Pandoras (Spenden)Box

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

Ein Besuch im Zoo mit Pandora und ihrer Familie und die ersten Ergebnisse der Spendenaktion für meine Blogpatenschaft.

Eigentlich mag ich keine Zoos mit eingesperrten traurigen Tieren, aber heute habe ich charmante Begleitung. Unterwegs bin ich mit meiner Blogpatenschaft, der siebenjährigen Pandora, ihre Schwester Mary (10) und den Eltern. Vor einem Monat hatte ich die kleine an β-Thalassämie erkrankte Prinzessin kennen gelernt und einen Hilfeaufruf gestartet. Das Ergebnis war nicht schlecht und so habe ich heute die ersten Spenden, nämlich 565 € von meiner Webseite http://www.tomtomtravel.com/category/help-for-pandora/ und 113 € von meiner Reisegruppe dabei und damit ist die nächste Bluttransfusion auch gesichert.

Aber erst einmal schlendern wir mit vielen anderen kleinen und großen Burmesen, die sich für den Sonntag und den Ausflug in die schönsten Kleider gehüllt haben, durch den großen Zoo.
Wir schlendern zuerst zu den Primaten und sehen den possierlichen Tierchen beim Lausen zu. Faszinierend sind die Krokodile, die gerade gefüttert werden. Bei den scharfen Zähnen und den schnellen Bewegungen der Tiere ist es nur beruhigend, dass wir von einem dicken Gitter von den lebenden Handtaschen getrennt sind.

Pandora mag besonders die Schlangen, die auch gerade dabei sind, ihr Mittagessen herunter zu würgen. Ich mag das einsame Kamel, das hat einen etwas irren Blick und bei der nächsten Spendenaktion werde ich für ein Facelifting des Tieres sammeln, inzwischen taufe ich es auf „Joe, the crazy Camel“.

Faszinierend für Pandora, wie für alle großen und kleinen Kinder sind die Elefanten. Der Babyelefant darf gefüttert werden, dafür bläst dieser dann auf der Mundharmonika (Rüsselhamonika). Zum Abschluss reiten Pandora, ihre Schwester Mary und ich dann noch eine kleine Runde mit dem großen Elefanten. Das ist kein Spaß, denn das Tier ist ein Passgänger und wir werden gründlich durchgeschüttelt, noch schlimmer als auf der Bahnfahrt mit dem burmesischen Bummelzug auf maroden Gleisen.

Dann kann ich noch die Ergebnisse meiner ersten Spendenaktionen überreichen. Vielen, vielen Dank an alle Spender!!!!! Und viele Grüße von Pandora und von ihren Eltern an:
Frank L.
Jaqueline R.
Thomas K.
Lutz und Jaqueline G.
Johannes und Hannelore R.
Heinrich B.
Edith K.
Simone B.
Klaus Dietmar Z.
Georg S.
Ullrich K.

Übergeben konnte ich heute 555 USD und 250.000 Kyatt!!!! Das ist ein tolles Ergebnis und ich hoffe, ich kann euch motivieren weiter zu spenden!
Damit endet leider auch erst einmal meine Burmareise und am Montagabend bin ich dann wieder in Berlin, aber ich werde meine kleine Pandora nicht vergessen. Die richtige Arbeit dafür, ihr eine Knochenmarkspende zu ermöglichen, hat gerade erst begonnen!
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Hilfe für Pandora – und ab nach Hause

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

Zu Beginn hatte ich ja schon einmal von meiner Blogpatenschaft mit der 7jährigen Pandora aus Yangon berichtet. Das Mädchen hat eine schwere Erbkankheit, β-Thalassämie. Um zu überleben braucht sie monatlich eine Bluttransfusion und täglich Medikamente. Mit ihren 7 Jahren ist sie sehr klein und schmächtig, aber sie ist ein fröhliches kleines Mädchen.
Mit dem Spendenaufruf auf meiner Webseite habe ich innerhalb eines Monats 550 € zusammen bekommen.

Eigentlich wollten wir uns alle noch einmal mit Pandora treffen, aber leider sind wir gestern erst am Abend angekommen und müssen heute Morgen zeitig raus und auf den Flughafen. Ich habe aber der Gruppe während der ganzen Tour immer wieder von Pandora erzählt und so kommt auch eine dicke Spende von noch einmal mehr als 100 € zusammen. Besonderen Dank an Ulli, Simone, Zwicke und Georg. Alle anderen haben nach der Kontonummer gefragt und wollen sich an der Aktion auch noch beteiligen. Im Februar fliegt dann ein Freund nach Yangon und kann das Geld übergeben. Ich werde mich morgen mit Pandora treffen und die ersten Spenden überreichen, wir werden zusammen in den Zoo gehen.

Für Pandora brauche ich aber nicht nur Geldspenden, denn eine Knochenmarktransplantation könnte das Mädchen komplett heilen. Dafür brauchen wir dann einen Spender und eine Klinik, die den Eingriff durchführen kann, denn die Summe von ca. 200.000 USD, die dafür notwendig ist, wenn die OP in Malaysia durchgeführt wird, wird mit meiner Webseite nicht zu erwirtschaften sein. Deshalb leitet bitte alle Informationen an mich weiter, die Pandora helfen könnten. Gibt es Kliniken, die so einen Eingriff als Hilfsprojekt kostenlos oder fast kostenlos durchführen können? Und natürlich brauchen wir einen Spender für Knochenmark, nachdem Pandoras Schwester leider nicht dafür in Frage kommt. Alle notwendigen Infos dazu kommen in den folgenden Blogeinträgen. Heute freue ich mich erst einmal auf den Besuch im Zoo morgen.

Meine Gruppe ist morgens rechtzeitig am Flughafen, der Flieger ist wohl auch pünktlich und beim Einchecken klappt auch alles. Die Verabschiedung von Aung und mir ist herzlich und während ich dies hier schreiben, sind meine fleißigen Radler sicher schon gut zu Hause angekommen und haben die ersten Weißwürste, ein Stück Käse, einen Joghurt und ein Stück frisches Brot mit richtiger Butter verspachtelt. Darum beneide ich euch noch für zwei Tage, dafür brauche ich noch nicht zu frieren!

