Feucht-kalter Baikal

118 Kilometer von Tanchoi nach Posolskoje, 920 hügelig Höhenmeter, kühles wolkiges Wetter bei nur 11 Grad, bis zum Abend kein Regen, sehr schöner Rückenwind.

Das Frühstück hier in der Hütte des Naturschutzgebietes ist mehr als reichlich, so wie auch schon das Abendessen am gestrigen Tag und es ist einfach ein komisches Gefühl, so viel auf dem Tisch stehen lassen zu müssen. Die Nacht in den Jugendherbergszimmern haben wir alle gut überstanden und selbst die Wodkatrinker von gestern Abend (bis 1 Uhr) sehen recht frisch aus. Wodka ist wirklich das perfekte Getränk für Alkoholiker, man kann die Geschwindigkeit des Betrunkenwerdens ganz gut regulieren und braucht am nächsten Morgen keinen Kopfschmerz zu befürchten, lediglich ein bisschen Müdigkeit vom späten zu Bett gehen.

Draußen sieht es mehr als ungemütlich aus, grau und verhangen hängen die Wolken am Himmel und wollen sich wohl jeden Augenblick ausschütten, die Temperaturen liegen nur knapp über 10 Grad. Alle haben sich richtig eingepackt, als wir auf die Räder steigen, die Gruppe leuchtet in Gelb-Rot oder orangefarbenen Regenjacken, wie frisch einem Globetrotter Laden entsprungen. Doch wir haben doppelt Glück, einmal bläst der Wind aus rückwärtiger Richtung und es nieselt nur zwei oder drei Mal, aber der Regenguss bleibt uns erspart.

Die Landschaft hier auf der Seite des Sees ist schöner als drüben in Listwjanka. Hier beginnen schon nach ein paar hundert Metern die „richtigen“ Berge, das Massiv rechts neben uns ragt bis zu 2.000 Meter in die Höhe, leider kann man heute davon nicht all zu viel sehen. Ab und zu kreuzen wir einen schönen, wilden Gebirgsfluss mit klarem Wasser, der hier die letzten hundert Meter zum Baikalsee zurücklegt. Der See liegt den ganzen Tag zur linken, mal näher zur Straße und mal etwas weiter weg. Für eine Uferstraße geht es mächtig hoch und runter und wir sammeln über den Tag in unzähligen Hügeln verteilt wieder einmal fast 1.000 Höhenmeter zusammen.

Nach einem letzten Berg biegen wir dann am frühen Abend ins Delta des Selenga Flusses ab. Hier dominieren weite Grasflächen, durch das ab und zu ein Wässerchen mäandriert. Dazwischen Weiden und hohes Riedgras, das sich im Wind biegt, der uns für die letzten 5 Kilometer kräftig ins Gesicht bläst. Doch der Kirchturm von Posolskoje ist schon in Sicht und so sind wir wenig später am Guesthouse. Wegen einer dort stattfindenden Party fehlt uns ein Zimmer, aber wir bekommen uns recht schnell sortiert. Duschen gibt es keine und die Toiletten sind auch im Hof, aber dafür dampft es schon ordentlich aus der Sauna. Wir teile uns beim Abendessen aus leckerem gedünstetem Omul-Fisch in Gruppen und ziehen dann zum Durchwärmen und Schwitzen in die „Bannja“ und das ist ebenso gut wie eine Dusche oder vielleicht sogar noch besser. Nach den langen 118 Kilometern sitzen wir heute nicht mehr so lange und verschwinden so gegen 22 Uhr in den Betten.

Höhenprofil

Sonniger Baikal

112 km von Sjudlianka nach Tanchoi, 800 hügelige Höhenmeter mehr oder weniger am Baikalsee entlang, sonnige und ein wenig windige 18 Grad.

Unser zweiter Fahrradtag beginnt mit einem recht mageren Frühstück und einem erfrischendem Morgen. Trotz der harten Etappe gestern, die wir gut gemeistert haben, sind alle gut drauf und niemand klagt über Muskelkater oder irgendwelche Beschwerden, also los mit voller Kraft in die nächsten 100 Kilometer, Berge, oder zumindest größere Hügel erwarte ich auch für heute, aber es wird längst nicht so anstrengend werden wie am Vortag.

Es wird ein richtig schöner Radeltag, an dem wir immer wieder schöne Sichten auf den See zur linken oder in die Berge zur rechten Seite haben und das Wetter spielt richtig gut mit. Mit knappen 20 Grad wird es nicht zu warm und ein leichtes Lüftchen treibt uns voran.

