Tag der Würdigungen

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Shanghai – mit den Massen durch die Gassen

Gestern war vor allem der Tag des zeitigen Aufstehens, da können wir schonmal die erste Würdigung an das fürsorgliche chinesische Hotelpersonal ausstellen, das den von Herbert großzügig bemessenen und für 4:30 Uhr bestellten Weckruf gleich auf die ganze Gruppe ausgedehnt hat. Insofern sind wir auch alle pünktlich zur Abfahrt bereit, abgesehen von unserem Fahrer, der versehentlich zum falschen Hotel gefahren ist. Aber das verursacht keine Probleme, wir sind rechtzeitig am Bahnhof und dann verbringen den Hauptteil des Tages im Zug nach Shanghai. Für den Abend bleibt noch Zeit für einen kleinen Bummel über den Bund, die Uferpromenade am Huangpu-Fluss, aber ansonsten gibt es weiter nichts Aufregendes zu berichten.

Heute nun ist unser letzter Tag und da sollen alle Beteiligten nochmal in gebührendem Maße gewürdigt werden. Zuerst wäre hier die gesamte Gruppe zu nennen, die immer sehr gut kooperiert und harmoniert hat, immer bester Laune war und sich weder von Regen, Baustellen oder außerplanmäßigen Änderungen, noch von dem einen oder anderen „kulinarischen Desaster“ hat aus der Ruhe bringen lassen. Ganz besonderer Dank gilt dabei Herbert, der seine Funktion als Kassenwart stets mit hochgradiger Professionalität und hervorragender österreichischer Gründlichkeit – „keine Buchung ohne Beleg!“ – erfüllt hat und last but not least, der grauen Eminenz im Hintergrund – dem Chef nämlich, der den technischen Support für den Blog übernommen hat und allabendlich von seiner Matratze aus noch alle Beiträge, Fotos und Streckendateien eingepflegt hat. Vielen Dank!

Heute drehen wir also bei nochmals feinstem Wetter unsere Shanghai-Runde, die uns zuerst auf den Flaschenöffner führt – mittlerweile nicht mehr das höchste Hochhaus in der Stadt, denn der Konkurrent von nebenan ist fertig. Da aber dieser noch nicht offiziell eröffnet hat, bleibt zumindest noch die höchste Aussichtsplattform. Ab nächstem Jahr dürfte es dann bei der Höhe nochmal knapp 100 m Zuschlag geben. Mal sehen wie es beim Preis aussieht.
Als zweites Ziel besuchen wir traditionell den chinesischen Landschaftsgarten Yuyuan auf der anderen Flussseite, der, wie mir heute auch wieder auffällt, u.a. durch die Gestaltung seiner Dachfiguren besticht. Eine Oase der Ruhe ist dieser aber heute auch nicht gerade und da wir uns nun genug durch die chinesischen Feiertagsmassen gerangelt haben, steuern wir die ehemalige französische Konzession an, wo das Fahrwasser etwas ruhiger ist und läuten den Ausklang des Tages ein. Ein Kaffee, ein Bier, ein Spaziergang und das Abendessen auch gleich in der Nachbarschaft. Heute darf auch nochmal etwas Scharfes dabei sein, deswegen entscheiden wir uns für Hunan-Küche. Danach mit der U-Bahn zurück und noch ein Stückchen quer durch die chinesische Altstadt. Alles ganz entspannt – so soll es sein. Goodbye Shanghai.

Print Friendly, PDF & Email

Schluchtz

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Abschied von den Rädern – letzter Aktivtag durch die letzte Schlucht von Zigui nach Yichang

Tja, heute geht sie also zu Ende, unsere Radeltour von Xi’an über die Berge des Qinlingshan und Dabashan bis herunter zu den Drei Schluchten. Ein kleines Stück haben wir noch durch die Xiling-Schlucht, die letzte der Drei Schluchten. Anfangs geht es auf flacher Strecke parallel zum Yangzi, bald danach mit der Fähre auf die andere Seite und dann verengt sich die Schlucht noch einmal, wir müssen noch einmal den Berg hinauf und auf der anderen Seite wieder hinunter und schließlich lassen wir Berge und Schluchten hinter uns und rollen in das Flachland der Provinz Hubei hinein und erreichen die Millionenstadt Yichang.

