Teiletappe Irkutsk-Datong

1. Tag (Mo, 25.07.2011) Flug Deutschland – Irkutsk
Abflug in Deutschland, Linienflug nach Irkutsk

2. Tag (Di, 26.07.2011) Ankunft in Irkutsk
Ankunft am Vormittag in Irkutsk, Transfer ins Hotel.
Übernachtung: Hotel***

3. Tag (Mi, 27.07.2011) Irkutsk
Stadtbesichtigung in Irkutsk. Wer möchte kann sich darüber hinaus mit der Geschichte der Sibirischen Verbannungen und der Tätigkeit deutscher Wissenschaftler bei der Erschließung Sibiriens vertraut machen.
Übernachtung: Hotel***

4. Tag (Do, 28.07.2011) Irkutsk – Sljudjanka
Von der Angara führt unser Weg bergauf auf die Höhen von Kultuk, von denen sich ein unbeschreiblicher Ausblick auf den Baikal auf der einen und ins Tal des Irkut auf der anderen Seite auftut. In der Ferne kann man bei gutem Wetter die Massive des Sajan erahnen und auch Wetteränderungen auf dem launischen See mitverfolgen.
Übernachtung: Gästehaus
Strecke: ca. 115 km


5. Tag (Fr, 29.07.2011) Sljudjanka – Tanchoi
Die Südspitze des Baikals hinter uns lassend erstreckt sich zur Linken das Heilige Meer und zur Rechten die Höhenzüge Chamar Daban. Der Weg führt uns vorbei an Bai-kalsk, dass mit seinem Zellulosekombinat über Jahre eine unrühmliche Rolle bei der Verschmutzung des Baikals spielte und nun von einem kanadischen Investor übernommen wurde, der es wiederbeleben will. Wir erreichen schließlich die Zentrale des nahegelegenen Reservats und können uns dort auf Wunsch mit den Problemen des Umweltschutzes am Baikal bekannt machen.
Übernachtung: Gästezimmer des Biosphärenreservats
Strecke: ca. 110 km

6. Tag (Sa, 30.07.2011) Tanchoi – Posolskoje
Entlang des Baikalufers geht es in das Fischerdorf Posolskoje, dass seinen Namen von den dort gelandeten russischen Botschaftern (posol) erhalten hat, die als Kolonialisten nicht sonderlich freundlich empfangen wurden. Zu Ihrem Gedenken wurde die mittlerweile älteste orthodoxe Kirche im Transbaikalien errichtet. Uns hingegen erwarten aufgeschlossene Einwohner, die uns mit regionalen Spezialitäten und dem einen oder anderen Schluck beköstigen werden.
Übernachtung: Gastfamilie
Strecke: ca. 110 km

7. Tag (So, 31.07.2011) Posolskoje – Selenga-Delta
Heute erkunden wir das Delta der Selenga, das als Reservat unter Naturschutz steht und zahlreichen Vogelarten ein zu Hause bietet. Höhepunkte werden unzweifelhaft die Fahrt mit kleinen Motorbooten durch die Flussarme und die Gastfreundschaft der Wärter des ältesten Leuchtturms des Baikals sein. Wir wandeln zudem auf einer Sandbank 2cm hoch über das Wasser des Heiligen Meeres.
Übernachtung: Gastfamilien
Strecke: ca. 20 km

8. Tag (Mo, 01.08.2011) Posolskoje – Ulan-Ude
Wir folgen der Selenga flußaufwärts nach Süden in die Burjatische Hauptstadt Ulan-Ude. Ein Hauch einer Mischung aus Buddhismus und Schamanismus wird uns an einigen Stellen entgegenwehen. An wichtigen Plätzen am Straßenrand wehen Fahnen und es werden Münzen, Zigaretten und Wodka geopfert.
Übernachtung: Gastfamilien
Strecke: ca. 120 km

9. Tag (Di, 02.08.2011) Ulan-Ude
Wir erkunden die Hauptstadt Burjatiens und machen uns im nahegelegenen Freilichtmuseum bekannt mit den Traditionen der indigenen Völker, wie den Burjaten und Ewenken, der Landnahme durch die Kosaken und den Rückzug der Altgläubigen fernab der Macht.
Übernachtung: Hotel***