Für mich ist es schon schwieriger jetzt mit der großen Gruppe. Die Leistungsunterschiede sind deutlich zu sehen. Unsere „Durchfahrer“, mit 9.000 Kilometer in den Beinen und jetzt auch noch vom Gepäck befreit sind immer schon nach drei Minuten außer Sichtweise und strampeln die Hügel ohne ein Zeichen irgendeiner Mühe hinauf, während die anderen doch ganz schön schnaufen und keuchen. Während wir nach 100 Kilometern immer noch frisch sind, ist eine solche Strecke für die anderen dann doch schon nichts Alltägliches mehr. Aber wir haben ja keine Eile und machen viele lange und kurze Pausen und kehren mittags in einer Raststätte ein. Die Bestellung für 16 Radler ist eine kleine Aktion und dauert natürlich immer ein wenig länger, denn die Geschmäcker sind bekanntlich nun einmal verschieden und der eine braucht seinen Kaffee mit Milch und Zucker und der andere trinkt ihn lieber schwarz.

Am Nachmittag geht es durch viele Birkenwälder und ab und zu sitzen Russen am Straßenrand und verkaufen Beeren oder Pilze, aber auch volltrunkene Pärchen treffen wir öfter, schon ein witziges Bild, wenn zwei Menschen Hand in Hand grölend in Camouflage-Klamotten und knallrotem Kopf aus dem Unterholz hervorbrechen.

Der Verkehr auf der Straße nach Ulan Ude ist so abwechslungsreich wie die Straße selbst. Morgens ist es ruhig, dann wird es Mittag etwas belebter und abends, so gegen 18 Uhr rollt eine regelrechte Lawine an Trucks und Autos an uns vorbei und mitunter schon wieder ziemlich dicht. Ich muss da die Gruppe auch noch mal richtig warnen, denn nur wir fünf Durchfahrer sind diese Fahrweise schon gewohnt.

Am Abend erreichen wir das Naturschutzgebiet von Tanchoi, dort gibt es nur ein Guesthouse der Nationalparkverwaltung und das hat auch eher den Charakter einer Jugendherberge und so haben wir dann auch ein 7er, ein 4er und 2 3er Zimmer, auf die wir uns verteilen. Das Abendessen für uns hungrige Radler ist überreichlich schon eingedeckt uns so stürzen wir uns auf Salate, den eingelegten Omul, Wurst und Brot und Buchweizen mit Boulette. Wir schaffen nicht einmal die Hälfte. Einige raffen sich noch auf zu einem kleinen Spaziergang an den See und überqueren auf mehr oder weniger abenteuerliche Weise die Gleise der Transsib, was bei dem 10spurigen Rangierbahnhof gar nicht so einfach ist. In dem Dorf toben die Kinder auf dem frisch gemähten Gras und langsam versinkt die Sonne im Baikal, leider hinter einer dicken Wolke auf der anderen Seite des Sees.

Zurück in der Unterkunft treffen wir dann auf Julia von der Agentur in Ulan Ude, die unser Programm hier zusammengestellt hat. Sie ist noch hübscher als es Gerhard, der Veranstalter in Leipzig prophezeit hat, spricht besser deutsch als einige unserer Regionalvertreter und ist sehr charmant. Wulf spendiert eine große Flasche Wodka und so dringen wir dann langsam mit vielen Fragen und Antworten tiefer in die russische Seele ein.

Höhenprofil

Bergiger Baikal

115 Kilometer von Irkutsk nach Sljudianka, 1985 stressige Höhenmeter bei angenehmen 24 Grad und Sonne mit grandiosen Ausblicken.

Gleich hinter der Stadt beginnen die Anstiege und die haben es richtig in sich. Für die „Durchfahrer“ radelt es sich eher angenehm, es ist der erste Tag seit zwei Monaten, an dem wir ohne Gepäck fahren können und da stören auch die Berge nicht so sehr. Für die anderen ist es eine mächtige Kraxelei und es geht mehrfach auf 900 Meter Höhe danach in rasanten Abfahrten wieder ein großes Stück nach unten und dann beginnt schon wieder der nächste Anstieg. Das Mittagessen lässt auch auf sich warten, hier in den Chamar Daban Höhen gibt es nur wenige Dörfer und noch weniger Raststätten. Hungrig stürzen wir uns auf den Bortsch auf der dem ersten Pass und dann wieder in die Anstiege.