Falls sich auch unsere Leser beteiligen möchten, hier noch einmal die Bankverbindung:
Thomas Krech, Deutsche Bank Berlin, 100 700 24, Konto: 972 89 32; „Hilfe für Pandora!“
Auch kleine Beträge können helfen, die Kosten für die monatliche Bluttransfusion zu decken und jeder gespendete Euro kommt direkt bei Pandora an!
Sobald ich in Berlin bin, werde ich ein extra Spendenkonto für Pandora einrichten, damit weder das Finanzamt, noch meine private Buchhaltung mit der Aktion durcheinander kommen.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Zurück nach Yangon

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

Letzter Tag in Myanmar, Spaziergang in Taungy und Flug nach Yangon, Abschlussessen und Vertrinken der letzten Kyatt, keine Radkilometer

So schnell ist er dann auf einmal da, der letzte Tag. Und es ist ein Tag an dem wir Ausschlafen können, erstmals auf dieser Reise haben wir das Frühstück auf 8 Uhr gelegt. Nach dem Frühstück demontieren wir dann die Räder, die recht wacker durchgehalten haben, wir hatten jede Menge Plattfüße und zwei Felgen haben den Geist aufgegeben und gestern ist dann noch ein Schaltauge gebrochen, aber immer haben wir die leichten Schäden einigermaßen richten können und wir brauchten niemanden auf den Bus verbannen. Zurückgelegt haben wir in Burma 1120 Kilometer auf dem Rad.
Auch bin ich sehr froh, dass wir die Tour ohne Stürze und Blessuren hinbekommen haben, bei den löcherigen Pisten ist das nicht so selbstverständlich. Weniger gefährlich war der Verkehr in Burma, alle fahren gesittet und vorsichtig, richtig dichten Verkehr gibt es eigentlich nicht und auch das, was unser lokaler Führer Aung als Stau in Yangon und Mandalay bezeichnet, geht in anderen Städten noch als zähfließender Verkehr durch. Unangenehm ist vor allem die Tatsache, dass in den 80er Jahren der Verkehr vom britischen Linksverkehr auf Rechtsverkehr umgestellt wurde. Allerdings sind die meisten Fahrzeuge immer noch auf die koloniale Verkehrsvariante ausgelegt und beim Überholen blasen die LKW und PKW dann dem Radler die Abgase direkt ins Gesicht und so manch ein Fahrzeug zieht eine mächtig stinkende, schwarze Abgaswolke hinter sich her. Das war auf einige Straßen mit viel LKW Verkehr recht belastend, vor allem im ersten Teil der Tour, gegen Ende, auf unserem Weg durch das Shan-Hochland wurde es dann immer bisher, bis hin zu den komplett einsamen Straßen, die wir in den letzten Tagen geradelt sind.
Bei dem heißen Klima am Anfang und den schlecht regulierbaren Klimaanlagen waren wir am Anfang der Tour fast alle erkältet. Bei den hohen Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit, hat sich dann ein leichter Husten konsequent gehalten. Unterwegs haben wir schon Scherze darüber gemacht und Christian wollte bei „Wetten dass….“ auftreten und die einzelnen Reiseteilnehmer am Husten erkennen. Ebenso blieben natürlich einige Durchfälle nicht aus, aber die waren in der Regel nach ein bis zwei Tagen wieder ausgestanden. Aber auch das ist normal in einem Land, in dem wir verwöhnten Mitteleuropäer einer Keiminvasion ausgesetzt sind, die unser Körper nicht gewohnt ist. Nicht das Essen ist das Problem, sondern eher die Hygiene drumherum. Zubereitet am gleichen Tag sind die burmesischen Currys gut verträglich, noch weniger Gefahr ist man an den Garküchen ausgesetzt, hier wird alles frisch zubereitet. Anders sieht es aus, wenn man beobachtet, wie das Geschirr gespült wird, da muss oft das Wasser aus dem nächsten Fluss oder See herhalten, ohne dass es vorher gekocht wird. Auch ist es ratsam Eis oder Gefrorenes grundsätzlich zu meiden.
Den letzten tag verbringt die Gruppe bei einem Spaziergang, während ich noch ein wenig an den Rädern herumschraube und mein Gepäck sortiere. Unten im Hotel bereitet man alles für eine große Hochzeit vor, als wir dann zum Flughafen aufbrechen erscheinen dann auch die ersten Gäste und das Brautpaar für ein großes Gelage. Die Braut ist kräftig gebaut und nicht mehr die allerjüngste, der Bräutigam schaut daneben wie ein kleiner schüchterner Junge aus….wo die Liebe eben hinfällt.
Der Begriff Airport für das Flugfeld in Heho ist etwas hoch gegriffen, ich würde es eher als Feldflughafen bezeichnen, auch wenn die Start und Landebahn betoniert ist. Das gepäck wird in klapprigen Schiebekarren vom staubigen Parkplatz zum Flieger gebracht, auf Formalitäten wird weitgehend verzichtet, unsere Pässe will niemand sehen, wir bekommen die Bordkarten gegen Vorlage einer Namensliste. Auch die Sicherheitskontrolle hat eher symbolischen Charakter. Zwar läuft das Gepäck durch das X-Ray, aber der Platz am Monitor ist nicht besetzt, zumal wir vorher schon die Gelegenheit hatten, mal einen Blick auf das Flugfeld zu werfen. Waffen in der Größe einer Bazooka wären ohne weiteres hier einschmuggelbar.
Unser Flieger ist rappelvoll, diesmal ist es keine Propellermaschine sondern ein kleiner zweistrahliger Jet, der holpert rappelnd über die Piste und hebt ab in den burmesischen Himmel. nach 20 Minuten wird dann schon wieder gelandet, der geneigte Passagier erfährt dann vom Zwischenstopp in Mandalay, hier steigen Passagiere aus und andere wieder zu und es muss sogar noch einmal nachgetankt werden. Danach ist es nur noch eine knappe Stunde bis nach Yangon und die Gepäckausgabe hier auf dem regionalen Terminal ist auch wieder abenteuerlich. Aber alles Gepäck kommt gut an und wir steuern noch vor dem Hotel ein Restaurant an. Heute sind wir vom lokalen Veranstalter „7 Days“ in einem Thai-Restaurant eingeladen. Das Essen kommt gut an, auch wenn es nicht einmal annähernd Thai-Schärfe hat.
Danach nehmen wir bei einem letzten kühlen Myanmar Bier Abschied vom Land der freundlichen Menschen, der Pagoden und Stupa, den tollen Landschaften und den manchmal recht holperigen Straßen. Allen hat das Land ausnehmend gefallen, wir werden sehen, wer noch einmal wiederkommt, denn unsere fast einmonatige Reise hat ja die meisten Sehenswürdigkeiten abgedeckt. Aber ich denke, dass nach ein paar Jahren die Neugier wieder erwacht und so manch einer sehen will, wie sich das Land nach seine schrittchenweisen Öffnung entwickelt hat und bis dahin dürften dann auch einige Ecken und enden des Landes für den Tourismus zugängig sein, in denen heute noch bewaffnete Konflikte toben.
Für mich steht allerdings fest, dass ich nicht zum letzten Male im Lande bin, ich habe mich gleich wieder auf die Liste für die Reise im nächsten Winter setzen lassen.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Und zum Abschluss noch mal Stupa satt