Gleich zu Beginn der Strecke gibt es nochmal einen Tempelstopp am Huanglingmiao, wo Yu der Große, Bezwinger der Fluten und sein Gehilfe, der gelbe Ochse verehrt werden, die dem Yangzi seinen Weg durch die Drei Schluchten gebahnt haben sollen. Dietmar, der mit 60 Lenzen unser Senior in der Gruppe ist (aber trotzdem fast immer vorneweg fährt), ist in China ein potentieller Rentner und kommt häufig in den Genuss eines entsprechenden Rabatts, so dass er auch heute wieder stolz ein Half-Price-Ticket in die Kameras halten kann. Die Ticketverkäuferin von der Fähre kennt uns mittlerweile auch schon und wundert sich, warum wir denn dieses Mal nur so eine kleine Gruppe sind – wenn Chinesen reisen sieht das natürlich ein wenig anders aus.

Bisher war sowohl von der Sonne als auch vom Feiertagsandrang noch nicht allzu viel zu sehen. Nach der Fähre kommt aber nun zumindest die Sonne wieder richtig hervor und setzt die Schlucht nochmal ins richtige Licht. Die Ausflügler folgen auch bald und spätestens da, wo wir bei der Abfahrt am großen Vergnügungspark vorbeikommen und wo schon das Bungeeseil glüht, geht wieder richtig die Post ab. Heute Abend verabschieden wir bei einem letzten gemeinsamen Abendessen auch noch unseren Fahrer Xiao Yang. Er hat uns immer treu begleitet und ab morgen erstmal 900 km Transferfahrt durch drei Provinzen vor sich, wo er nahtlos die nächste Gruppe übernehmen soll. Er kommt ganz gut herum mit uns und lernt sein Land wahrscheinlich nochmal ganz neu kennen – gerade erst war er mit einer Gruppe weit im Westen, in Xinjiang und nun geht es nach Süden zu den Karstbergen von Guilin. Demnächst würde er gerne mal Yunnan kennenlernen, meint er, aber das kann er dem Chef dann gleich selber sagen, der ist dann bei der folgenden Tour mit von der Partie.


Print Friendly, PDF & Email

Bootspartie 2

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Durch die Drei Schluchten von Wushan nach Zigui

Heute nun endlich die großen Schluchten. Allerdings nur 2 davon, da wir an der ersten schon mit dem Rad vorbeigefahren sind. Das lässt sich momentan logistisch nicht mehr anders machen. Aber es gehen ja nur 8 km verloren und uns bleiben noch über 100. Und dazu noch in unserem eigenen Boot. Es ist klein, rot-weiß und sportlich-schnittig und trägt den stolzen Namen „Flussochse 009“. Außerdem macht es einen Heidenlärm, wenn der Herr des Bootes dem Ochsen die Sporen gibt und der Außenborder zur offenen Hintertür hereinheult.

Und einen großen Durst hat es – der Käpt‘n muss mindestens dreimal nachfüllen, bevor wir unser Ziel erreichen. Anscheinend hat er es auch eilig und fährt fast die ganze Zeit mit Vollgas. Zwischendurch funkt oder telefoniert er noch einige Male, was immer eine komische Note bekommt, wenn er mit seiner etwas krächzenden Stimme und im lokalen Dialekt das Mikrofon befeuert. Als er dann dabei gleichzeitig auch noch eine Nachfüllaktion in Angriff nimmt, geschieht das Malheur und es schwappt etwas vom Benzin daneben. Im Nu stinkt es penetrant im ganzen Boot, so dass er schnell noch den Feudel aus der Ecke holen muss und den Schlamassel wegschrubben.

Aber auch das hat kaum 2 Minuten gedauert und schon heult wieder der Motor auf und gegen Mittag legen wir am kleinen Hafen oberhalb des Dreischluchtenstaudamms an. Der Himmel hat uns heute einen weiteren schönen Tag gegönnt und damit auch eine gute Aussicht auf die Schluchten. Die schönsten Stellen kommen eher zu Beginn, danach wird es etwas unspektakulärer. Auch der Staudamm selbst beeindruckt uns mit seiner Betonlandschaft nicht in vollem Maße. Aber zumindest hält sich heute der Besucheransturm noch in Grenzen und wir können in Ruhe unsere Runde drehen. Das dürfte aber nur die Ruhe vor dem Sturm sein, denn morgen bricht der Nationalfeiertag über das Land herein. Den werden wir uns dann mal von unserer letzten Radetappe aus betrachten.


