle Punktzahl gekommen, sprich knapp 1100km, etwa 12 000 Höhenmeter und viele glorreiche Impressionen reicher. Das Wetter war uns hold und ich glaube das haben wir Michael zu verdanken, der sich in Xining stellvertretend für uns niedergeworfen hat, in alter tibetischer Tradition. Nachdem beim Radfahren ja überhaupt nichts passiert ist, abgesehen von der Steinattacke auf Hilde – hat er sich auf den Fliesen vor unserem Hotel ausgestreckt und Buße getan. Als Tibeter sollte man das 100 000 Mal im Leben machen (besser noch potenziert), für uns reicht einmal Michael. Pannen hatten abgesehen von ein paar Platten und 2 Kettenrissen auch keine ernsthaften. Also: alles rund!!! Zum Abschluss wurden die Räder gewienert, präpariert, zum Radladen gebracht und zurück auf den Weg nach Kunming geschickt. Ab jetzt müssen wir laufen.

20140527-224955-82195983.jpg

20140527-225012-82212168.jpg

20140527-225024-82224978.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Radfahren, von morgens bis abends

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Wieder perfektes Radfahrwetter, zum Ende hin vielleicht etwas zu gegenwindig, aber man will ja nicht meckern! 140km von Qingshi nach Minle.

Bevor ich hier anfange, erstmal zwei schöne Papparazi-Fotos:

20140526-223047-81047791.jpg

20140526-223047-81047672.jpg

Aber Papparazi hat es heute wenig gegeben, menschenleer waren die Gebiete, die wir durchfahren haben. Über 140km, jede Menge Höhenmeter und die Abfahrt zum Schluss war eigentlich auch Arbeit, so sehr hat es von vorne geblasen. Und doch sind wir alle durchgekommen, wir waren von 8 Uhr morgens bis 7 Uhr abends unterwegs. Perfekte Leistung!

Die Strecke war wieder sehr sehr schön. Qingshi, unser Ausgangspunkt, scheint eine Hochburg der Raupenpilz-Sammler zu sein, je höher man von hier klettert desto mehr Sammler und die entsprechende Infrastruktur, Zelte, Parkplätze, kleine Läden. So stellt man sich die Goldgräber-Siedlungen des 19. Jahrhunderts vor. Einige von uns sind bereits mit dem Virus infiziert.

20140526-224420-81860122.jpg

20140526-224420-81860240.jpg

Abgesehen davon: keine Menschen, eher Tiere. Yakherden, halbwilde Pferde, viele Schafe, die unbedingt auf der Straße laufen müssen, obwohl links und rechts auch nicht wirklich viel los ist.

20140526-224826-82106277.jpg

Die erste Hälfte des Tages ging vor allem aufwärts, zu den letzten Pässen unserer Tour, beide um die 3700m hoch. Die Berge haben uns den ganzen Tag begleitet wie natürlich die ganze Reise, ab morgen geht es endgültig runter vom tibetischen Plateau. War herrlich, aber anstrengend, ein wenig Flachland wird uns guttun.

20140526-225811-82691230.jpg

20140526-225811-82691113.jpg

20140526-225811-82691341.jpg

20140526-225811-82691451.jpg

Schon heute ging es die zweite Tageshälfte eigentlich nur noch bergab, aber, wie gesagt, der Wind…die Sonne hat geschienen und die Landschaft war superb: erst typisch karges Hochplateau, dann wie bei uns in den Alpen, schließlich Landwirtschaft. Sehr schön, nach 140km anzukommen, ein Schmutzbier zu trinken und danach auch noch ein gutes Abendessen zu kriegen.

20140526-230651-83211147.jpg20140526-230651-83211270.jpg

20140526-230651-83211392.jpg

20140526-230651-83211500.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Höfliche Paparazzi

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Perfektes Radfahrwetter: heiter bis wolkig. 100km von Datong bis Qingshizui.

Wo wir gehen und stehen: höfliche Paparazzi mit ihren Handys. Beim Frühstück, vor dem Hotel, unterwegs springen die Fahrer von ihren Betonmischern.

20140525-231225-83545824.jpg

20140525-221337-80017163.jpg

20140525-221337-80017039.jpg

Die Strecke war fordernd und wirklich sehr schön, erst grün und malerisch mit unendlich vielen Tannenbaum-Pflanzungen. Allmählich sind wir wieder in Höhen gekommen, wo sich auch die Yaks wohlfühlen (also über 3000).

20140525-221721-80241866.jpg

20140525-221721-80241753.jpg

Bei 3800 hatten wir dann die Passhöhe erreicht, und zwar alle!!! Das müssen 16 Leute erstmal schaffen, 1400 Höhenmeter. Dummerweise war es keine wirkliche Passhöhe, der Tunnel hier ist längst gegraben und die alte Passstraße zieht sich dran vorbei und hoch in den Schnee. Wir haben uns aufgeteilt: sechs von uns durch den langen Tunnel, dem Begleitfahrzeug hinterher. Zehn haben sich aufgemacht in unwegsames Gelände. Es war kalt und chaotisch, aber das Abenteuer hat sich gelohnt.