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

76 Kilometer und noch einmal kräftige 1050 hm vom Inlee See nach Taungy und Kakku bei Sonne und 28 Grad, besichtigung des Stupafeldes in Kakku

Noch einmal müssen wir zeitig raus aus den Betten. Das fällt hier auf dem Inlee-See nicht zu schwer, denn ab 6.30 „rollt“ hier der Verkehr auf der Wasserstraße. Dann ziehen im 30 Sekunden Takt die Touristenboote und die lokalen Boote mit ihren laut knatternden Dieselmotoren vorbei.
Wir besteigen dann noch einmal für eine halbe Stunde das Boot und fahren zurück zum Bootsanleger. Unterwegs begegnen wir schon wieder den Einbeinfischern, die für die neu ankommenden Touristen posieren und uns begleitet ein Schwarm Möwen. In wilden Manövern stürzen sich die kühnen Flieger auf in die Luft geworfene Brotkrümel und kommen bis auf einen Meter und manchmal noch näher heran. Leider lassen die Tiere ab und zu auch etwas fallen und man muss auf der Hut sein oder einen Hut tragen.
Der erste Teil unserer Strecke ist noch einmal sehr angenehm, aus dem Städtchen heraus hügeln wir uns durch Sesam- und Senffelder und begegnen kaum einem Menschen und schon gar keinen Touristen mehr. das ist immer das erstaunliche an Touristenhochburgen, sobald man die ausgetretenen Pfade auch nur ein wenig verlassen hat, trifft man auf das eigentliche und ursprüngliche einer Landschaft. Nach 20 Kilometern über löcherige Straße und bissige Hügel erreichen wir dann die Hauptstraße.
Leider ist hier der Verkehr wieder recht dicht und beim Anstieg nach Taungy schlucken wir ordentlich die Abgase der Fahrzeuge und das müssen wir in der Stadt beim Mittag dann erst einmal wieder mit einem Myanmar-Bier runterspülen.
Dann unsere letzte Radeletappe, ein Abstecher zum Stupafeld in Kakku. Die Gegend war bis vor 30 Jahren noch total unergründet, was auch an den militärischen Auseinandersetzungen lag, wegen der Gefechte der Shan Rebellen mit der burmesischen Armee war die Gegend bis in die 90er Jahre für Touristen nicht bereisbar. Auch das Stupafeld in Kakku war den Touristen und den Wissenschaftlern bis in die 70er Jahre völlig unbekannt und ist erst dann von einem deutschen Wissenschaftler „entdeckt“ worden.
Doch bis dahin sind es noch einmal 40 Kilometer auf einer wunderschönen Strecke. Das Gebier wird von der Pao-O Minorität bewohnt, vor allem die Frauen erkennt man an dem orange-karierten Handtuch, dass sie sich um den Kopf gewickelt haben. Auch die Männer tragen traditionell diesen Handtuchschmuck, allerdings nur noch sehr selten und dann in dunklen Farben.
Am Wegesrand wachsen großartige Bambushaine, und in der Nachmittagssonne liegt das Hochtal in wunderbaren Farben. Besonders beliebt ist der Knoblauch aus der Region, überall auf den grünen Feldern sind die Frauen beim Zupfen von Unkraut oder die Männer beim Gießen der Zwiebelgewächse.
Nachdem die Straße aus Taungy heraus recht erträglich war, wird es zum Schluss noch einmal richtig holperig. Nach einer letzten rasanten Abfahrt erreichen wir dann das kleine Dorf hinter dem sich das Feld mit fast 2500 kleinen Stupa befindet, die Anlage wurde legendär vor 2000 Jahren begründet, realistisch ist eine Bebauung des Feldes aber erst seit dem 11 Jahrhundert, initiiert von einem der großen Bagankönige. Die Stupa haben leicht unterschiedlich Formen, die sich nach der Minorität und Abstammung des Spenders richten. Leider erreichen wir Kakku erst recht spät und müssen uns sputen im letzten Licht der untergehenden Sonne das Areal zu besichtigen. Draußen machen wir dann unser letztes Gruppenfoto mit den Fahrrädern und dann geht es im Bus auf der dunklen schmalen Piste wieder zurück nach Taungy.
Im Hotel sitzen wir heute einmal etwas länger und fangen gedanklich schon einmal an uns von einem liebenswerten Land zu verabschieden.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Leben auf dem See

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

Tagesausflug auf dem Inlee See mit dem Boot, auf dem Plan stehen die Schmiede, eine Zigarettenmanufaktur, eine Lotus-Seiden Weberei, ein Markt, das Stupafeld von Indain, und noch ein Stupa mit vergoldeten Buddhas, das alles bei angenehmen26 Grad und Sonne