Print Friendly, PDF & Email

Schluchtenreigen

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Bootstour durch die drei kleinen Schluchten – die Sonne ist wieder da

Hier in Wushan hat der Chef ein besonders schickes Hotel für uns gebucht, da bleiben wir auch gerne zwei Tage, damit die Radklamotten mal wieder ein wenig auslüften können. Man muss zwar erst einen halben Kilometer zurücklegen, bis man wieder in den imposanten Eingangsbereich zurückgefunden hat, aber dafür ist das Frühstückbuffet dann auch entsprechend reichlich.

Gestern stand eine Fahrt mit chinesischem Ausflugsdampfer durch die drei kleinen Schluchten auf dem Programm. Wir befinden uns ja hier in Wushan genau zwischen der ersten und der zweiten der berühmten Drei Schluchten und da die Chinesen Analogien mögen und alles was es im Großen gibt, häufig auch im Kleinen wiederfinden, erscheint die Existenz dreier kleiner Schluchten durchaus naheliegend. Außerdem ist die Gegend hier bergig genug, so dass ausreichend Seitentäler vorhanden sind und es lassen sich gar auch noch die drei kleinen, kleinen Schluchten finden.

Den drei kleinen Schluchten wird nachgesagt, dass sie noch schöner als die drei großen sind, aber das ist sicher Geschmackssache. Auf jeden Fall haben sie alle ein bisschen verloren durch den Dreischluchtenstaudamm, der den Wasserspiegel hier um durchschnittlich 90 m angehoben hat und damit auch eine ganze Reihe von historischen Überbleibseln unter dem Wasser begraben hat. Die Bootsbegleiterin stellt für alle Ausflügler nochmal die wichtigen Stellen (meistens Felsen) der Schluchten vor – der „Glücksbuddha“, das Schwein Zhu Bajie aus der „Reise nach Westen“, die „Kröte, die in den Himmel schaut“, das „Kätzchen, das nach den Fischen hascht“ und ähnliches. Unsere Fantasie ist dafür heute aber anscheinend etwas zu träge.

Auf halbem Weg gibt es einen kurzen Stopp an einer alten Eremitenklause – heute ein Tempel mit heiliger Quelle – und schließlich steigen wir nochmal auf ein kleineres Boot um, für die drei kleinen, kleinen Schluchten. Hier gibt es ein bisschen Folklore und ein Vertreter der lokalen ethnischen Minderheit stellt etwas über deren Leben und Bräuche vor, was uns leider verschlossen bleibt, da ich seinen Dialekt nicht so richtig verstehe. Außerdem hat man hier die Gelegenheit, Fotos mit Lokalkolorit, d.h. im traditionellen Kostüm zu machen, was Herbert gleich ausnutzt, sehr zur Freude der anwesenden Chinesen.

Nach der Rückkehr machen wir noch einen kurzen Abstecher in die Stadt. Das bedeutet für uns vor allem, schweißtreibende Höhenmeter zurückzulegen, aber der Blick auf den Eingang zur zweiten der drei Schluchten, der Wu-Schlucht, der klar sichtbar in der Nachmittagssonne liegt entschädigt doch für einiges.


Print Friendly, PDF & Email

Kaiserwetter

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Von Fengjie nach Wushan – Umweg über die Autobahn

Bedeckten Himmel hatte der Wetterbericht versprochen, dabei hat es über den ganzen Tag verteilt mit schöner Regelmäßigkeit immer wieder geregnet. Man könnte glatt zu meckern anfangen, aber wir hatten es ja auch schon andersherum, also sagen wir mal, es gleicht sich wieder aus. Am Anfang war es noch ganz okay, da haben wir die Stadt des weißen Kaisers, eine alte Tempelanlage, besichtigt. Zu der erzählt man sich, die Gegend sei früher häufig von weißen Nebeln eingehüllt gewesen, was ihr ein mystisch-entrücktes Aussehen verliehen haben soll. Aus einem Brunnen soll der Nebel gar in Form eines Drachens emporgestiegen sein und als exklusives kaiserliches Symbol habe dieser den damals herrschenden Lokalkriegsherren dazu veranlasst, sich gleich selbst zum Kaiser zu ernennen – dem weißen Kaiser nämlich. Das mit den Nebel können wir heute sehr gut nachempfinden, und um ein paar mystisch-entrückte Fotos zu schießen eignet sich das Wetter eigentlich ganz gut.