10. Tag (Mi, 03.08.2011) Ulan-Ude – Iwolginsk – Gusinoozersk
Wir verlassen Ulan-Ude gen Südwesten und erreichen nach wenigen Kilometern die größte buddhistische Tempelanlage Russlands. Das Kloster überdauerte als einzigstes selbst die Stalinzeit und beherbergt die einzige lamaistische Schule Russlands. Die Mumie des Vorstehers Itigilow wird zu wichtigen Feiertagen aufgebahrt.
Übernachtung in Gästezimmern
Strecke: ca. 115 km

11. Tag (Do, 04.08.2011) Gusinoozersk – Kjachta
Wir fahren durch die Ausläufer des Altai-Sajan-Massivs, das uns die letzten Wochen in südlicher Richtung begleitet hat. Der Grenzort Kjachta ist eine Handelsstadt und hat seine Bedeutung im Kleinhandel mit chinesischen Waren mittlerweile wiedererlangt. 1727 wurde hier der erste Handelsvertrag zwischen dem Russischen Reich und dem Kaiserreich China unterzeichnet. 1915 verhandelte man über die Autonomie der Äußeren Mongolei.
Übernachtung in Gästezimmer
Strecke: ca. 125 km

12. Tag (Fr, 05.08.2011) Kjachta – Suchbaatar
Wir reisen über Altanbulag in die Mongolei ein. Von dort aus fahren wir nach Suchbaatar weiter. Dort besuchen wir den örtlichen Markt.
Übernachtung: Hotel
Strecke: ca. 28 km

13. Tag (Sa, 06.08.2011) Suchbaatar – Darchan
Heute radeln wir in Richtung Süden über den Fluß Yeroo bis zur kleinen Stadt Darchan.
Übernachtung: Hotel
Strecke: ca. 98 km

14. Tag (So, 07.08.2011) Darchan – Jurtencamp
Auf dem Weg nach Ulaanbaatar genießen wir die Steppenlandschaft entlang des Flusses Charaa.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen
Strecke: ca. 103 km

15. Tag (Mo, 08.08.2011) Jurtencamp
Den heutigen Tag verbringen wir in der näheren Umgebung. Wir besuchen eine Nomadenfamilie. Es besteht auch die Möglichkeit, Pferde zu reiten.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen

16. Tag (Di, 09.08.2011) Jurtencamp – Ulaanbaatar
Heute erreichen wir die Hauptstadt der Mongolei, Ulaanbaatar.
Übernachtung: Hotel***
Strecke: ca. 114 km

17. Tag (Mi, 10.08.2011) Ulaanbaatar – Terelj Nationalpark
Zunächst geht es zum großen Tschingis-Khan-Denkmal, welches sich östlich von der Hauptstadt befindet. Danach fahren wir weiter zum Nationalpark Terelj.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen
Strecke: ca. 90 km

18. Tag (Do, 11.08.2011) Terelj Nationalpark
Am heutigen Tag reiten (auf dem Pferd) oder wandern wir durch den Nationalpark und genießen die Schönheit der Natur.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen

19. Tag (Fr, 12.08.2011) Terelj Nationalpark – Hustai Nationalpark
Zunächst radeln wir zur Hauptstadt Ulaanbaatar. Nachdem wir unsere Fahrräder dort abgestellt haben, geht es weiter mit unserem Bus zum Nationalpark Hustai. Dort läuft seit einigen Jahren ein Projekt zur Auswilderung von Prschewalski-Pferden. Morgens und abends ist es möglich, die wilden Pferde zu beobachten.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen
Strecke: ca. 65 km mit dem Rad und ca. 95 km mit dem Bus

20. Tag (Sa, 13.08.2011) Hustai Nationalpark – Ulaanbaatar
Unsere heutige Etappe führt uns zurück zur Hauptstadt Ulaanbaatar.
Übernachtung: Hotel***
Strecke: ca. 95 km mit dem Bus

21. Tag (So, 14.08.2011) Ulaanbaatar
Bei unserem Stadtrundgang besichtigen wir das Zentrum Ulaanbaatars und schauen uns insbesondere das Kloster Gandan an. Vom Aussichtspunkt auf dem Zaisan-Hügel können wir fast die ganze Stadt überblicken. Am Abend besuchen wir ein traditionelles mongolisches Konzert.
Übernachtung: Hotel***

22. Tag (Mo, 15.08.2011) Ulaanbaatar
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, um vielleicht einen originalen mongolischen Kaschmirpullover zu erstehen.
Übernachtung: Hotel***