Es ist 9 Uhr als wir wieder das Boot besteigen und langsam haben wir das Gefühl, wir sind keine China by Bike Truppe, sondern eine Burma by Boat Gruppe, aber das ist in Ordnung,
die Bootsfahrten sind immer eine amüsante Abwechslung.
Leider ist der Floating Markt heute in Indain, daher ist es auch kein richtiger schwimmender Markt und das Angebot ist auch eher auf die Touristen ausgerichtet. Der eigentliche Marktplatz wechselt täglich zwischen fünf Plätzen, einige davon sind sehr schön, zwei aber sehr touristisch, so wie heute.
Also wühlen wir uns mit dicken Amerikanern, übergewichtigen Australiern, dicken Hintern aus England, Leibesfülle aus Italien, Übergewicht aus Holland, großen Brüsten aus Russland und Krautstampfern aus deutschen Landen durch die engen Marktgassen. Wären da nicht noch die burmesischen Händler und ein paar Paoo (die mit den karierten Handtüchern auf dem Kopf), würde ich Hilfe bei Welthungerhilfe beantragen.
Die Händler sind voll auf die Bedürfnisse der Touris eingestellt und auch wir alle schlagen kräftig zu. Christian ersteht einen geschnitzten Rahmen, Georg eine burmesische Marionette, Simone und ich sind auf der Jagd nach den typisch burmesischen Umhängetaschen. Die Taschen hier vom Inlee haben allerdings das schönste Design, allerdings auch die höchsten Preise, aber wenn man größere mengen kauft, dann wird es doch wieder realistisch. Also liebe Freunde in Berlin, ihr wisst jetzt, was für ein Weihnachtsgeschenk euch erwartet!
Hinter dem Markt auf einem Hügel liegt das Stupa Feld von Indain. Das Besondere an den vor allen kleinen Stupa ist, dass große Teile des Feldes noch nicht renoviert sind. Es ist ein bisschen Angkor Wat Feeling, die Stupa sind oft mit der Vegetation und kleinen Bäumen fest verbunden, das macht den besonderen Reiz aus, aber auch die Gefahr, denn die Pflanzen zerstören die kleinen Bauwerke. Doch nach der notwendigen Renovierung ist dann zwar viel Gold und Glanz da, aber der Charme ist leider für immer verloren.
Am interessantesten auf dem Inlee See sind die kleinen Dörfer direkt in dem flachen See, die Gebäude sind alle auf Stelzen errichtet und die einzige Möglichkeit von einem Haus zum anderen zu kommen ist das Boot. Selbst die Felder haben die Bewohner des Sees aufs Wasser geholt, die Intha, die, die auf dem See leben. Einzigartig sind diese schwimmenden Beete. Diese bestehen aus Wasserhyazinthen, die übereinander geschichtet werden. Darauf kommt dann eine Schicht aus Humus und dann werden vor allem Tomaten und Bohnen oder Kürbisse gepflanzt. Die Fahrt durch die schmalen Kanäle zwischen den schwimmenden Gärten ist beeindruckend, zumal es hier nicht so touristisch zugeht. Man begegnet auf den Kanälchen zahlreiche Einheimische mit ihren Booten auf dem Weg aufs Feld oder Kindern, die nach der Schule wieder nach Hause paddeln.
Weiter geht unsere Fahrt ins nächste Dorf. Hier leben alle Bewohner von den Lotusfeldern am Ortseingang. Aus den Stengeln der Pflanze werden in mühseliger Handarbeit die seidenartigen fasern herausgezogen und dann zu so genannter Lotusseide verarbeitet. Das Verfahren ist einzigartig auf der Welt, die Seide fühlt sich phantastisch an, aber ein Schal kostet auch locker 150 USD. Wir bestaunen ein wenig die Frauen beim Gewinnen der Faser und beim Verweben der Seide und ziehen dann weiter zum Schmied. Der schmiedet nicht nur Messer und Zierschwerter für die Touristen, sondern auch Sicheln und Hacken für die Bauern und eine defekte Antriebswelle für die Boote wird auch schon mal gerichtet.
Die religiöseste Stätte im Inlee See ist der Phaung Daw Oo Stupa, in dessen großen Innenraum werden 5 kleine Buddhafiguren gezeigt, die aussehen wie goldene Schneemänner, die eigentliche Struktur der Figuren ist bis zur Unkenntlichkeit mit Blattgold beschichtet worden. Auch heute sind die Einheimischen fleißig dabei, die Figuren noch wertvoller zu machen.
Eine Überraschung erleben wir im Restaurant neben dem Stupa, den grätenfreien Inlee Fisch. Von den Seefischen werden Kopf und Schwanz entfernt, dann wird der Fisch zu einer großen, würzigen Fischboulette verarbeite und Kopf und Schwanz wieder herangesetzt. Dann wird der Fisch gegrillt und serviert.
Am späten Nachmittag sind wir dann zurück im Hotelressort, ich quäle mich noch drei Stunden mit dem schleichend langsamen Internet, dann haben wir ein leckeres Abendessen. Interessant und eigenartig ist auch, dass sämtliche Ressorthotels keinen einzigen Fisch aus dem See auf der Karte haben, nur tief gefrorenen Meeresfisch.
Den Abend beschließen wir dann mit Limettensaft, den wir mit etwas Honig andicken und anschließend mit Myanmar Rum wieder verdünnen, dazu zwei Eiswürfel und heute gibt es ausreichend Rumsour, das Rezept ist das gleiche wie vom Vorabend, nur dass wir eben den Whisky mit Rum getauscht haben.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Einbeinige Ruderer auf dem Inlee See

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

70 Kilometer und 450 Höhenmeter von Pindaya zum Inlee See, angenehme 28 Grad, wunderschöne Landschaft, dafür aber jämmerliche Holperpistebei angenehmen 28 bis 30 Grad.

Wir beginnen mit Elfis Geburtstag, sie wird zum wiederholten Male 18 Jahre alt und wenn das mal kein Grund zum feiern ist. Für den Morgen begnügen wir uns mit einem Lied und einem Geschenk für Elfi, die Orgie heben wir uns für den Abend auf.