Die Anfahrt von unserem letzten Hotel zur Stadt des weißen Kaisers war viel kürzer als ich erwartet hatte, da habe ich unseren Fahrer Xiao Yang wohl auf dem falschen Bein erwischt. Er wollte sich gerade seine Frühstücksnudeln schmecken lassen und schon klingelt wieder das Telefon, damit er umgehend bei uns vor Ort sei. In Nullkommanix kommt er uns hinterhergefahren und schon steht er auf dem Parkplatz, noch den Inhalt des Nudelbechers in sich reinschaufelnd, während hinter ihm schon das nächste Ungemach droht. Er hat natürlich den kürzesten Weg über den Parkplatz genommen und hält kundenfreundlich in der geringstmöglichen Entfernung zu unseren Rädern. Aber das gibt Ärger mit dem Parkplatzwächter, der sofort zur Stelle ist und eine Schimpftirade vom Stapel lässt. Wieder nicht in Ruhe essen. Außerdem hat er unreife Bananen gekauft und das gibt Ärger mit uns. Man sieht, er hat es nicht leicht, aber er kriegt das schon hin. Das Auto wird weisungsgemäß geparkt und als es wieder weitergeht, braucht er nur ein paar Meter und hat schon den nächsten fahrenden Gemüsehändler angehalten, der dann auch ausgereifte Bananen im Programm hat.

Uns steht heute nochmal ein langer Anstieg von über 1000 Höhenmetern bevor und die immer leicht gewellte Betonstraße ist mir noch vom letzten Mal in unguter Erinnerung. Damals waren wir die Strecke in entgegengesetzter Richtung gefahren und bei der Abfahrt ordentlich durchgeschüttelt worden. Heute geht es also aufwärts mit Regenbegleitung, eine etwas zähe Angelegenheit, aber so langsam schrauben wir uns höher und höher und erreichen schließlich den Pass auf gut 1300 m. Leider beginnt hier auch gleich eine Baustelle und die Straße ist gesperrt. Es heißt, es werden auch keine Zweiräder durchgelassen, also müssen wir wohl oder übel wieder umdrehen. Ich weiß gar nicht, was es hier zu bauen gibt – vor 2 Jahren war die Straße auf der Seite noch super, aber jetzt soll angeblich die Verbindung zwischen dem Feengipfel unten am Yangzi und dem Flughafen ausgebaut werden. Vielleicht wird die Straße dann vierspurig? Aber der Flughafen ist sicher nicht hier oben am Pass? Der genaue Zusammenhang bleibt unklar.

Die Hälfte der Gruppe steigt also um ins Auto, damit der Heckgepäckträger endlich mal zum Einsatz kommt und die andere Hälfte brettert durch den Regen wieder die Betonstraße runter. Wieder ganz unten angekommen wird ein oller Pritschenwagen angemietet, der die andere Hälfte der Gruppe aufnimmt und über die Autobahn unter den Bergen hindurch nach Wushan bringt.


Print Friendly, PDF & Email

Die heimliche Königsetappe

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Von Wuxi nach Fengjie – bedeckt und später etwas Nieselregen bei ca. 23 Grad

Dass und wie wir die Königsetappe dieser Tour hinter uns gebracht haben, wurde bereits vor zwei Tagen berichtet. Dass der Rest ein Kinderspiel ist, könnte man meinen, aber manchmal gibt es da ja noch eine „heimliche“ Königsetappe, so wie heute. Damit es spannend bleibe, wurden zu den Hauptdaten der Etappe nur ungefähre Angaben gemacht (zwischen 85 km und 93 km, ca. 1900 Höhenmeter). Die Etappe ist recht neu im Programm und wurde bisher noch von keiner Gruppe vollständig mit dem Rad befahren. Beim letzten Reisetermin wurde unsere tapfere Reiseleiterin wegen schlechten Wetters schließlich von der Kundschaft in den Bus genötigt, obwohl sie wahrscheinlich nur ihrer Vermessungspflicht nachkommen wollte. Das sollen wir nun nachholen.

