Ein Bus namens Wanda

Am 5. Juni 1866 startete eine französische Expedition, die sich auf der Suche nach der Quelle des Mekongs begab, um den Wasserweg nach China zu erschließen und den Fluss für die Schifffahrt nutzbar zu machen. Die Expedition misslang; Krankheiten, feindliches Terrain und das subtropische Klima setzen dem Abenteuer ein Ende.

Der Mekong ist mit seinen etwa 4.500 Kilometern der zehnlängste Strom. Er gilt als Lebensader Südostasiens und fließt durch sechs Länder: China, Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam.Bis heute ist nicht festgelegt, wo der eigentliche Ursprung des Mekongs liegt, da dieser aus mehreren Quellflüssen in teils schwer erreichbaren Gebieten des Hochlands von Tibet entsteht. Auch schiffbar ist er noch heute auf mehr als der Hälfte seiner Länge nicht.

Mit Fahrrad, Bus und Boot begleitet Volker Häring den Mekong vom tibetischen Hochland bis in die kambodschanische Tiefebene und erzählt dabei vom Leben entlang des drittgrößten Stroms Asiens. Er trinkt Wein mit in die Jahre gekommenen chinesischen Ministranten, lernt in Laos die Langsamkeit kennen und entdeckt die unbekannten Mekongufer Kambodschas.
Eine Reise entlang des Mekongs ist immer auch eine Reise in Umwegen. Die sind mal rührend, mal traurig, meistens aber heiter – und führen immer zum Ziel: Dem Mythos Mekong näher zu kommen. Ohne falschen Pathos und immer mit einem Schuß Ironie.

Volker Häring
Ein Bus namens Wanda – Abenteuer Alltag entlang des Mekongs
Taschenbuch mit Bildteil, 248 S.
ISBN: 978-3-940855-14-5
12,95 € [D], 13,40 € [A]
Mehr