Mehr noch faszinierend als der Buddhakoller gestern Abend in Pindaya sind die uralten Gummibäume am Rande des Ortes. Gemeint sind hier nicht die Rubber Trees, also Kautschukbäume, sondern so eher etwas in die Richtung Ficus elastica, zumindest der Blattform nach zu urteilen. Die Baumgiganten dürften einige hundert Jahre alt sein und die Äste laden bis zu 30 Metern aus und spenden einer riesigen Fläche Schatten. Ein toller Anblick, vor allem wenn man unter den tief herab hängenden Ästen auf einem schönen Weg hindurchradeln kann.
Pindaya eignet sich sowieso als Paradies für Aussteiger, es gibt noch ein paar nette Gebäude aus der Kolonialzeit, die Berglandschaft um den Ort lädt zu Wanderungen ein, es ist nur ein bisschen touristisch, hat aber Potential und es liegt auf 1.300 Metern Höhe, das heißt, das Klima ist angenehmer als woanders im Lande. Ich mache mir jedenfalls einen Vermerk auf meiner Liste der Orte, in die ich mich früh-verrenten lassen kann.

Hinter Pindaya passiert dann das, womit ich schon seit Tagen gerechnet habe, Aung saust mit der halben Gruppe davon und hinten hängen die anderen hinterher. Eigentlich kein Problem, denn ich habe ja ein GPS, heute aber doch, denn für den heutigen Tag habe ich keine Wegaufzeichnung. Also fahren wir hinten immer schön geradeaus, durch wunderschöne Landschaft mit Gemüsefeldern, Kuhherden, weiteren großen Bäumen und hübschen Burmesinnen am Straßenrand, die uns freundlich lächelnd winken. Nach 6 Kilometern kommt dann auf einem Moped Aung hinter uns her gerauscht und bremst uns aus und wir dürfen die schöne Strecke wieder zurück. Die anderen liegen relaxed im Schatten und dann können wir endlich richtig durchstarten.

Die Strecke, die wir heute fahren ist aber auch eine der schönsten auf der Tour, zumindest, was die Landschaft angeht; am Anfang fahren wir Naturpiste, was auch recht angenehm ist, dann kommt schlechter Asphalt und Schotter und das ist eher der Horror. Dafür teilen wir uns den Weg nur mit einigen Ochsenkarren. Gemütlich sitzen die Bauern und ihre Familien auf den Karren und ziehen in Richtung Feld, um die Feldarbeit zu machen. Die Zeit scheint still zu stehen hier im Hinterland von Burma. Genauso werden die Ochsenkarren hier auch schon vor hundert Jahren gerollt sein, ebenso werden die einfachen Werkzeuge, wie Hacke, Rechen, Pflug und Schaufel auch vor 200 Jahren ausgesehen haben. Genauso werden die Häuser vor 300 Jahren schon aus Holz gebaut und mit Schindeln aus Reisstroh oder Palmenbättern gedeckt worden sein. Die größten Veränderungen hat wohl Kolumbus mitgebracht, nämlich Mais, Tomaten und Chili, die Mongolen unter Khubilai Khan sind durchgewalzt, dann kamen die Briten, die Japaner und wieder die Briten, die Kommunisten, die Militärs, doch die Frauen sind unverändert zum nächsten See zum Wäsche waschen und baden gezogen und haben an Tragestangen30 Liter Wasser mit nach Hause geschleppt. jetzt kommen die Touristen und noch immer geht das Leben den gleichen Lauf. Hoffen wir, dass es noch ein paar Jahre so bleibt und Begriffe wie „Stress“, „Burn-out“, „ADS“, „Break even“ für immer Fremdwörter ohne Sinn bleiben.

Mittags, dabei ist es wegen des Umweges schon 14 Uhr, haben wir sehr gute Nudelsuppen mit Zitronengras und wir sind wieder zurück an der Hauptstraße. Eine tolle Abfahrt geht es hinunter und dann biegen wir zum Inlee See rechts ab. Langsam verdichtet sich der Verkehr, Touristenbusse bestimmen das Bild, denn der See gehört zum Muss-Programm eines jeden Burmareisenden.

In Nyaungshwe laden wir dann unser Gepäck auf drei kleine, lange Boote um, der Diesel heult auf und dann fliegen die Boote durch den Kanal zum See. Hunderte sind unterwegs, die meisten mit bunten Touristen, einige mit lokalen Burmesen und einige mit schweren Lasten. Dann weitet sich der Kanal zum See und dort stehen dann auch die ersten „einbeinigen“ Ruderer. Die Fischer auf dem Inlee See haben eine spezielle Rudertechnik entwickelt. Sie stehen auf kleinen, langen Booten hinten auf einer kleinen Plattform, allerdings nur mit einem Bein. Mit dem anderen Bein wird das Ruder zum Antrieb und Steuern geführt, eine Technik, die viel Training und ein gutes Balancegefühl voraussetzen. Heute machen einige der Fischer weniger mit den Fischen ihr Geschäft, sondern mit den Touristenbooten, für die sie mit Senknetzen auf den Booten balancieren und posieren.

Die Boote rattern über den blauen See, Möwen begleiten die Boote und erwarten von den Passagieren kleine Brotstückchen, die sie im Flug auffangen. Hinter der Hügelkette geht langsam die Sonne unter, als wir unser Ressort, eine Bungalowsiedlung auf Stelzen mitten im See. Wenn nicht noch 134 andere Touristen hier wären, wäre es ein sehr romantischer Ort.

Kurz nach uns wird eine Gruppe überschwerer, altersschwacher Briten entladen, für jeden Briten sind dann zwei bis drei Burmesen notwendig, um ihn vom Boot an Land zu verfrachten, bei einem Ankunftsbier lässt sich diese Szene wunderbar verfolgen.