Die Berge sind nicht nur hoch, auch die Umgebung wird schöner und alpiner. Rundherum dichte Kiefernwälder und in der Höhe nur noch wenige Birken. Zwei Mal queren wir die Transsib, die sich hier auch über die Berge quält – fast noch langsamer als wir. Dann geben die Berge einen ersten Blick auf den Baikalsee frei, noch etwas versteckt und fast von Bäumen verdeckt und wir erwarten hinter jeder Kurve die grandiose Aussicht. Diese lässt jedoch noch auf sich warten, stattdessen geht es massiv noch einmal nach oben. Dort dann immer noch nicht die erwartete Aussicht, aber Bäume mit bunten Fähnchen daran. Wir kennen diese Bäume von dem Tag, an dem das Geld auf der Straße lag. Und auch hier “opfern” die vorbei fahrenden Autofahrer den Geistern kleine Münzen, aber die Erfahrung macht klug und wir verzichten aufs Sammeln. (Andere nicht, denn bei einem weiteren Baum sehe ich einen Mann, der mit einem Magneten auf die Jagd nach Münzen geht).

Dann geht es in rasende Abfahrt nach unten und dann endlich öffnet sich das Tal und vor uns liegt eine weite Ebene mit dem See und vor uns die Siedlung Kultuk. Die Aussicht ist mehr als grandios. Die unendliche Weite des riesigen See und eine Bergkulisse mit Kuppen bis zu 2000 Metern prägen das Bild. Unten, direkt vor uns eine Spielzeuglandschaft einer Modelleisenbahn mit kleinen Holzhäusern. Alle zehn Minuten fährt dann auch ein langer Güterzug mitten durch die Landschaft.

Am Straßenrand haben sich zahlreiche Händler niedergelassen und verkaufen Souvenirs und geräucherte Omul-Fische. Wir genießen nach der Anstrengung die Aussicht und den touristischen Trubel und stürzen uns dann ins Tal.

Die letzten 20 Kilometer geht es dann nicht so flach wie erhofft am Seeufer entlang, doch wir schaffen auch noch die letzten Hügel bis hinter Sljudianka. Dort haben wir ein nettes Familienhotel fast für uns alleine und das Abendessen, natürlich Omul-Fische warten schon auf uns. Kurz vor dem Essen verschwindet die Sonne hinter Wolken und Bergen, es war ein langer und anstrengender, aber sehr schöner Auftakt mit fast 2.000 Höhenmetern und die meisten von uns sind die Strecke durchgefahren!

Höhenprofil

Freiwillig im Ort der Verbannten

Ruhetag in Irkutsk mit Stadtrundfahrt und Stadtspaziergang.

Natürlich starten wir heute nicht sehr zeitig, die meisten sehen beim Frühstück noch recht müde aus, die 7 Stunden Zeitverschiebung machen sich bemerkbar. Um 10 Uhr wartet dann Natascha, eine Lehrerin und Stadtführerin am Eingang des Hotels auf uns. Ich muss lachen, die nette Frau haben meine Freundin und ich schon vor drei Tagen in Listwjanka getroffen und mit ihr geschwatzt.

Gemeinsam singen wir noch ein Lied für Mirjam, die heute Geburtstag hat und natürlich Leckereien und Geschenke von ihrer Schwester aus der Heimat geliefert bekam. ich denke etwas traurig an meine Tochter Hannah, die heute ebenfalls Geburtstag hat und werde heute Abend noch anrufen.

Zuerst laufen wir das Zentrum ab und die „Durchfahrer“ sehen nun einiges zum dritten oder zum vierten Male, aber das ist nicht so tragisch, denn es finden sich ja gleich ein Dutzend neuer Gesprächspartner. Wir besichtigen noch einmal die Kirche und die Brücke an der Angara und steigen dann in einen Bus, um auch die Sehenswürdigkeiten der Umgebung abzuklappern. Es gibt doch noch einige Viertel mit schönen alten Holzhäusern, einige davon gut restauriert und äußerst prächtig.

Irkutsk war eine Stadt in die der Zar sehr gerne politische Gegner in die Verbannung verschickte, was gleich mehrere Vorteile hatte. Einmal waren die Umstürzler sehr, sehr weit vom Zentrum der Macht entfernt, auf der anderen Seite etablierte sich hier im kulturellen Nirwana eine Elite, die half die Region voranzubringen, indem sie sich für Schulen, Zeitungen und Theater engagierte. Geblieben sind die schönen Gebäude und die Grabsteine der „Dekabristen“, wie die Verbannten hier genannt wurden.

Am interessantesten ist der große Markt, die erste Halle wird von Fisch und Fischprodukten dominiert und ich bekomme Appetit auf Räucherfisch und Kaviar und nehme mir von Beidem auch eine kleine Portion plus frisches Brot und Knoblauch und Gurken mit, die draußen vor den Hallen angeboten werden. Eine kleine Flasche Wodka steht noch im Kühlschrank des Hotels und so ist mein spätes kleines Mittagessen schon organisiert.

Unseren Stadtrundgang beenden wir wieder an der Angara am Denkmal für den Zaren Alexander III, der die Entwicklung Sibiriens und auch den Bau der Transsib vorangetrieben hat.