Wir bemühen uns also heute mal um einen richtig pünktlichen Start und rollen um 8:30 Uhr los. 2 km am Fluss entlang und noch mitten in der Stadt kommt schon die erste Rampe, was sich ohne nennenswerte Unterbrechung bis Kilometer 16 fortsetzt. Nach etwa der Hälfte wird auch der Verkehr langsam weniger und ganz oben auf über 1000 m ist von der Stadt unten im Tal nicht mehr viel zu sehen. Gleich geht es auf einer schnellen Abfahrt wieder 300 Höhenmeter nach unten, im Anschluss aber auch wieder fast genauso viel hinauf.

Dummerweise habe ich unten am zweiten großen Anstieg meine Kamera liegen lassen, was mir jetzt im oberen Drittel auffällt. Ich weiß nicht genau wo, aber ich vermute sie irgendwo 100 m weiter unten. Ist zwar eigentlich ein ziemlich altes Ding, aber so einfach will ich sie dann doch nicht aufgeben. Einen kurzen Moment ringe ich mit mir, dann drehe ich das Rad um – unten ist man ja immer schnell. Und siehe da, da liegt sie noch. Wahrscheinlich hat sie keiner erkannt. Ein Handy kann man hier ja jedem in die Hand drücken, wenn man mal ein Gruppenfoto braucht, aber eine Kamera? Viel zu umständlich, wer braucht so was schon…

Als ich wieder oben bei den anderen ankomme, ist Dietmar gerade dabei, einem chinesischen Kollegen bei der Radreparatur behilflich zu sein. Die hintere Scheibenbremse macht’s nicht mehr. Dabei ist es doch ein original BMW-Fahrrad. Bei alibaba.com bestellt. Die deutsche Markenqualität ist eben auch nicht mehr das, was sie mal war. Da ist leider nichts mehr zu machen, meint Dieter, aber er bekommt vom Kollegen trotzdem einen Beutel Kiwis geschenkt.

Insgesamt ist die heutige Etappe geprägt durch ein ständiges Auf und Ab. Nach dem zweiten Anstieg windet sich die Straße langsam durch das Bergland zwischen den großen Tälern hindurch und erreicht schließlich ein solches, wo sie sich weit oberhalb des Talgrundes an den Hang schmiegt. Sie wird zwar nun nach und nach schlechter, aber die Fahrt ist trotzdem ein Genuss, denn es bieten sich großartige Ausblicke in die Täler. Wir passieren immer wieder kleine Dörfer, Terrassenfelder, eine Begräbnisfeier am Straßenrand und wenn man mal außerhalb der Ortschaften stehenbleibt, hört man nichts außer Grillen und Vögel – nicht unbedingt typisch für China, eine solche Ruhe.

Nachmittags setzt dann leider etwas Regen ein und spätestens mit dem letzten Anstieg, der zum großen Teil über eine Baustellenschotterstraße verläuft wird es nun doch langsam anstrengend. Aber zum Glück folgt hierauf auch bald die letzte, lange Abfahrt hinunter ins Tal. Und dann nur noch ein paar Hügel entlang des Yangzi. Und nicht zu vergessen der kleine Berg hoch zum Hotel. Und leider gibt es heute keinen Lift in die 3. Etage. Wir küren die heutige Etappe einstimmig zur neuen Königsetappe.