Abends haben wir ein opulentes Mahl und danach feiern wir noch Elfis Geburtstag, und das schon fast traditionell. Beim letzten Male hatte unser burmesischer Guide ein leckeres Getränk, bestehend aus Rum, Honig und Limetten (wegen des Vitamin-C Gehaltes) namens Rumsour gemischt. Ich führe nun die Tradition fort, wechsle aber den Rum gegen Whisky aus. Die Zutaten hatten wir noch im letzten Ort besorgt und die Damen vom Tresen helfen mir, die Limetten auszupressen. Hier noch das Rezept für einen gesunden Nachtschlaf: Saft von 20 Limetten, 0,75 Liter Whisky oder Rum, ca. 300 Gramm Honig, alles gut vermischen und mit etwas Eis trinken. Gute Nacht!
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Buddhakoller

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

53 Kilometer von Kalaw nach Pindaya, 550 Höhenmeter bei 15 bis 28 Grad und Sonne, schöne Märkte, schlechte Straße und eine weiter Buddhaorgie.

Heute Morgen ist es so kühl, dass man mit einem Pulloverchen starten muss, über Kalaw hängt ein dichter Nebel und die Sonne hat Mühe die weißen Schwaden aufzusaugen. Nachdem wir dann noch eine kleine Runde durch die Stadt gedreht haben und einmal über den Markt geschlendert sind, kommt die Sonne dann ganz zum Vorschein.

Gemütlich rollen wir 25 Kilometer in die nächste Stadt und hier wartet einer der interessantesten Märkte auf der Tour. Zum einen gibt es hier eine weitere Minorität, die Pao-O, die Frauen erkennt man an den karierten Tüchern, die sie auf dem Kopf tragen. Leider lassen sie sich nicht so gern fotografieren, wie die burmesischen Frauen. Auf der engen Marktstraße wechseln sich Fischhändler mit Blumenhändlern ab und dazwischen gibt es frisches Gemüse. Das Gedränge ist dicht und wir lassen uns die Gasse einmal hinauf und wieder hinunter schieben.

Wenn man von den Hauptstraßen abbiegt wird es natürlich interessanter. Heute fahren wir durch eine Gegend mit viel Gemüseanbau und gerade wird überall Weißkohl geerntet und der wird nun in ungeheuren Mengen mit allen verfügbaren Transportmitteln bewegt. Man sieht Ochsenkarren und kleine Trecker, alle turmhoch mit säuberlichst gestapelten Kohlköpfen beladen. In der nächsten Ortschaft gibt es dann eine Sammelstation und hier werden die Köpfe dann auf große Trucks umgeschichtet und dann wohl nach Mandalay oder Yangon verfrachtet.

Dafür ist die schmale Straße eine löchrige Katastrophe und man muss sich sehr konzentrieren, um nicht vom Rad zu fallen und es bleibt nur ab und zu ein Blick für die schöne weite Landschaft. Gelbe Sesamfelder wechseln mit weiß blühendem Senf, dann wieder Kohlfelder und anderes Gemüse. In den Feldern ab und zu ein knorriger Baum und auf den Hügeln leuchtet ab und zu ein kleiner oder größerer goldener Stupa.

Gut durchgeschüttelt erreichen wir Pindaya, einen netten kleinen Ort an einem See mit vielen alten und uralten Bäumen. Am Berg klebt eine Tempelanlage und zu der fahren wir aber mit einem kleinen Pickup. Was uns dann dort erwartet setzt noch einmal einen Höhepunkt auf den Buddhagigamonumentalismus. In einer Karsthöhle stehen ca. 10.000 Buddhafiguren verschiedenster Größe, die meisten davon vergoldet. Alles in Reihen hintereinander aufgestellt, gibt es kaum noch Platz zum laufen, und selbst in den Wänden sind die Buddhas in mehreren Etagen verteilt. Eine wirkliche Orgie an Gold und Buddhas, für mich schon ein wenig zu viel, ich leide schon an einem Buddhakoller und es ist auch die erste Reise, von der ich diesmal keine Buddhafigur mit nach Hause nehme. Ich mache meine Fotos und genieße die Aussicht von der Plattform vor der Höhle. Auch Ulli, Simone, Heinz und Elfie sind erschlagen von dem Glanz und der Pracht und nun reicht es für diese Reise wirklich mit Buddhas. Die anderen waren schon gar nicht mehr mit zum Berg gefahren.

Als wir uns zum Abendessen treffen ist es empfindlich kalt, vielleicht 10 oder 12 Grad. Dem Leser in Deutschland erscheint dies eher milde, aber wir sind seit Wochen Temperaturen um die 30 Grad gewöhnt und nun sitzen wir im Restaurant und frieren erbärmlich. In den Hotelbungalowas ist aber dann für warme Decken gesorgt und so kann man sich schön einkuscheln. Leider bin ich nicht alleine im Bett, sondern teile mir dies mit einem Sack Flöhen, die mich des nachts kräftig aussaugen, was ich allerdings erst am frühen Morgen feststelle.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Nach oben

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

79 Kilometer von Meikthila nach Kalaw, ordentliche 1100 Höhenmeter nach oben bei angenehmen 26 Grad, dazwischen 40 Kilometer Transfer