20140525-230711-83231287.jpg

20140525-222325-80605781.jpg

Der Ort nun, Qingshizui. liegt schon fast kitschig schön in einem Tal, umrahmt von Schneebergen. Alles wieder sehr muslimisch. Groß waren die Diskussionen, bis wir die Polizei von unserer Unschuld überzeugen und endlich einchecken konnten. Die Dorfpolizei ist nett, weiss aber überhaupt nichts mit uns anzufangen (unsere Herbergen sind alle gebucht, bestätigt, bezahlt, aber in der Provinz Qinghai scheinen diese Dinge seit neuestem komplizierter zu sein als gedacht). Der Übernachtungsort morgen wird aus diesen Gründen ausfallen, wir müssen 140km nach Minle fahren. Alle sind optimistisch.

20140525-223230-81150336.jpg

20140525-223230-81150219.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Thangka-Tag

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Regnerisch und kühl, ab Nachmittag aufklarend. Ca. 70km von Ta’er nach Datong.

Unser Übernachtungsort Datong ist tourismusfrei, dabei ist er bei klarem Wetter besehen wahrscheinlich ganz hübsch eingerahmt von Hügeln und Pavillons. Leider aber auch von Kohlemeilern und Zementfabriken. Die örtliche Polizei haben wir mit unserer Anwesenheit hier sehr verunsichert und fast hätten wir wieder das Hotel räumen müssen („Keine Konzession für Ausländer“), aber nach vielen Diskussionen ging es dann doch irgendwie. Der Polizeichef mit Entourage hing sicher zwei Stunden wichtig in unserer Lobby rum. Beim Abendessen leider kein Blitzlichtgewitter, weil alles Handykameras.

20140524-213044-77444707.jpg

Solche Orte sind nach unserem Geschmack. Die Fahrt hierher war eher ungemütlich, klassische Überbrückungsetappe: wieder in die große Stadt rein, durch die Stadt durch, dann durch den gut befahrenen Industriegürtel nach Norden. Das Wetter war auch entsprechend. In Erinnerung bleiben wird uns am ehesten das Museum für Tibetische Kultur und Medizin, das wir auf dem Weg besucht haben.

Thangkas, auf denen seit Jahrhunderten farben- und phantasiefroh die Grundlagen der tibetischen Medizin dargestellt werden: Pulsologie, Urin-Analyse, Krankheitsursachen, Anzeichen für den nahen Tod, usw. „Medizincomics“, wie wir sie mit einem Augenzwinkern genannt haben. Und dann auch noch das Prunkstück der Sammlung: das längste Thangka der Welt, über 600m lang, in fast 30jähriger Arbeit von fast 400 Künstlern fertiggestellt. Kann einen fix und fertig machen.

20140524-220532-79532566.jpg

20140524-220532-79532686.jpg

Print Friendly, PDF & Email

Die echte deutsche Küche

Durch das wilde Osttibet, 10.05. bis 01.06.2014

Morgens dunstig, mittags kam die Sonne raus. 30km von Xining nach Ta’er, dann Besichtigung des Kumbum-Klosters.

Wir sind nun im halb muslimischen, halb tibetischen Ort Ta’er, aber nicht da, wo wir ursprünglich sein wollten. Wir wollten nämlich in einem kleinen Hotel von Freunden unserer beiden famosen Fahrer Meister Mi und Meister Ma sein und fühlten uns dort schon heimisch, bis heute abend die Kunde kam, dass wir schnell rausmüssen, die Herberge bekommt keine Genehmigung für die Unterbringung von Ausländern, schade drum, das gibt es noch immer in China. Das nächste Hotel war 100m die Straße runter, also nicht weiter tragisch, wir konnten das Gepäck vor die Tür rollen, und hatten Hilfe, u.a. von unserem Meister Mi.

20140523-230114-82874289.jpg

Zuvor haben wir von Xining aus eine erstaunlich schmerzfreie Strecke – Stadtverkehr, aber gut zu fahren – hinter uns gebracht, haben die obligatorischen Nudeln zu Mittag gegessen und uns dann aufgemacht zur großen Attraktion der Gegend, dem Kumbum-Kloster. Um das Kloster herum ist Kunsthandwerk, das Kloster selber vor allem für die Gelugpas hochheilig, denn hier wurde ihr Ahnherr Tsongkapa geboren. Es ist aber auch eine AAAAA-Sehenswürdigkeit (Touri-Klassifizierung in China, 4A kriegt man mittlerweile fast hinterhergeschmissen aber mit 5A lässt sich schon protzen), dementsprechend herausgeputzt und etwas steril. Gut dass wir zum Schluss noch die tägliche Debatte der Mönche mitbekommen haben.

20140523-230918-83358988.jpg

20140523-230919-83359130.jpg

20140523-230919-83359247.jpg

Später mussten wir wie gesagt Hals über Kopf umziehen, dafür hatten wir einen besonders netten Abend. Meister Mi hat uns nämlich zu sich nach Hause eingeladen, davor haben wir bei Gemüsehändlern, Fleischern und Nudelmachern eingekauft und dann bei ihm zu Hause gekocht. Kartoffelsalat (fast schon schwäbisch, in Yakbrühe). Gurkensalat. Ratatouille. Nudelbrei mit Yak-Hack (aka Spaghetti Bolognese). Obstsalat. Hat alles vorzüglich gemundet. 3 Enkelinnen, die ums rumtobten und eine sehr sehr nette Familie.

20140523-231537-83737247.jpg

20140523-231537-83737376.jpg

20140523-231537-83737498.jpg

Print Friendly, PDF & Email