Print Friendly, PDF & Email

Im Herz des Hühnchens

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Von Zhenping nach Wuxi bei bedecktem Himmel und angenehmen Temperaturen

Die Chinesen haben es ja im Allgemeinen nicht so mit Landkarten, dafür aber umso mehr mit dem Essen. Und wenn sie doch mal auf eine Karte ihres Landes schauen, dann sehen sie vor allem Eines – ein großes Hühnchen. Oben rechts im Nordosten der Kopf, ganz weit hinten im Westen bei den Uiguren die Schwanzfedern und irgendwo unten an der vietnamesischen Grenze müssen die Füße sein. Und genau da, wo das Herz sitzt, befinden wir uns gerade, d.h. in der geografischen Mitte Chinas. Und außerdem an einer Stelle, an der die drei Provinzen Shaanxi, Hubei und Chongqing aufeinandertreffen. Dass die beiden Stellen in ein und demselben Punkt zusammenfallen, wird wohl eher der pragmatischen Ader der Chinesen als dem Zufall zu verdanken sein und praktischerweise befindet sich genau hier auch noch unser Pass für heute, so dass wir drei Fliegen mit einer Klappe schlagen können.

Das Tal in dem wir nach Zhenping gekommen sind, wurde zum Schluss langsam schmaler und im Ort selbst sind uns die Berge schon recht nahe gerückt. Da wir aber weiter in Richtung Süden und zum Yangzi wollen, folgen wir dem Tal weiter bis zum Ende und schrauben uns dann bis zum Pass in 1500 m hinauf. Unterwegs begegnet uns noch ein kleiner fahrbarer Krämerladen mit diversen wichtigen Küchenutensilien, der ebenfalls gerade einen Halt macht. Aber wir brauchen eigentlich nichts mehr, denn Xiao Yang hat schon für uns eingekauft. Vor zwei Tagen hat er irgendwoher heiße Maroni mitgebracht und die haben so großen Anklang gefunden, dass er am nächsten Tag gleich noch zwei Tüten nachkaufen musste. Damit sind wir nun noch eine Weile gut versorgt. Oben auf dem Pass wartet er an einer Aussichtsplattform auf uns und lümmelt gerade auf seinem kleinen Klappstühlchen, bis ich mit der Kamera komme und meine, ich muss doch nochmal ein Bild für den Chef machen – schnell gerade hingesetzt und das Handy versteckt 😉

Auf der anderen Seite des Passes gibt es dann eine großartige 25 km-Abfahrt bis auf 400 m und dann leicht wellig aber immer noch abwärts bis nach Wuxi. Wir genießen die Ausblicke und die Abfahrt, machen den üblichen Nudelstopp und schon geht’s weiter in schneller Fahrt Richtung Wuxi. Da es in dieser Gegend früher den Brauch gab, die Toten in Särgen hoch oben am Felsen zu bestatten (meist nur höhergestellte oder wohlhabende Leute) und sich direkt an unserer Strecke eine Fundstätte mit den meisten und ältesten solcher Särge befindet, schauen wir auch hier nochmal vorbei und lassen uns eine kurze Führung geben. Auf dem letzten Stück bis nach Wuxi wird es langsam immer voller und damit auch ein wenig ungemütlich auf der kleinen Straße, aber irgendwann sind wir in der Stadt, haben es irgendwann auch geschafft, das bei jeder zweiten Haustüre haltende Müllauto hinter uns zu lassen und erreichen nach einer kurzen Sucheinlage unser Hotel am Fluss.


Print Friendly, PDF & Email

Baustellen und Flüsterasphalt

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Königsetappe mit 112 km und 1465 Höhenmetern von Pingli nach Zhenping

Heute morgen ist es zwar immer noch recht trüb, aber zumindest regnet es nicht mehr. Wir verlassen Pingli und biegen gleich am Ende des Ortes in das nächste Seitental ein, das uns auf leicht ansteigender Strecke weiter in die wolkenverhangene Berglandschaft hineinführt. Ab und zu fängt es nochmal an zu tröpfeln, aber mehr schafft der Regen heute nicht. Auch die Prognose für die nächsten Tage sieht mittlerweile wieder etwas besser aus. Dietmar verkündet ja schon seit Tagen hartnäckig gutes Wetter wie von seiner App vermeldet, aber meistens hat er dann doch das falsche Pingli, Shuhe oder Zhenping erwischt. Also keine feuchten Sachen heute – stattdessen warten wir auf kilometerlange Baustellen, die uns den Tag vermiesen wollen. Aber das wollen wir doch erstmal sehen.