Noch eine Woche müssen wir den morgendlichen Labbertoast ertragen, dann können wir uns wieder über vorweihnachtliche Leckereien freuen. Allerdings werden dann die Temperaturen nicht mehr so angenehm sein, zumal es seit zwei oder drei Tagen nicht mehr so heiß ist.
Aus Meikthila heraus fahren wir heute eine der schönsten Strecken auf der Tour. Fast 30 Kilometer geht es durch kleine Dörfer und an vielen Feldern vorbei, aber die Straße wird beschattet von langen Reihen uralter Tamarindenbäume. Noch vor zwei Jahren war die Straße eine Löcherpiste, doch jetzt hat die schöne Allee eine neue Decke bekommen und so ist es wirkliches Genussradeln bis Phaw. Dort machen wir dann unsere Kaffeepause mit Kuchen und Bananen.
In der Ferne tauchen die ersten Berge auf. In der Region, die sich bis nach Thailand hinzieht gibt es immer noch dichten tropischen Regenwald, der jedoch langsam dahinschwindet. Dicke Stämme von Tropenholz werden hier an der Straße gelagert und dann mit der Bahn abtransportiert.
Bis zum Mittagessen klettern wir dann schon die ersten Höhenmeter nach oben und essen wieder zu viel. Deshalb steigen wir dann in den Bus. Die gesamte Strecke nach Kalw von 140 Kilometern ist leider nicht an einem Tag zu schaffen, doch als dann die richtige Kletterei beginnt, lassen wir uns wieder aussetzen, na zumindest fast alle.
Mit jeder Kehre nach oben wird die Aussicht über die grüne Landschaft besser, der Verkehr ist nicht zu stressig und es ist heute auch nicht zu heiß geworden. So sind die 800 Höhenmeter bis in den Luftkurort eher ein Vergnügen. Gegen 16 Uhr sind wir dann auf 1250 Metern Höhe und die ersten Häuser der kleinen Stadt tauchen auf. Wir wohnen etwas auswärts in einen schönen Ressorthotel im Grünen mit eine Mannschaft bestehend aus außergewöhnlich hübschen Burmesinnen, so dass ich bedauere, dass der Ruhetag in Kalaw, den wir früher hier hatten, zugunsten einer Buddhahöhle gestrichen wurde.
Unsere Busfahrer müssen wir leider schon verabschieden, alle sind ein bisschen traurig, denn die beiden haben immer gute Laune versprüht und wir konnten sie nicht davon abbringen jeden Morgen an den Rädern herumzuputzen. Besonders Simone ist traurig, sie hatte den mann mit der rauhen Stimme ordentlich ins Herz geschlossen.
Abends schlendern wir in die Stadt und wollen eigentlich in ein nepalesisches Restaurant, aber das ist mehr als voll, so dass wir uns nach einer Alternative umsehen und auch eine gute finden. Neben dem Aufgang zum Tempel gibt es dann einen Burmesen mit ausgezeichneten Currys. Auf dem Rückweg sind dann alle froh eine Jacke oder einen Pullover dabei zu haben, denn es ist empfindlich kühl, aber das Hotel hat mit etwas dickeren Bettdecken vorgesorgt und es gibt keine Moskitos.

We cannot display this gallery
Print Friendly, PDF & Email

Am Affenberg

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

60 Kilometer von Bagan zum Mount Popa, dann Transfer nach Meikthila, 500 Höhenmeter bei 26 Grad, nachmittags leichter Regen.

Langsam bleiben die Stupa und Tempel von Bagan hinter uns zurück und wir fahren durch die Trockenzone. Einst sollen auch hier dichte Wälder gestanden haben, aber nicht die moderne Zivilisation ist schuld, dass hier der Boden versandete und hauptsächlich noch Ölpalmen und ein wenig Dornengestrüpp wuchs. Das haben die Menschen hier schon vor 1000 Jahren geschafft, als hier die Hauptstadt des burmesischen Reiches war und die Region einen riesigen Bedarf an Brennholz und Bauholz hatte.

Seit einen knappen Jahrzehnt hat sich aber die Situation sichtbar verbessert, denn mit Hilfe einiger asiatischen Staaten wurden große Flächen aufgeforstet. Zwar wird es hier keinen Urwald mehr geben, aber die kleinen Bäume, Büsche uns Sträucher schützen den Boden und es ist auch wieder Landwirtschaft möglich, Sago und Erdnüsse werden angebaut.

Am meisten profitieren die Bauern hier jedoch von den Palmen, die kleine, etwa faustgroße Nüsse produzieren. Diese werden zu Palmzucker, Palmöl und zu Palmbrand verarbeitet. Das alles lässt sich wunderbar am Straßenrand beobachten. Ein oder zwei Ochsen bewegen im Kreis laufend den schweren Mahlstein. Der entstehende Saft wird dann zu Zucker verkocht.

Auch die Alkoholproduktion verläuft sehr einfach. Aus Wasser und Palmzucker wird eine Maische angesetzt, die muss zwei bis drei Tage in der Sonnen stehen, dann kann man die Maische brennen. Dazu dient ein Tontopf, der mit einem großen Wok abgedeckt wird. Im Wok befindet sich das Kühlwasser. Über einen hohlen Stab wir der am Wok kondensierte Alkohol nach außen abgeführt. Der erste Brand hat vielleicht 30% Alkohol und schmeckt angenehm säuerlich.

Leicht beschwingt gehen wir in die nächsten Kilometer und die Hügel fallen uns wenig schwer, was möglicherweise auch an den angenehmen Temperaturen liegen kann. Dazu ziehen auch noch Wolken auf und als wir in den Ort am heiligen Popa Berge einfahren fängt es an zu regnen. Damit ist natürlich die Sicht auf dem berge ziemlich eingeschränkt.

Interessant ist es trotzdem sich auf den über 700 Stufen nach oben zu bewegen, denn es gibt überall Affen. Die sind mitunter recht aggressiv, vor allem, wenn sie sehen, dass die Reisenden einen Beutel mit Bananen oder anderen Leckereien mitführen, den aber nicht verfüttern wollen. Die Frauen an den Verkaufsständen müssen ständig auf der Hut sein und zu aufdringliche Primaten mit dem Besen verscheuchen.

Bevor der Buddhismus vor mehr als 1000 Jahren hier in die Region kam, glaubten die Menschen vor allem an eine Naturreligion mit 37 Nat-Göttern. Der erste König von Bagan wollte dann zu Gunsten des Buddhismus die Nat-Religion verbieten, dass stieß bei der Bevölkerung aber nicht auf Gegenliebe, deshalb wurden die Nat-Götter dann in den Reigen des Buddhistischen Götter eingereiht, natürlich immer unter dem wachenden Auge Buddhas. Das Zentrum für die buddhistische Nat-Verehrung ist der Mount Popa, aber heute sind nur wenig Pilger unterwegs, zum einen ist der Vollmond gerade vorüber und zum anderen mag auch der Regen Schuld sein.