Am Abend ist es nicht ganz so einfach, ein Lokal zu finden, welches allen Geschmäckern recht ist und mein Zielobjekt hat geschlossen, aber nach einem weitern schönen Spaziergang werden wir fündig, das Mahl war zwar nicht grandios, aber alle sind satt geworden.

Alle da!

Ankunftstag in Irkutsk, Transfer vom Airport, Räder schrauben, Ausschlafen und nettes Abendessen.

Obwohl Mails und Handy heiß laufen über verpasste Anschlüsse und Verspätung spuckt die Maschienen 737 aus Moskau mit nur einer Stunde Verspätung alle meine Gäste aus und ich bin erst einmal erleichtert. Auch mein Bus und Fahrer findet sich nun ein. Mit etwas Glück organisiere ich die beiden einzigen Gepäckwagen auf dem gesamten Flughafen.

Das Hotel ist nur 25 Minuten entfernt und das Einchecken dauert seine Zeit, ebenso wie die hungrige Meute mit einem leichten Frühstück zu versorgen. 16 Leute sind schon ein kleiner Unterschied zu meiner pflegeleichten 4 Mann Crew!
Dann geht es ans Räder schrauben. Gott sei Dank sind alle Räder heil hier angekommen.

Nach einer schönen Pause dann ziehen wir noch eine Runde um die Blocks in ein nettes Lokal. Hier gibt es dann die ersten kulinarischen Eindrücke für die Gruppe. Viel leckerer Hering, Broschtsch und Schaschlik sind die Favoriten des Abends!

Rückkehr nach Irkutsk

72 Kilometer von Liswjanka zurück nach Irkutsk, 950 hm bei leichtem Niesel und angenehm kühlen 23 Grad.

Heute geht es für mich zurück nach Irkutsk. Wegen der vielen Bergen besorge ich für meine kleine Freundin einen Truck fürs Rad, dann heitze ich die 72 Kilometer und knapp 1.000 Höhenmeter in rekorverdächtigen 3,5 Stunden zurück. Dort treffe ich dann nicht nur wieder auf meinen kleinen Schatz, sondern auch auf Armin und Christa, die in den letzten Tagen schon hier eingetrudelt sind. Morgen früh kommen dann noch einmal 9 Leute, die unsere Gruppe verstärken.

Höhenprofil

Sonniger Baikal

Das Wetter heute ist das ganze Gegenteil von gestern und es ist Zeit für lange Spaziergänge. Viel Müll und Dreck gibt es überall und die Millionen Sonntagsausflügler scheinen sich darin wohl zu fühlen. Ohne den Müll könnte es eigentlich sehr schön hier sein. Schrägste Szene: Ein reiches Pärchen fährt mit dem Jeep bis direkt ans Ufer des Baikal. Beide sitzen bei offenem Fenster im Auto, rauchen Zigaretten und genießen laute Popmusik hörend die Aussicht aufs Naturreservat Baikalsee!

Verregneter Baikal!

Es regnet und regnet und regnet und ich finde es toll. Es gibt keinen einzigen Grund sich aus dem Bett heraus zu bewegen, erst am Nachmittag machen wir einen kleinen Spaziergang und treffen auch auf die Gruppe. Sie haben den Regen auch gut überstanden!

Fahrt an den Baikalsee

73 km von Irkutsk nach Listwjanka, überraschende 950 hm mit geilen Anstiegen bei angenehmen Temperaturen bis 22 Grad.

Eigentlich sollte es einen ruhiger Tag mit schönem Transfer zum Baikalsee werden, aber die Strecke ist mehr als der Hammer. Richtig schöne Berge mit 12%igen Anstiegen. Die Gruppenstimmung sinkt dabei auf den absoluten Tiefpunkt. Mit solchen Bergen hat niemand gerechnet. Barbara nimmts jedoch gelassen und ich bin ja Fan von Bergen. Aber dann um 15 Uhr ist die Quälerei vorbei und wir erreichen den See. Vor uns liegt die weite Wasserfläche, leider etwas im Dunst. Auf der anderen Seite lassen sich hohe Berge erahnen.

Der Zeltplatz ist schnell gefunden und sieht recht nett aus.

Mit meiner Freundin habe ich ein kleines Quartier in einem romantischen Holzhaus. In der Gewitternacht denken wir an die arme Gruppe in ihren Zelten, aber nicht zu lange, denn schließlich haben wir uns drei Monate nicht gesehen und geküsst.

Höhenprofil

Ruhetag in Irkusk

Und heute nun unser erster richtiger Ruhetag in Irkutsk, wir haben einen Spaziergang durch die Stadt gemacht und viel geschlafen. Ich genieße natürlich jede Minute mit meiner Freundin.