Die ersten 25 km sind schnell weggerollt, danach beginnt der steilere Anstieg, wo irgendwann die Baustelle beginnen soll. Ich hatte mir endlose Kolonnen von stinkenden, bis zum Rand mit Kies und Steinbrocken beladenen LKWs und Slalomfahrten zwischen Schlammlöchern und Bulldozern vorgestellt und uns, wie wir nach den ersten 5 km kleinlaut ins Auto steigen. Tatsächlich sind auf den nächsten 20 km an 3 oder 4 Stellen am Straßenrand einige Bauarbeiter beschäftigt, aber es ist nichts in Sicht, was uns in irgendeiner Weise nennenswert behindern könnte.

Bis hinauf zum Pass ist die Straße gut wie eh und je. Auf der anderen Seite ist sie sogar noch besser. Nagelneuer Asphalt und man muss keine Angst haben, dass man auf der Abfahrt plötzlich einen Schlag bekommt, wenn man mal nicht richtig aufpasst. Später kommen dann zwar doch noch ein paar Stellen dazu, an denen die Straße noch nicht fertig ist, wo noch gebaut wird oder man noch auf der holperigen alten Straße fahren muss, aber im Großen und Ganzen ist alles gut zu fahren. Wir sind sehr froh, dass wir uns so entschieden haben und es uns nicht haben entgehen lassen, die landschaftlich sehr schöne Strecke mit dem Rad zu fahren und feiern das würdig mit einem großen Hühncheneintopf.


Print Friendly, PDF & Email

Crashkurs

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Regen und Rüttelpiste von Ankang bis nach Pingli

Der Wetterbericht hat ja nun schon seit einigen Tagen dunkle Wolken am Horizont heraufziehen lassen und heute ist es nun wohl endgültig so weit. Die Fahrt nach Ankang war wohl nur ein Vorgeschmack und gestern schien ja dann auch nochmal die Sonne. Heute morgen pladdert es aber mächtig vom Himmel und gestern habe ich auf einer Gesamtwetterkarte von China genau unser Dreiprovinzeneck zwischen Shaanxi, Hubei und Chongqing als regenreichste Zone des gesamten Landes ausgemacht. Die Vorfreude auf die heutige Radetappe hält sich entsprechend in Grenzen und jeder ist erstmal beschäftigt, seinen individuellen Stil bei der Regenschutzbekleidung zu finden. Festes Schuhwerk, Überzieher, Sandale mit Socke und Plastetüte, oder doch lieber pur? Und so setzt sich das Spielchen weiter fort bis zur Kopfbedeckung.

Als wir dann endlich unsere Räder satteln – gestern nochmal geputzt, aber das glaubt mir natürlich heute keiner mehr – hat der Regen zum Glück schon etwas nachgelassen und für heute bleibt es bei einem mal stärker, mal schwächer werdenden Nieselregen. Die knapp 70 Kilometer lange Strecke nach Pingli war abgesehen von der Stadtausfahrt einmal eine nette, ruhige und gut zu fahrende Straße, zumindest habe ich das noch so von vor 2 Jahren in Erinnerung. Doch irgendwann kam der Bau einer benachbarten Autobahn und mittlerweile haben die Baustellenlaster den Straßenbelag gekillt. Dass unsere bisherige Reise erfreulich wartungsarm verlief, ändert sich heute schlagartig. Zwei zerlegte Schutzbleche und zwei Platten sind die Bilanz des Tages. In der Mittagspause könnten wir vielleicht schnell noch zwei Schutzblechhälften für eine mögliche spätere Reparatur vorbohren lassen, also werden wir beim Grobmechaniker des Ortes vorstellig. Er holt seinen feinsten Bohrer raus, das Bohrfutter wird mit Hammer und Meißel festgezogen und obwohl seine alte Ständerbohrmaschine in der dunkelsten Ecke der Werkstatt steht, sitzen die Löcher tadellos, da kann man nichts sagen.

Wir halten uns aber erstmal nicht weiter mit Reparaturen auf, sondern sehen zu, dass wir weiter und an unser Ziel kommen, denn so richtig gemütlich ist heute draußen ja nicht. Außerdem steht morgen die Königsetappe an und die noch dazu mit drei Fragezeichen, da der größte Teil der Strecke Baustelle sein soll. Als Alternativen gibt es das Auto oder eine Umgehungsstrecke von zusätzlichen 30 km und geschätzten 2000 Höhenmetern, wenn man sich die Ausführungen der Ortskundigen so anhört. Momentan sind aber noch alle gewillt, es auf der Standardvariante zu versuchen, also schauen wir mal.