In Meikthila hatte ich das schlechteste Hotel auf der Tour erwartet, aber zu meiner Überraschung hat man den kolonialen Gebäudekasten mit Zimmergrößen von 3 Quadratmetern bis zu 50 Quadratmetern abgerissen und durch zwei Betonkästen ersetzt. Leider sind die Zimmer nur wenig besser geworden, das Gelände am See ist mit Moskitos verseucht und aus der Dusche kommt kein warmes Wasser und auch das Internet ist nicht einmal in der Lage eine einzige Seite aufzubauen. Somit hat sich also in Meikthilas schlechtesten und besten, weil einzigem Hotel, mit dem zuckersüßen Namen „Honey-Hotel“ nicht viel verändert.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email

Stupakoller

Entlang der Burmastraße, 10.11. bis 09.12.2012

Tagesausflug in Bagan und Besichtigung des riesigen Stupafeldes, 18 Kilometer mit den Rädern bei 28 bis 30 Grad und leicht trübem Wetter.

Man stelle sich eine Religion vor, bei der es Verdienste bring, kleine, mittlere oder größere Schreine in Kegelform zu errichten. Dazu braucht es dann noch ein hoch-religiöses Volk. Die Hauptstadt und die Umgebung werden dann regelrecht zugepflastert mit Stupa und Pagoden, die Hauptstadt wird in einen anderen Landesteil verlegt und Erdbeben und Brände löschen über die Jahrhunderte alle anderen Bauwerke aus, die ja nur aus Holz und Stroh errichtet waren. Und genauso entstand ab dem 11. Jahrhundert Bagan.Innerhalb von 200 Jahren wurden hier tausende von Tempeln und Stupa errichtet, 4400 sind bis heute noch erhalten.

Da es ja fast ein Ruhetag ist, schlafen wir eine halbe Stunde länger, bevor wir aufbrechen, auf den Rädern geht es mit unsere lokalen Führerin Thew Thew dann zuerst zu einem großen goldenen Stupa, dem Dhammayazika Paya. hier ist das Gold schon mächtig am bröckeln, die letzte Vergoldung wurde von einem burmesischen General initiiert, der dann in Ungnade gefallen ist. aber dadurch bekommt der Stupa seinen besonderen Reiz. Man kann den glockenförmigen Stupa aus dem 12 Jahrhundert auch besteigen und hat einen schönen Rundblick, erst hier öffnet sich dem Betrachter der Landschaft das gigantische Ausmaß der Anlage. Über 20 Quadratkilometer verteilt, ragen überall aus den Feldern und Bäumen die großen und kleinen Stupa hervor. vor den Stupa kann man Souvenirs in großer Vielfalt erwerben. T-Shirts, Tücher, Taschen, Bilder, Schmuck, Postkarten und alles was zu hause wunderbar einstauben kann, wird dargeboten. Einmal an den Ständen und dann von den fliegenden Händlern.

Da der Tourismus in den letzten Jahren immense zugenommen hat und in diesem Jahr regelrecht explodiert ist, werden auch die Händler mehr und mehr und der scharfe Wettbewerb macht auch die Werbestrukturen aufdringlicher. An den großen Tempeln hat man also keinen Augenblick der Ruhe mehr.

Selbst die Händlerinnen an der Mahamunni Pagode, die ich schon seit ein paar Jahren sehe, erkennen mich nicht wieder, alle Touristen werden leider immer gleicher, die Scherze bleiben die gleichen. Die Mädels sprechen nämlich alle 10 Sätze perfektes und akzentfreies Deutsch und da sind Phrasen wie: „Vorsicht Kopf einziehen!“, „Achtung Stufe!“, „Sehr schöne Postkarten!“, „Alles ganz billig!“ und mein Favorit: „Achtung, Fledermauskacke!“.

Ich möchte jetzt nicht die Namen all der Stupa auflisten, die wir gesehen haben, aber es ist schon ein Erlebnis hier die sandigen Pisten in der recht trockenen Landschaft zu fahren. Hinter dem nächsten Gestrüpp oder Baum taucht dann der nächste Tempel auf und so geht es den ganzen Tag. Gefährlich ist es auch für den Radfahrer, denn schon wenige Zentimeter neben der Piste lauert böses Dornengestrüpp. Erstmalig schaffe ich es mit einer Gruppe ohne Plattfuß durch Bagan zu kommen, aber ich hatte auch mehrfach meine „Rotkäppchen-Taktik“ verkündet: Niemals vom Wege abkommen! Ich erinnere mich noch gut an einen ehemaligen Berliner Mitreisenden, der sich bei einem kurzen Abstecher innerhalb von Sekunden 14 Dornen vorne und hinten eingefahren hatte.

Wir beschließen unsere Rundtour dann am Ananada Tempel, eines der wichtigsten Bauwerke, noch vom ersten großen Bagankönig gestiftet. das Mauerwerk ist dermaßen hochqualitativ gearbeitet, dass es unmöglich sein soll, eine Nadel zwischen die Fugen der Ziegeln schieben zu können. Dies hat der König selbst überwacht und wehe dem Maurer, wenn der königliche Test negativ ausfiel.

Am Abend erscheinen wir dann pünktlich eine halbe Stunde vor Sonnenuntergang wieder auf der Szene, ich glaube es war die Phyathada-Pagode. Auch diese darf man besteigen und oben gibt es eine schöne, große Plattform und einen grandiosen Rundblick. Der Sonnenuntergang an sich ist nicht der spektakulärste, da die Sonne im Dunst verschwindet, aber der Blick über die abendliche Landschaft trotzdem ein großes Erlebnis.

Abends besuchen wir eine richtig teures Lokal. Neben dem exzellenten Essen wird auch traditionelles Marionettentheater geboten. Eine Stunde lang bekommen wir einen Einblick in diese alte Kunst, die fast ausgestorben war und nur durch die Tourismusnachfrage wieder belebt wurde. Die Darsteller sind recht hart am Ackern und schaffen es die Puppen sogar in Drehungen zu versetzen oder Überschläge machen zu lassen, ohne dass ich die Fäden verwirren.
We cannot display this gallery

Print Friendly, PDF & Email