23. Tag (Di, 16.08.2011) Ulaanbaatar – Steppe
Von der Hauptstadt aus machen wir uns auf den Weg Richtung Süden. Die Zivilisation lassen wir schon nach kurzer Zeit hinter uns. Abends genießen wir den klaren Sternenhimmel.
Übernachtung: Zelt
Strecke: ca. 110 km

24. Tag (Mi, 17.08.2011) Steppe – Tschoir–Wüste
Heute radeln wir in die Wüste hinein. Mit etwas Glück können wir in dieser Gegend verschiedenen Tierarten begegnen: z.B. Gazellen, Falken, Milanen und Steppenadlern. Kurz vor der kleinen Stadt Tschoir übernachten wir im Zelt.
Übernachtung: Zelt
Strecke: ca. 112 km

25. Tag (Do, 18.08.2011) Airag – Wüste
Unsere Fahrt führt uns nun tiefer in die Wüste Gobi hinein. Wir erleben die große Weite, welche schon viele Entdeckungsreisende beeindruckt hat.
Übernachtung: Zelt
Strecke: ca. 100 km

26. Tag (Fr, 19.08.2011) Wüste – Sainschand
Heute erreichen wir die kleine Stadt Sain-schand und besichtigen dort das Danzanravjaa-Museum. Danzanravjaa galt im 19. Jahrhundert als eine der hohen Inkarnationen in der Mongolei. Insbesondere war er ein begabter Dramaturg.
Übernachtung: Hotel
Strecke: ca. 100 km

27. Tag (Sa, 20.08.2011) Kloster Chamrin – Tawan Dochio
Wir besichtigen das Kloster Hamrin. Außerdem kehren wir heute bei einer Nomadenfamilie ein. Es besteht die Möglichkeit, Kamele zu reiten.
Übernachtung: Jurtencamp mit sanitären Gemeinschaftsanlagen
Strecke: ca. 58 km

28. Tag (So, 21.08.2011) Tawan Dochio – Wüste
Auf unserer heutigen Etappe erreichen wir einen der am dünnsten besiedelten Teile der Wüste Gobi. Inmitten der endlosen Weite schlagen wir unsere Zelte auf.
Übernachtung: Zelt
Strecke: ca. 70 km

29. Tag (Mo, 22.08.2011) Wüste – Tsagaan Chad
Langsam kommen wir der chinesischen Grenze näher. Heute besteht noch einmal die Möglichkeit, Kamele zu reiten.
Übernachtung: Zelt
Strecke: ca. 70 km

30. Tag (Di, 23.08.2011) Tsagaan Chad – Zamin Uud
Heute erreichen wir den mongolischen Grenzort Zamin-Uud, wo viele Händler verkehren. Dies ist der größte Handelsweg zwischen der Mongolei und China.
Übernachtung: Hotel
Strecke: ca. 92 km

31. Tag (Mi, 24.08.2011) Zamin Uud – Grenzübergang Erenhuote
Heute verabschieden wir uns von der Mongolei und überqueren die mongolisch-chinesische Grenze.
Übernachtung: Hotel***
Strecke: ca. 20 km


32. bis 36. Tag (Do, 25.08. bis Mo, 29.08.2011) Erlian – Sonid Banner –
Xianghuangqi – Shangdu – Ulanqab – Fengzhen

Die nächsten fünf Tage fahren wir durch die Grassteppe der Inneren Mongolei.
Übernachtung: Hotel (** bis ***)
Strecke 32. Tag: ca. 118 km
Strecke 33. Tag: ca. 123 km
Strecke 34. Tag: ca. 95 km
Strecke 35. Tag: ca. 83 km
Strecke 36. Tag: ca. 72 km

37. Tag (Di, 30.08.2011) Fengzhen – Datong
Fahrt von Fengzhen nach Datong
Übernachtung: Hotel***
Strecke: ca. 55 km

38. Tag (Mi, 31.08.2011) Datong
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung.
Übernachtung: Hotel***

39. Tag (Do, 01.09.2011) Datong
Tagesausflug mit dem Bus zu den Yungang-Buddhahöhlen.
Übernachtung: Hotel***

40. Tag (Fr, 02.09.2011) Rückflug nach Deutschland
Am Vormittag Rückflug über Beijing nach Deutschland. Individuelle Verlängerung auf Anfrage.