Print Friendly, PDF & Email

In the Middle of Nowhere

Die Drei Schluchten des Yangzi, 09.09. bis 04.10.2015

Im Blog diesmal wieder zwei Tage im Block. Heute Ruhetag in Ankang, gestern die Anfahrt im Regen

Unsere Schönwetterphase hat gestern ihr vorläufiges Ende gefunden und wir mussten die gut 100 km den Han-Fluss aufwärts bis nach Ankang in einem trüben Dunst zurücklegen. Im wuseligen Zentrumsmarktviertel von Xunyang haben wir schon so eine Art Stammlokal für die Mittagsmahlzeit – zumindest lassen das die Fotos der Tourgruppen vermuten, die unübersehbar über dem Tresen prangen. Vielleicht sollte der Chef uns mal eine VIP-Karte ausstellen. Jede zehnte Nudelsuppe gratis oder etwas in der Art. Die zweite Hälfte zieht sich dann etwas in die Länge, da das Auf und Ab der Strecke deutlich zunimmt. Etwa 15 km vor dem Ende der heutigen Fahrt kündigen der zunehmende Verkehr und Dreck das Nahen einer Großstadt an. Eine Großstadt? Hier, im Nirgendwo zwischen den zwei großen Flüssen, dem Gelben Fluss und dem Yangzi? Zwischen den zwei Gebirgen in der Mitte Chinas, dem Qinlingshan und dem Dabashan? (Die Flüsse kennt man ja vielleicht gerade noch so…)

Also, wer hat schon mal was von Ankang gehört? Das Verwaltungsgebiet mit 3 Mio. Menschen, das städtische Zentrum immerhin noch eine halbe Million, dreitausendjährige Geschichte, lokale Operntradition, Wasserspender für den trockenen Norden? Vor allem – Ankang und das Wasser. Mit den Wassern des Han-Flusses muss Ankang besonders eng verbunden sein, im Guten wie im Bösen. Wenn man sich auf der wiedererrichteten Stadtmauer im Zentrum der Stadt befindet und den Blick von den Hochhäusern im Süden wendet und in die andere Richtung auf den Fluss blickt, sieht man die Leute im Fluss unter der großen Brücke baden oder sich mit der Strömung treiben lassen, andere waschen ihre Wäsche oder ihre Fahrräder am Ufer und oberhalb davon hat sich die Stadt noch eine große Promenade für die Fußgänger gegönnt. So macht Ankang trotz der staubigen Stadteinfahrt hier einen recht modernen und freundlichen Eindruck und gibt uns die Gelegenheit für einen angenehmen Stadtspaziergang an unserem Ruhetag.

Der Fluss kann aber auch anders, wie wir schon stromabwärts in Shuhe gesehen haben. Dort hatte uns die Wirtin die Hochwassermarken von 1983 gezeigt, etwa in der Höhe des dritten Stocks unseres Hotels. Und das stand nicht unten am Fluss, sondern oben an der Hauptstraße. Damals hatten heftige und wiederholte Regenfälle dafür gesorgt, dass in Ankang am schlimmsten Tag des Hochwassers der Pegel fast den ganzen Tag lang um durchschnittlich 75 cm pro Stunde stieg. Das war dann selbst für die Stadtmauer, die hier gleichzeitig als Hochwasserschutz dient, zu viel. Mittlerweile ist sie aber wieder aufgebaut und wir beziehen sie ausgiebig in unseren Spaziergang mit ein. Der Rückweg führt uns dann durch die kleinen Straßen und Wohnviertel, die direkt hinter der Stadtmauer beginnen und am Abend kehren wir schließlich noch einmal zur Uferpromenade zurück, wo man jetzt meinen könnte, Ankang möchte es in absehbarer Zeit mit dem nächtlichen Uferblick von Shanghai aufnehmen.


Strecke 22.09.2015:

Strecke 23.09.2015:

Print Friendly, PDF & Email